Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Neue Route für Rodelbahn

Von Alexander Schneider Ist in Sachen Sommerrodelbahn der gordische Knoten geplatzt? Gestern sah es ganz danach aus - ein neuer Standort, immer noch am Feldberg, ist im Gespräch.

Schmitten.  Bild-Zoom Paukenschlag gestern im Dienstzimmer von Bürgermeister Marcus Kinkel (FWG): Die Sommerrodelbahn am Nordhang des Feldbergs ist tot, es lebe die Sommerrodelbahn am Südwesthang! Überraschend ist der Rasdorfer Investor Josef Wiegand vom bisherigen Standort Nordbahn abgerückt. Die Bahn soll jetzt oberhalb des Limes angelegt werden und vom Startpunkt nahe der Bergwachtstation unterhalb des Feldbergplateaus zum Parkplatz Windeck hinunter führen, wo die Kasse stehen soll.

Eingestiegen werden kann nur unten. Die Sommerrodler werden in ihrem Schlitten dann in der Direttissima zum Start hinaufgeschleppt. Parallel zu diesem im Bereich der bestehenden Rodelbahn liegenden Schlittenlift wird nach den Plänen des Investors ein weiterer schienengebundener Lift für mehrsitzige Loren angelegt, ein "Wie-li" ("Wiegand-Lift"). Mit dem können Besucher auch ohne Rodelambitionen vom Windeck zum Plateau hinauf- oder danach zu ihrem Auto hinunterfahren. Im Winter könnten Rodler damit auf den Gipfel hinauf fahren.

Ein Kiosk im Bereich der Kasse, wie beim bisherigen Konzept vorgesehen, ist nicht geplant. Sollten aber vom Baurecht Toiletten vorgeschrieben werden, überlegt Wiegand, dann auch einen Kiosk mit Imbiss zu bauen. Bisher seien für Sommerrodelbahnen keine Toiletten vorgeschrieben.

Wiegand rechnet mit Baukosten von 2,5 Millionen Euro, 500000 Euro mehr als bisher geplant: "Die Bahn ist mit 925 Metern etwas kürzer, dafür kommt der Wie-Li mit allein einer Million dazu." Ganz neu ist die Variante nicht. Sie entspricht dem von Feldberghof-Wirt Peter Stürz bereits 2008 als Bauvoranfrage eingereichten Plan. Demzufolge tritt Stürz jetzt auch als Wiegand-Partner auf, über die Verteilung der Anteile verlautete nichts.

ZUM THEMA: Ein Kilometer Rodelspaß

clearing

Nicht nur beim Bahnkonzept hat es einen Paradigmenwechsel gegeben, auch bei Bürgermeister Marcus Kinkel. Bislang war er ein erklärter Gegner der Bahn, jetzt wird er zu ihrem Verfechter: "Ich lasse mich jetzt gerne als Umfaller bezeichnen. Fakt ist aber, ich war nie gegen eine Sommerrodelbahn, sondern stets nur gegen eine an der Nordbahn." Kinkel, der das Konzept in den letzten Wochen gemeinsam mit Wiegand und Stürz entwickelt hat, sieht in der neuen Lage "eigentlich nur Vorteile". Gegner werde die Bahn zwar sicher auch an der neuen Stelle haben, aber fest stehe, dass kein Schmittener durch den Verkehr belastet werde.

Die Besucher der Bahn, darin sei man sich einig, kämen in der Mehrzahl über die B8 von Königstein herauf oder über die Straße zum Sandplacken. Der Limes sei außen vor. Bei den für die Bahn in Anspruch genommenen Flächen handele es sich größtenteils um Gemeindewald, der nach Einschätzung des Forstes keinen großen Wert habe.

Ein weiterer Vorteil sei die direkte Anbindung des Besucherstroms an die bereits vorhandene Gipfelgastronomie, zu der auch die beiden Kioske gehörten, sowie an die Falknerei. Der Wie-Li werde sicher zur Entzerrung des Parkplatzsuchverkehrs in der Gipfelregion beitragen, sagte Kinkel. Schließlich böten sich auch Synergieeffekte für das geplante Projekt "Kulturberg". Kinkel räumt ein, dass die bereits vorhandenen rund 180 Parkplätze unter Umständen an besucherstarken Tagen nicht ausreichen könnten, so dass einige zusätzlich angelegt werden müssten. Richtig eng werde es übers Jahr gesehen aber nur an maximal zehn Tagen, berichtete Stürz aus Erfahrung.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 3 +10: 




Mehr aus Hochtaunus
Prozess in Bad Homburg Wer hat zuerst zugeschlagen?
Nach dem Pokalspiel der Darmstädter gegen Mönchengladbach kam es zu einer Schlägerei. Symbol / dpa

Bad Homburg. Viel Alkohol, ein Schäferhund-Mischling und Angstzustände führten am Hohlebrunnen zu einer blutenden Schnauze. mehr

clearing
Feuer in Steinbach Sperrmüll brennt lichterloh
Die Rauchwolke war groß. Vor dem Hochhaus brannte Sperrmüll.

Steinbach. Die Rauchwolke war weithin zu sehen: In der Niederhöchstädter Straße brannte gestern Vormittag ein knapp zwei Meter hoher Haufen Sperrmüll. mehr

clearing
Polizei im Hochtaunus Die Schwächeren im Blick
Lässig lehnt die neue Kriminaldirektorin Antje van der Heide an einen Einsatzwagen.

Hochtaunus. Sie ist eine der ganz wenigen Frauen in einer polizeilichen Spitzenposition: Antje van der Heide (46) hat die Leitung der Homburger Polizeidirektion jetzt auch offiziell übernommen. mehr

clearing
Kaiserin-Friedrich-Gymnasium KFG erstrahlt in Knallrosa
Hausmeister Michael Zimmermann versuchte vergeblich, die Farbe mit dem Hochdruckreiniger abzuwaschen.

Bad Homburg. Die Schülerinnen und Schüler des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums (KFG) dürften sich gestern morgen, als sie den Schulhof betraten, gewundert haben: Das Erdgeschoss des Oberstufengebäudes erstrahlte mehr

clearing
Bundesjugendspiele abschaffen? Nicht an der FES Mit Spaß zum Sprung
Weitsprung ist eine der Disziplinen, in denen sich Schüler bei den Bundesjugendspielen beweisen müssen. An der FES zeigten sich da gestern einige ungeahnte Talente.

Gonzenheim/Ober-Eschbach. „Heulender Sohn kommt mit ,Teilnehmerurkunde’ von den Bundesjugendspielen heim. Erwäge Petition zur Abschaffung selbiger.“ Das tat eine Mutter aus Konstanz online – und startete eine bundesweite Diskussion über die Zumutbarkeit sportlicher Wettbewerbe ... mehr

clearing
Theatergruppe der Paul-Maar-Schule Kleine Trolle mit großen Herzen
Proben derzeit kräftig für die Premiere: Lucas (Peer), Maya (Gynt), Rebecca (Mutter) und Frederik (Trollkönig).

Ober-Erlenbach. Die Theatergruppe der Paul-Maar-Schule probt auf Hochtouren für „Peer und Gynt“. Das Stück ist die aufwendigste Produktion, die die Erlenbacher Grundschüler bislang auf die Bühne gebracht haben – und die Aufführungen sind diesmal sogar öffentlich! mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse