Die Lautesten sind keine Mehrheit

(49) arbeitet bei Lufthansa Cargo. Er trägt die gelbe Schutzweste mit dem Namens-Aufdruck seines Arbeitgebers. Dieser, die Cargo, hat enorme Zusatzkosten wegen des Nachtflugverbots, das gerichtlich
versenden drucken

(49) arbeitet bei Lufthansa Cargo. Er trägt die gelbe Schutzweste mit dem Namens-Aufdruck seines Arbeitgebers. Dieser, die Cargo, hat enorme Zusatzkosten wegen des Nachtflugverbots, das gerichtlich vorläufig durchgesetzt worden ist. "Die Gegner verkürzen die Diskussion", klagt Cypra, "und tun so, als ob der Nachtflug etwas mit der neuen Bahn zu tun habe." Früher habe es 70 Nachtflüge gegeben, heute sollten es nur noch 17 sein. Auf die könne sein Arbeitgeber aber nicht verzichten. Cypra: "Ich demonstriere hier, weil wir den Gegnern nicht das Wort überlassen dürfen." Cargo-Leute müssten klarmachen, um was es gehe. "Das ist wie mit Stuttgart 21. Nicht die, die am lautesten schreien, haben am Ende Recht." Stefan Cypra wohnt in Kelsterbach. Unter Fluglärm leidet er nach eigenen Angaben dort nicht. Nach seinem Dienst ist er gestern mitgefahren nach Frankfurt auf die Demonstration. "Das ist völlig freiwillig. Man muss für etwas einstehen", sagt er. Verständnis für Kritiker der Landebahn hat Stefan Cypra nur wenig. "Es ist jetzt in Flörsheim laut. Aber es ist nicht lauter, als es in Raunheim schon immer gewesen ist."

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 20 + 2: 




Videos

MEHR AUS Hochtaunus

ARCHIV - Cannabis Pflanzen, aus denen auch Marihuana hergestellt wird, sind am 31.08.2010 in einer Plantage in Safed (Israel) zu sehen. Ein 35-Jähriger, der in einem Mietshaus eine Cannabisplantage betrieben haben soll, muss sich dafür am 13.03.2013 am Berliner Landgericht verantworten. Foto: EPA/ABIR SULTAN ISRAEL OUT (zu dpa "Cannabisplantage in Mietshaus - Zwei Männer vor Gericht" vom 13.03.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Cannabis-Urteil Hochtaunus-Apotheker sieht Arznei-Hanf kritisch

Hochtaunus. Die Apotheker im Hochtaunus äußern sich sehr zurückhaltend zu dem Kölner Urteil, in dem drei Schwerkranken erlaubt wurde, Cannabis ... mehr

clearing
Feuerwehrmänner sichern das Dach nach der Explosion.	Foto: Sajak
Leck als Explosionsursache?

Usingen. Die Gasexplosion am Samstag im Eschbacher Wochenendgebiet war auch gestern noch das beherrschende Gesprächsthema in dem Usinger Ortsteil. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse