Die Jury sitzt schon mal Probe...

Die Jury sitzt schon mal Probe. Denn bei aller Kunstfertigkeit muss eine Sitzbank eben auch bequem sein. Nein, wir verraten nicht, auf welcher Bank Kulturamtsleiter Dr. Matthias Setzer, Kulturdezernentin Beate Fleige (BLB), die Leiterin des Museums im Gotischen Haus, Ursula Grzechca-Mohr, und Stadtrat Dieter Kraft (Grüne, v. li.) Platz genommen haben, wir wollen ja keine Leserbeeinflussung ausüben. Aber dazu gleich mehr.
versenden drucken

Die Stadt hatte wie berichtet Vereine, Schulklassen und Jugendgruppen aufgerufen, Sitzbänke im Stadtgebiet künstlerisch zu gestalten. "Bad Homburg sitzt bunt" heißt diese sympathische Aktion. Die farbenfrohen Ergebnisse wurden nun von der oben genanten Jury in Augenschein genommen, um die schönste, kreativste, witzigste und fröhlichste Bank zu küren. Am kommenden Freitag wird die Entscheidung dann offiziell verkündet.

Aber was hat das mit der erwähnten Leserbeeinflussung zu tun? Nun, der TZ haben das Engagement und die Begeisterung der vielen Gruppen, die die über 40 Sitzgelegenheiten gestaltet haben, imponiert. Doch der Platz in einer Zeitung reicht nicht aus, um alle Kunstwerke zu zeigen.

Alle Bänke können hier in der Bilderstrecke betrachtet werden und dann der Gewinner per Voting bis Donnerstagabend bestimmt werden.

Es gewinnt die Bank, die die meisten Stimmen bekommt. Die Gruppe, die sie gestaltet hat, erhält von der TZ einen Obolus für die Vereins-, Klassen- oder Gruppenkasse. Das Ergebnis des Votings ist übrigens unabhängig von der Entscheidung der Jury.

Natürlich werden wir die beiden Sieger in der TZ zeigen. Nur so viel sei verraten: Die Jury ist um ihre Aufgabe wahrlich nicht zu beneiden. Die Bänke sind echte Hingucker geworden. Eine ist schöner als die andere. Viel Vergnügen beim Durchklicken. red/Foto: jp

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 5 + 1: 




Videos

MEHR AUS Hochtaunus

Dr. Jörg Ennen, Leiter des Hölderlin-Archivs der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart, betrachtet im Handschriftenmagazin eines der kostbaren Original-Blätter von Friedrich Hölderlin.
Hölderlin-Schriften: Bad Homburg verzichtet auf seine Originale

Bad Homburg. Die Stadt Bad Homburg besitzt 17 Prozent der Original-Handschriften des Dichters Friedrich Hölderlin und damit einen der größten ... mehr

clearing
In der Nacht zum Donnerstag passierte der Schwertransport Neu-Anspach.	Foto: fms
In Weilrod wächst das erste Windrad Der Endspurt hat begonnen

Riedelbach. Knapp 140 Meter hoch ist der Koloss, der einmal ein Windrad werden soll, seit gestern. Geplant war, dass in der Nacht die letzten Teile ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE