E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Die vielen Tiere und die Natur ruhen sich aus

In der Lochmühle in Wehrheim können Kinder richtig viel Spaß haben. Allerdings ist sie im Winter geschlossen. Was dort so alles in der kalten Jahreszeit passiert, erfuhren die beiden vierten Klassen der Grundschule Weißkirchen mit ihren Lehrerinnen Beate Räuber und Monika Kießling.
In der Lochmühle haben Kinder und Erwachsene viel Spaß. Fotografen: Alice, Martin, Leon Bilder > In der Lochmühle haben Kinder und Erwachsene viel Spaß. Fotografen: Alice, Martin, Leon
Wehrheim. 

Ganz gespannt starteten wir Viertklässler mit unseren Lehrerinnen Monika Kießling und Beate Räuber zum Zeitungstermin in der Lochmühle. Während der Fahrt war dichter Nebel, aber als wir ankamen schien die Sonne. Ausgestattet mit Reporterblöcken stellten wir unsere Fragen, die die Geschäftsführerin Christine Zwermann-Meyer ausführlich und engagiert beantwortete.

Für die Winterzeit muss die Lochmühle gut vorbereitet werden: Das Wasser wird abgestellt, damit es nicht einfriert, und manche Tiere werden bei anderen Bauern untergebracht. Ein großer Teil der Tiere bleibt im Stall in der Lochmühle. Heu und Stroh werden in der Scheune gelagert, Kraftfutter kommt in die Silos, denn den Tieren soll es im Winter gut gehen.

Fleißige Hände

Viele Blumenzwiebeln müssen von fleißigen Händen ausgegraben werden, damit neue im Frühjahr in die Beete gesetzt werden können. Die blühenden Blumen sollen die Lochmühle schmücken und den Besuchern Freude bereiten.

Im Winter arbeiten im Freizeitpark nur 15 von 30 Personen. Sie reparieren Geräte, aber meistens macht das der Sohn der Familie Zwermann. Er hat gerade seine Ausbildung als Schlosser absolviert. Die Tiere werden von drei Mitarbeitern versorgt, während andere beim Renovieren und Reinigen der Häuser helfen. Im Winter kann der Schnee ein Problem sein. Die Wege müssen geräumt werden. Es kann sich sonst eine Eisschicht bilden

Es ist also gut, dass die Lochmühle im Winter schließt. Die Tiere und die Natur können sich im Winter ausruhen, so die Geschäftsführerin Zwermann. Am Ende unserer Recherche hatten wir Glück, dass noch Zeit für den Streichelzoo, das Traktorfahren und die Eichhörnchenbahn da war. Denn es war ja noch nicht Winter!

Melanie Bauer, Eric Paikert, Martin Leppermann, Ben Rehorn




Zu kalt für Vierbeiner

Die Lochmühle schließt im Winter, weil die Tiere und auch einige Maschinen kälteempfindlich sind. Außerdem wollen auch keine Besucher kommen. Einige Tiere werden verkauft oder geschlachtet. Die Rehe werden an den Besitzer abgegeben; andere Tiere werden in Stallungen auf dem Gelände untergebracht.

Die Lochmühle hat auch eine eigene Werkstatt, in der die Maschinen repariert werden. Frostempfindliche Geräte wie die Wellenbahn werden untergestellt. Grillhäuser und Picknickplätze müssen gereinigt werden.

Die Lochmühle in Wehrheim ist ein Familienbetrieb. Im Winter verdient die Familie Zwermann kein Geld, darum müssen sie im Sommer Geld zurücklegen. Uns hat der Tier- und Freizeitpark Lochmühle sehr gut gefallen. Deswegen sagen wir vielen Dank an Christine Zwermann-Meyer und die Taunus Zeitung, dass wir diesen Besuch durchführen durften.

Jonas Glückmann, Isabella Kirstein, Malena Rolle

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen