"Frieden" im Asyl

Erst stand sie im Kurpark, dann war sie verschwunden. Schließlich tauchte die Skulptur eines Unbekannten im Kaiser-Wilhelms-Bad wieder auf. Dort rettete sie Kulturdezernentin Beate Fleige (BLB) und gab ihr gestern eine neue Heimat – in der Stadtbibliothek.
versenden drucken
Bad Homburg. 

Da steht er also wieder, der "Frieden". Zwar nicht im Kurpark, wo er Mitte Juli plötzlich über Nacht vor Joep van Lieshouts "World War III" – umstrittenstes Werk der "Blickachsen" – so plötzlich am Schmuckplatz aufgetaucht war. Aber immerhin im Trockenen und für jedermann wieder sichtbar. Seit gestern darf er nämlich die Stadtbibliothek seine neue Heimat nennen. Kulturdezernentin Beate Fleige (BLB) und Bibliothekschef Klaus Strohmenger waren darin übereingekommen, die schmale Skulptur, die aus heiterem Himmel vor der blauen Kunststoff-Kanone platziert und nach einer Woche von der Kur- und Kongreß-GmbH abgebaut worden war, wieder auszustellen.

Eine Künstlerin

"Bibliotheksbesucher sind friedliche Menschen, insofern fanden wir den Standort sehr passend", sagte Strohmenger. Fleige fügte hinzu: "Die Skulptur steht jetzt in der ersten Etage, genau unterhalb der Kinderblickachsen-Skulptur Scva ppalabbi zwischen Unterhaltungsromanen und den Sprachen – definitiv ein weniger konfliktträchtiger Ort als ehedem."

Auch Galerist Christian Scheffel, Kurator der "Blickachsen" im Kurpark, freut sich, dass ein neuer Standort für das Werk eines unbekannten Künstlers gefunden ist. "Ich finde, dass das Werk eine angemessene Form der Auseinandersetzung mit Joep van Lieshouts ,World War III’ darstellt, ja die Aussage der Skulptur sogar verstärkt. Das war auch der Grund, warum wir eine Woche lang zugelassen haben, dass der ,Frieden’ dort stand." Gleichwohl wolle und dürfe man das nicht als Einladung verstehen, dass jedermann seine persönliche Form der Auseinandersetzung im Kurpark präsentiere. Scheffel: "Weder die Kur noch wir können das zulassen. Es käme ja auch niemand auf den Gedanken, plötzlich im Frankfurter Städel vor ein Kunstwerk sein eigenes Machwerk zu platzieren."

Das versteht übrigens auch die Kulturdezernentin sehr gut. Und "unangemessenen Formen der Auseinandersetzung" – das Wort Vandalismus sprach sie zwar nicht aus, aber es war klar, dass das dahintersteckt – dürfe man keinesfalls Vorschub leisten. Gleichwohl war ihr daran gelegen, die kleine Skulptur eines Unbekannten nicht einfach in Vergessenheit geraten zu lassen.

Fleige ist übrigens davon überzeugt, dass es sich um eine Künstlerin handelt. "Ich habe eine Mail bekommen, die nur mit dem Namen ,Müller’ unterschrieben war und in der jemand sich bei mir bedankte, dass ich dem Kunstwerk eine neue Bleibe geben wollte. Ich bin davon überzeugt, dass es sich um eine Frau handelt."

Gleich ob Künstler oder Künstlerin: Wer auch immer den "Frieden" geschaffen hat, gab Fleige zu verstehen, dass es vorstellbar sei, die Skulptur zugunsten der Tafel zu versteigern. "Ein wunderbarer Gedanke", fand Fleige, fügte jedoch gleich hinzu: "Aber jetzt soll der ,Frieden’ erst einmal zur Ruhe kommen."

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 20 + 2: 



Videos

MEHR AUS Hochtaunus

Ob „Melancholia“ an die Fünfziger Jahre denkt? Das Technische Rathaus, durchs Grün betrachtet.
Frühere Bundesschuldenverwaltung Zeitsprung in die Fünfziger Jahre

Bad Homburg. Für 13 Millionen Euro lässt die Stadt die frühere Bundeswertpapierverwaltung sanieren – für eigene Zwecke. Bald dürfen sämtliche ... mehr

clearing
Tänzer in einer Disco. Archivbild
Konzept fürs Postareal Bald movt und groovt es

Bad Homburg. Es wird wie eine geheime Kommandosache behandelt, dennoch sickern Infos durch. Das Konzept für das Move & Groove-Center am Bahnhof ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse