E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

Hilfe nah am Menschen

Von Ratgeber für den richtigen Umgang mit Krankheiten gibt es en masse. Dumm nur, wenn niemand das Geschriebene versteht, weil es langweilig oder zu wissenschaftlich ist. Im ersten Buch von Barbara Müller ist das anders.
Barbara Müller mit ihrer Otto-Puppe, an der sie allerhand zeigen kann. Auch, wie das mit den Erektionsstörungen ist . . .	Foto: Priedemuth Barbara Müller mit ihrer Otto-Puppe, an der sie allerhand zeigen kann. Auch, wie das mit den Erektionsstörungen ist . . . Foto: Priedemuth
Oberursel/Oberhöchstadt. 

Er soll krank sein? Kann doch gar nicht sein! Für Otto Kleinschmidt bricht eine Welt zusammen, als er die Diagnose erhält: Er leidet an Diabetes. Er hat das, was der Volksmund Zucker nennt.

Bis Otto Kleinschmidt merkt, dass das Leben auch mit Diabetes schön sein kann, vergeht eine ganze Weile – oder anders ausgedrückt: 340 Seiten. Denn der liebenswerte Otto ist die Hauptfigur des Buchs "Hilfe, zuckerkrank – was nun?", das die Taunus-Bürgerin Barbara Müller gemeinsam mit der Journalistin Isolde Weidlich-Schütz geschrieben hat.

Es ist kein herkömmlicher Ratgeber, sondern ein Diabetes-Roman mit Sacherklärungen.

Barbara Müller ist selbstständige Diabetesberaterin sowie Ernährungs- und Diätberaterin und gemeinsam mit Dr. Günter Zerth in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis in Oberursel tätig. In ihrem Buch hat die 56-Jährige, die in Oberhöchstadt wohnt, all das zusammengefasst, was sie in ihrer jahrelangen Tätigkeit erlebt hat – und das ist einiges. Kein Wunder, dass ihr Buch, für dessen Veröffentlichung sie eigens einen Verlag gegründet hat, gleich 350 Seiten stark ist.

"Es ist mit einem Augenzwinkern geschrieben", sagt Barbara Müller, die in dem Werk auch selbst vorkommt: Da heißt sie allerdings Barbara Fröhlich. Das passt: Denn wer sich mit Barbara Müller unterhält, der merkt schnell: Wenn sie über Diabetes aufklärt und den richtigen Umgang mit der Krankheit vermittelt, dann geschieht das heiter, unverkrampft und lebensnah. "Sonst haben das die Leute schnell wieder vergessen."

Zwar hat Professor Dr. Rüdiger Landgraf, der Vorsitzende der Deutschen Diabetes-Stiftung, als wissenschaftlicher Berater mitgewirkt, doch das Buch ist keinesfalls wissenschaftlich-trocken, sondern heiter und gut lesbar. Der 69 Jahre alte Otto Kleinschmidt, ein sympathischer Senior mit Glatze und Bierbauch, lernt darin, was die Krankheit mit seinem Körper macht, er erfährt, wie er sich Insulin spritzen muss, wie er sich gesund ernährt, dass Bewegung wichtig ist – und, ja, er erfährt auch, wie er die mit Diabetes einhergehenden Potenzprobleme lösen kann.

Mann im Zuckerberg

Zeichnungen von Virpi Törmännen lockern das Buch auf. Diese zeigen sowohl Otto in verschiedenen Situationen – auf dem Cover ertrinkt er in einem Berg von Zucker – als auch andere Motive: zum Beispiel einen Schweinehund, sich auf dem Sofa lümmelt.

Der Schweinehund ist so etwas wie das Lieblingstier von Barbara Müller, und es gibt ihn auch in echt. Zusammengeschneidert aus Plüschhund und -schwein, räkelt er sich auf einem Puppensofa. Die Autorin und Beraterin arbeitet anschaulich, damit sich ihre Patienten alles genau vorstellen können. Und sie gibt Kreativseminare für andere Berater. Bei diesen entsteht außer Schweinehunden das, was Müller "Frankfurter Kranz" nennt: Aus einem Stillkissen wird eine umschnallbare Bauch-Attrappe, an der die Patienten das Spritzen üben können.

So lebensnah lernt auch Otto Kleinschmidt den richtigen Umgang mit seiner Krankheit, und die Reihe an plastischen Beispielen ließe sich noch fortsetzen: Ein Schwamm symbolisiert eine Körperzelle und um zu zeigen, wie sich Fett daran festsetzen kann, greift Barbara Müller – respektive Barbara Fröhlich – einfach zu Bauschaum.

Es ist übrigens nicht ungewöhnlich, dass Müller im Bau- oder Supermarkt auf Ideen kommt. Ein Rohr wird zur Ader, und mit Spaghetti lassen sich wunderbar Nervenfasern darstellen . . .

Das Buch "Hilfe, zuckerkrank – was nun?" hat die ISBN-Nummer 978-3-953905-00-7 und kostet 19,95 Euro. Es kann im Buchhandel sowie unter Telefon (0 61 36) 99 68 42 und per E-Mail an bestellung@diabeteskiste-verlag.de bestellt werden.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen