Bald ertönt das Martinshorn

Kürzere Wege, wenn‘s auf der A 5 oder in Ober-Erlenbach brennt – das geplante neue Feuerwehrhaus am Rande Ober-Eschbachs soll außer dem eigenen Stadtteil auch den Nachbarn zugute kommen.
versenden drucken
Ober--Eschbach. 

Bei der Rettung von Menschen in Not geht es oft um Minuten. Nicht nur müssen die Hilfskräfte schnellstmöglich vom Gerätehaus zum Einsatzort kommen – die Zeit läuft bereits, wenn sie vorher zum Gerätehaus eilen. In beiden Fällen ist es also gut, wenn dieses sowohl zentral, aber auch in der Nähe von Zufahrtsstraßen liegt.

Da in Ober-Eschbach das jetzige Gerätehaus mitten im Ortskern liegt und auch zu klein geworden ist (siehe auch "Zum Thema"), will die Stadt auf einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche am südöstlichen Ortsausgang – an der Ecke Ober-Eschbacher Straße/Am Sauereck – ein neues Gerätehaus errichten. Der Magistrat hat am vorigen Montag für das 1,4 Hektar große Gebiet einen Bebauungsplan auf den Weg gebracht, jetzt fehlt noch das Plazet der Stadtverordnetenversammlung, die den Punkt am 28. Juni auf der Tagesordnung haben wird.

Außer zu Einsätzen in Homburg und seinen Stadtteile wird die Eschbacher Wehr auch oft zu Unfällen auf der Autobahn A 5 sowie zur Unterstützung nach Ober-Erlenbach gerufen. "Beides können wir von hier aus schneller erreichen", erklärt Homburgs Feuerwehrchef Daniel Guischard. Mit einer autarken Stromversorgung werde man dort auch auf Katastrophen wie Stomausfall oder Hochwasser reagieren können.

2,5 Millionen Euro stehen im Haushalt bereit, 2013 will die Stadt mit dem Neubau beginnen – einer Fahrzeughalle für vier große Einsatzwagen sowie Sozialräumen. Das Gebäude soll eine Grundfläche von 1000 Quadratmetern haben und wird bis zu acht Meter hoch. Rund ums Gebäude sollen zum Ausgleich Gehölze angepflanzt werden.

Eigentlich, räumt Stadtplanungsleiter Holger Heinze ein, sei der Standort "heikel", da es in der Schutzzone der Trinkwassergewinnungsanlage Pfingstborn liege, die 30 Prozent des Homburger Wassers beisteuere. Jedoch sei kein anderer, zur Disposition stehender Ort im Stadtteil so gut geeignet wie dieser, betont Bürgermeister Karl Heinz Krug (SPD). ahi

(Anke Hillebrecht)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 2: 



Videos

MEHR AUS Hochtaunus

Im Messlabor in der Stadtgärtnerei kontrolliert Wissenschaftler Dr. Dieter Klemp die Apparate.	Fotos: Reichwein

Bad Homburg. Bisher wurden die vielen Autos, die durch die Kurstadt rollen, für die schlechten Luftwerte verantwortlich gemacht. Jetzt haben Energie- ... mehr

clearing
So könnte das Kurhaus aussehen, wenn die Rekonstruktion der historischen Fassade gebaut werden sollte.

Bad Homburg. Die Aktionsgemeinschaft favorisiert eine Kurhaussanierung mit Rekonstruktion der historischen Fassade und des imposanten Schieferdachs ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse