Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Gauner-Pärchen im Discounter

Mit einer enormen Portion Dreistigkeit und körperlicher Gewalt hat ein bislang unbekanntes Gauner-Pärchen am Freitag im Norma-Markt in der Hugenottenstraße für Aufregung gesorgt. Laut Polizei hatte das Paar gegen 13.

Friedrichsdorf. 

Mit einer enormen Portion Dreistigkeit und körperlicher Gewalt hat ein bislang unbekanntes Gauner-Pärchen am Freitag im Norma-Markt in der Hugenottenstraße für Aufregung gesorgt. Laut Polizei hatte das Paar gegen 13.50 Uhr versucht, einen voll beladenen Einkaufswagen an der Kasse vorbei nach draußen zu schieben. Als sie von der Filialleiterin bemerkt wurden, flüchteten sie zunächst. Als die Täterin auf der Flucht jedoch von der Filialleiterin festgehalten werden konnte, kehrte der männliche Täter zurück und schlug so auf die Filialleiterin ein, dass die von der Frau ablassen musste.

Nach Angaben von Zeugen flüchtete das Paar in einem silbernen Mercedes, der von einer weiteren Person gefahren wurde. Der Täter soll, so die Zeugenaussage, zwischen 25 und 30 Jahre alt und ein 1,70 Meter groß sein. Er soll von sportlicher Statur sein, trug eine „Igelfrisur“, ein pinkfarbenes T-Shirt, Jeans und schwarze Turnschuhe. Den Zeugen fiel zudem sein Drei-Tage-Bart und seine breite Nase auf. Nach Angaben der Polizei könnte es sich bei dem Mann um einen Rumänen handeln.

Die Frau wurde von den Zeugen als etwa 20 Jahre alte Südländerin beschrieben, etwa 1,65 Meter groß, auffallend schmal, mit dunkelbraunen langen Haaren, die sie zu einem Dutt hochgesteckt hatte. Sie war bekleidet mit einem weißen T-Shirt, hellen Jeans und hellen Schuhen.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 7: 




Mehr aus Hochtaunus
Bürgerentscheid in Neu-Anspach unzulässig Etappensieg für die Stadt

Neu-Anspach. Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat gestern in erster Instanz festgestellt, dass der von der Interessengemeinschaft „Pro Naturpark Neu-Anspach“ angestrengte Bürgerentscheid unzulässig war. mehr

clearing
Sommer in Hessen Taunus ächzt unter der Hitze
Elke Schmitt-Barnekow, Alltagsbetreuerin im Haus Luise, schaut an diesen heißen Tagen besonders darauf, dass Margarete Fürsicht (links) und Ilse Mugler genug trinken.

Hochtaunus. Jetzt dreht der Sommer richtig auf. Für manche Bevölkerungsgruppen kann das ziemlich ungesund sein. Ein Blick ins Krankenhaus, ins Pflegeheim – und zu fastenden Muslimen. mehr

clearing
Politik in Bad Homburg Grünes Leben nach Korwisi
Dieter Kraft

Bad Homburg. OB Michael Korwisi hat das Ende seines „politischen Lebens“ bereits angekündigt. Die Grünen müssen künftig also ohne ihren Spiritus Rector auskommen – fühlen sich aber gewappnet. mehr

clearing
Bürgermeister ist wieder Kämmerer Comeback von Krug
Karl Heinz Krug

Bad Homburg. OB Korwisi leitet frühzeitig die Amtsübergabe ein. Als ersten Schritt macht er die Degradierung von Bürgermeister Krug rückgängig. mehr

clearing
Gedächtniskirche in Kirdorf Neues Parament für Gedächtniskirche
Pfarrer Jörg Marwitz auf der Kanzel der Gedächtniskirche mit dem neuen grünen Parament.

Kirdorf. Ein neuer Schmuck ziert die Kanzel der Gedächtniskirche in Kirdorf. Möglich gemacht wurde diese Anschaffung durch Spenden und Basarerlöse. mehr

clearing
Katastrophe in Tschernobyl Tapferkeit und Heimweh
Zahnarzt Dr. Stefan Gutting behandelt die siebenjährige Anastasia aus Weißrussland.

Oberhöchstadt. Bei dem dreieinhalbwöchigen Aufenhalt der Tschernobyl-Kinder in Oberhöchstadt gibt es bestimmt Termine, auf die sich die 20 Jungen und Mädchen mehr freuen. Doch der Zahnarztbesuch ist seit 20 Jahren fester Bestandteil des Programms. Und das zu Recht. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse