E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Glückwünsche vom Schwarzen Kontinent

Im Kreise vieler guter Freunde haben Königsteins Erster Stadtrat Walter Krimmel (CDU) und seine Frau Brigitte am Samstag ihre goldene Hochzeit gefeiert – samt Live-Schaltung nach Kenia.
Brigitte und Walter Krimmel hatten zur Feier ihrer goldenen Hochzeit um Spenden für Kenia gebeten.	Foto: jr Brigitte und Walter Krimmel hatten zur Feier ihrer goldenen Hochzeit um Spenden für Kenia gebeten. Foto: jr
Falkenstein. 

Den eigenen Enkel via Internet in über 6000 Kilometern Entfernung live sehen und hören zu können, dürfte für Walter und Brigitte Krimmel ein besonders schönes Geschenk zur Feier ihres 50. Hochzeitstages gewesen sein.

Natürlich hätten die beiden "ihren" Samuel am Samstagabend lieber im Falkensteiner Bürgerhaus und damit die ganze Familie – samt Töchtern, Schwiegersöhnen und Enkeln – komplett gehabt. Doch Samuel hält sich derzeit nunmal im kenianischen Mutungu auf, arbeitet dort ehrenamtlich für mehrere Monate an einer Grundschule und darauf sind die Großeltern mächtig stolz. "Wir finden es toll, dass sich Samuel so engagiert. Deshalb haben wir uns auch gerne dazu bereit erklärt, ihn zu unterstützen", erzählt Walter Krimmel.

Statt Blumen oder Weinpräsenten hatten er und seine Frau sich von den Gästen, die zur Feier der Goldenen Hochzeit geladen waren, denn auch Spenden für Mutungu erbeten. Krimmel: "Wir haben doch alles, was wir brauchen. Wenn man dann hört, dass man schon für 65 Cent ein Kind in Kenia für einen Tag ernähren und zur Schule schicken kann, dann hilft man doch gerne."

Und das umso mehr als gerade Brigitte Krimmel aus eigener Erfahrung weiß, wie es ist, auf Hilfe von anderen angewiesen zu sein. Gemeinsam mit ihrer Familie musste sie als junges Mädchen als Folge des Zweiten Weltkrieges aus ihrer böhmischen Heimatstadt Gablonz nach Westen fliehen. Von Bad Homburg aus sei sie dann mit rund 300 weiteren Flüchtlingen in Falkenstein untergebracht worden, erinnert sich Walter Krimmel. Es sei eine schwere Zeit gewesen, aber auch eine Zeit des Neuanfangs. Ein Neubeginn für den exemplarisch auch die Ehe des ehemaligen Flüchtlingsmädchens und des Falkensteiner Jungen stehen könnte.

Liebe zu Frankreich

Beide kannten sich schon aus der Schule, kamen sich vor allem aber über das gemeinsame Engagement in der Jugend der katholischen Kirche näher. Walter Krimmel erinnert sich noch gut an ein Theaterstück, in dem er und seine spätere Frau gemeinsam auf der Bühne standen. "Es ging damals um ein Plädoyer für die europäische Einigung. Brigitte spielte eine junge Französin", blickt Krimmel zurück.

Was damals niemand wissen konnte: Diese Inszenierung hat Symbolcharakter für die mittlerweile 50 Jahre währende Ehe von Walter und Brigitte Krimmel. Denn die deutsch-französische Freundschaft nimmt über die Gemeindepartnerschaft mit Le Mêle einen großen Platz in ihrem Eheleben wie auch in ihrer Familie ein.

Hinzu kommt die gemeinsame Begeisterung für das Singen. Beide sind Mitglieder beim MGV Falkenstein, dessen Chöre natürlich auch zum Gottesdienst für das "goldene" Hochzeitspaar sangen. Waren Walter und Brigitte Krimmel am Samstag nur dankbare Zuhörer, werden sie am kommenden Sonntag wieder beide mit einstimmen, wenn der MGV für 17 Uhr zum großen Konzert mit den "Jackson Singers" in die katholische Christkönig-Kirche einlädt.sj

(Stefan Jung)
Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse