Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Nur noch Schutt und Asche

Von Klaus Späne Es war ein höllisches Szenario, das sich in der Nacht zum Freitag in Steinbach abspielte. Anwohner und Rettungskräfte erlebten eine dramatische Nacht, in der so mancher sein Zuhause verlor und sogar der Bürgermeister die Ärmel hochkrempelte. Ein Anblick, der an Katastrophen erinnert: Vom großen Saal sind nur noch Trümmer übrig.	Fotos: Sajak Ein Anblick, der an Katastrophen erinnert: Vom großen Saal sind nur noch Trümmer übrig. Fotos: Sajak

Steinbach. 

Für Werner Fischer war es eine kurze Nacht. Am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr lag der Bewohner des Hochhauses am Hessenring 27 friedlich im Bett. "Unterschwellig habe ich Brandgeruch wahrgenommen", erinnert sich Fischer. Als er kurz darauf durchs Fenster seiner Wohnung in der siebten Etage schaute, war draußen überall Blaulicht zu sehen und zehn Minuten später klopfte es dann an seiner Tür. Als er öffnete, standen Feuerwehrleute draußen und forderten ihn und die anderen Bewohner auf, das Haus zu verlassen. "Ich konnte mich nur noch schnell anziehen, und als ich nach draußen trat, habe ich gesehen, wie die Flammen aus dem Bürgerhaus geschlagen haben – das war heftig."

Knapp neun Stunden später steht Fischer am Rande des Anwesens und beobachtet die Folgen des nächtlichen Infernos im Steinbacher Zentrum. Überall liegen verkohlte Trümmer herum, Brandgeruch liegt in der Luft, kleinere Qualmwolken steigen auf dem zerstörten Gebäude auf, eine große Wasserlache bedeckt den Boden. Über dem, was einst der große Saal des Bürgerhauses war, klafft ein riesige Loch, das Dach ist nicht mehr vorhanden. Alles ein Raub der Flammen, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den über 40 Jahre alten Dreh- und Angelpunkt des Steinbacher Kultur- und Gesellschaftslebens in Schutt und Asche gelegt haben und einen Schaden in Millionenhöhe verursacht haben.

Einer, der beim Aufräumen mit Hand anlegte, war Dr. Stefan Naas (FDP). Der Bürgermeister konnte immerhin aus dem verkohlten Komplex noch ein hölzernes Rednerpult mit Steinbach-Wappen retten, das in der Stadtverordnetenversammlung zum Einsatz kommt. Er sei von der Polizei in der Nacht benachrichtigt worden und dann sofort zum Brandherd geeilt. "Von meinem Schlafzimmer aus konnte ich das Feuer sehen", erzählt Naas. "Alles war hell erleuchtet, ich dachte, die ganze Stadt steht in Flammen." Erleichtert zeigte sich der Rathauschef darüber, dass bei der Katastrophe niemand zu Schaden gekommen ist. Bis auf einen 20-jährigen Polizeibeamten. Der wurde leicht verletzt, als ein angetrunkener 55-jähriger Anwohner bei der Räumung gewalttätig wurde. Der Randalierer landete in Polizeigewahrsam.

Viele Schaulustige

Reges Treiben herrscht am Freitagmittag an der Ruine des Steinbacher Bürgerhauses. Während Feuerwehrleute die letzten Glutnester ablöschen, beobachten zahlreiche Schaulustige das Treiben, schießen Erinnerungsfotos und diskutieren eifrig, wie das alles nur hat passieren können.

Ursache ungeklärt

Von den Evakuierten aus dem Hochhaus konnten 23 aus dem besonders beschädigten rechten Gebäudeflügel vorerst nicht in ihre Behausungen zurückkehren. Sie sind vorübergehend in Hotels und sollen ab kommender Woche in Wohnungen der Wohnbaugesellschaft untergebracht werden, die allerdings noch möbiliert werden müssen. Drei Wohnungen stellte die Genossenschaft Volks-Bau- und Sparverein zur Verfügung.

Noch gestern Abend traf sich der Rathauschef zu einer Sitzung mit dem Magistrat, den Fraktionsvorsitzenden der Parteien sowie der Bürgerstiftung "Bürger helfen Bürger" zu seiner Sondersitzung. Ziel ist es, Geld für die Betroffenen freizumachen (siehe Bericht unten).

Unklar ist im Moment noch, wie es zu dem Feuer kam. Die Kriminalpolizei nahm deshalb die Ermittlungen auf. Was auch immer dabei herauskommt – das im Jahr 1969 errichtete Bürgerhaus mit seinem Anbau aus dem Jahr 1981 ist wohl Geschichte. Lediglich der Eingangsbereich mit Foyer, Vorraum, Theke und Kollegräumen ist von den Flammen verschont geblieben. Sein Schicksal ist noch ungewiss.

Glück im Unglück hat auch Peter Fischer. Der Steinbacher wohnt im linken Flügel des Hochhauses, der bis auf den Qualm nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nach einer Messung des Kohlenmonoxidgehalts kann er wieder kurz darauf in seine Wohnung zurückkehren.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 10 + 1: 




Mehr aus Hochtaunus
Schamlose Tat vor Gericht Junge Männer beuten geistig Behinderten aus

Steinbach. Zwei junge Männer haben das Vertrauen eines geistig behinderten Menschen ausgenutzt und ihm Geld gestohlen. mehr

clearing
ICE Wehrheim Abstellgleis oder Westerland?
Dass der ICE bald die Taunusbahn-Strecke bedient und Wehrheim ansteuert, wie hier bei seiner Taufe, ist eher unwahrscheinlich.

Wehrheim/Kopenhagen. Die Dänen wollen den Wehrheim-ICE nicht mehr. Die Chancen, dass er für schnellen Schienenverkehr auf der Taunusbahn sorgt, sind gering. mehr

clearing
Eschbacher Kirche Die neue Pfarrerin ist da
Kerstin Steinmetz ist seit dem 1. Juni Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Eschbach.

Eschbach. Nach fast 30 Jahren hatte sich Pfarrer Hans Bühler im Januar aus der evangelischen Kirchengemeinde Eschbach in den Ruhestand verabschiedet. Mit Kerstin Steinmetz hat nun eine im Usinger Land nicht unbekannte Pfarrerin die Gemeindeleitung übernommen. mehr

clearing
Antike Geschütze Der Tod aus dem Nichts
Der Umgang mit solchen Pfeilkatapulten mussten von den Soldaten immer wieder geübt werden.

Bad Homburg. Mit einer im wahrsten Sinne des Wortes durchschlagkräftigen Waffe beschäftigt sich die neue überaus sehenswerte Ausstellung im Römermuseum Saalburg: die Katapulte der römischen Armee. mehr

Fotos
clearing
Hundehalter in der Kritik Von Hund gehetzt: Verletztes Reh stirbt nach Gnadenschuss
Anmutiges Tier: Ein Reh ruht sich in der Wiese aus.

Friedrichsdorf. Wer zulässt, dass sein Hund ein anderes Tier verletzt, dem kann der Hund entzogen werden. Aber Jagdaufseher Detlef Göseke hat noch andere Probleme mit rücksichtslosen Zeitgenossen. Sogar Wilderer trieben in Seulberg ihr Unwesen.. mehr

clearing
Taschenhandel ohne Taschen
Zum 6. Mai erhöht Ebay die Gebühren für Privatverkäufer. Foto: Lukas Schulze

Hochtaunus. Elf Mal hat die Frau eine teure Tasche im Internet verkauft, ohne sie auszuliefern. Das ist Betrug und vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Das Tollste an der Geschichte aber ist: Ihr Mann weiß nichts vom Taschenhandel der Gattin . . . mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse