Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Gottes Apotheke auf der Spur

Natürlich leben ist in aller Munde. Das heißt, spätestens nach unserer Serie über Wildkräuter und ihre Wirkungen sollte es so sein, denn die "Kräutermarie" Ursula Maria Buddeus hilft dabei. Wir nehmen Sie mit auf eine "natürliche" Reise.
"Kräutermarie" Ursula Maria Buddeus geht mit der TZ durch den Kräutergarten der Natur und spürt für unsere Leser Gesundes und Wissenswertes auf.	Foto: Konder "Kräutermarie" Ursula Maria Buddeus geht mit der TZ durch den Kräutergarten der Natur und spürt für unsere Leser Gesundes und Wissenswertes auf. Foto: Konder
Usinger Land. 

Wenn Ursula Maria Buddeus ihre Tracht aus dem 19. Jahrhundert anzieht, dann wird aus der Wernbornerin die Kräutermarie. Dann ist sie die, die beim Spaziergang durch die Natur stundenlang von der Wirksamkeit der Pflanzen erzählen kann, die da am Wegrand stehen.

Für den unwissenden Betrachter sind die Pflanzen oftmals nur Unkraut, im besten Fall noch schöne Blumen, die für einen bunten Wiesenblumenstrauß taugen, den man sich ins Wohnzimmer stellt, ohne zu wissen, welche Heilkraft in den Pflanzen steckt.

Die 52-Jährige machte in Neheim im Sauerland ihr Abitur, besuchte in Arnsberg die Pharmazeutisch-Technische Schule und lernte PTA (Pharmazeutisch-Technische Assistentin). Praxiserfahrung sammelte sie zehn Jahre in mehreren Apotheken, Hamburg war eine Zwischenstation auf dem Weg in den Taunus. 1984 kam sie mit ihrem Mann Peter nach Wernborn.

Eigene Erfahrungen

Seit 13 Jahren macht sie Kräuterführungen im Hessenpark und ist dort seit drei Jahren Pächterin des Kräuterladens. Im Taunus ist sie auch als Naturparkführerin unterwegs.

Zur Kräuterheilkunde kam sie durch persönliche Erlebnisse und Erfahrungen. Als ihr Bruder an Krebs erkrankte, stellte sie fest: "Schulmedizin ist nicht alles."

Sie selbst hatte Probleme mit der Lunge, die Ärzte sprachen von chronischer Bronchitis oder sogar Asthma.

Das wollte sie so nicht hinnehmen. "Ich fing an, Wildkräutersalate zu essen und Kräutertee zu trinken", erinnert sie sich. Und: Es half.

Sie bildete sich auf dem alternativen Heilsektor weiter, machte ihren Reiki-Meister und arbeitete über fünf Jahre bei einer Heilpraktikerin als Assistentin in Bad Homburg. Auch in medizinischer Fußpflege ist sie ausgebildet. Heute gibt sie ihr Wissen in Kursen weiter, zeigt, wie die Kräfte aus der Natur genutzt werden können.

Vor dem Fuchsbandwurm hat sie keine Angst. "Die Gefahr besteht immer und überall", sagt sie. "Die Eier werden durch die Luft eingeatmet, dazu muss man also nicht Beeren aus dem Wald essen." Das Risiko, sich im Wald einen Fuchsbandwurm einzufangen, ist in Buddeus Augen nicht so hoch. "Der Erholungseffekt ist wichtiger. Und gerade die meditative Ruhe sowie Kräuter und Beeren tragen zur Stärkung des Immunsystems und damit zum Gesundbleiben bei", weiß die Kräutermarie. "Wenn man immer alles verbannt, was gefährlich ist, dann trifft es einen am Ende doch", sagt sie.

In unserem nächsten Teil stellen wir das Labkraut und seine Wirkungen vor.

Mehr über die Kräutermarie gibt es im Internet unter www.wildkraft.de.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse