Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Rathaus wird zum Rockpalast

Es geht wieder ab, und zwar live in Oberursels neuem „Rockpalast“. Die Bands „Bryan 69“ und „U12“ spielen beim Benefizkonzert im Rathaus. Das bedeutet Hilfe fürs Hospiz und Rock von Bryan Adams sowie U2 für die Orscheler.
Oberursel. 

Die Musiker von »Bryan 69« wollen am 27. April das Rathaus zum Beben bringen. Bild-Zoom
Die Musiker von »Bryan 69« wollen am 27. April das Rathaus zum Beben bringen.
Wie heißt es doch so schön: „Was gut war, kommt wieder!“ Das gilt auch für das Benefizkonzert für das Hospiz St. Barbara im großen Sitzungssaal des Rathauses. Im vorigen Jahr hatten dort „Secret World“ gerockt. Nun gibt es eine Neuauflage am Samstag, 27. April. Diesmal sogar mit zwei Bands: „Bryan 69“ wollen sowohl mit bekannten Hits als auch mit live selten dargebotenen Titeln von Bryan Adams und „U12“ mit ausgewählten Songs von U2 das Rathaus für eine Nacht zum Rockpalast umfunktionieren.

Die Eintrittskarten für diesen musikalischen Leckerbissen, den sich laut Veranstaltern kein Rockfan entgehen lassen sollte, kosten 15 Euro. Davon fließen 5 Euro in die Hospizarbeit in Oberursel. Außerdem ist vorgesehen, den gesamten Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken, wofür wieder die Chefs vom Gasthaus „Zum Schwanen“ und vom Getränkevertrieb Jansen verantwortlich zeichnen, ebenfalls dem Hospiz zu spenden.

Nicht unwesentlich beteiligt ist auch der Fokus O., der sich um die Werbung fürs Konzert kümmert. Doch das alles wäre nicht möglich ohne die beiden „Erfinder“ der Veranstaltung, Danny Franklin und Thomas Eifert (beide Mitarbeiter der Stadt) - und die Unterstützung aus dem Rathaus.

„Im vergangenen Jahr konnten 1200 Euro für das Hospiz erwirtschaftet werden“, erzählen Franklin und Eifert stolz. „Das soll dieses Jahr noch getoppt werden.“ Da ohne Licht und Sound gar nichts geht, übernimmt die Firma Nell Acustic und Electronic diesen Part wie im vergangenen Jahr unentgeltlich.

 

Intensiv leben

 

Maria Kraus, Leiterin des Hospizes, ist begeistert: „Rock ’n’ Roll und Hospiz, was hat das miteinander zu tun, werden sich einige fragen. Das hat aber ganz viel miteinander zu tun, denn Sterben ist auch Leben.“ Und auch im Hospiz heiße es schließlich: „Intensiv leben bis zum Schluss“, fügt Kraus hinzu.

Eifert, der als Musiker Mitglied in mehreren Bands ist, unter anderem auch bei „Bryan 69“, findet: „Sterben ist in unserer Gesellschaft ein Tabuthema, und es wird Zeit, dass das Hospiz mit unseren Konzerten in die Öffentlichkeit geholt wird.“ Darüber freue man sich ebenso wie über die Spenden, erklärt Kraus. Wie berichtet, werden die Betriebskosten des Hospizes nur zu 90 Prozent von den Kassen über den Pflegesatz gedeckt. Den Rest, circa 100 000 Euro pro Jahr, muss der Caritasverband als Träger selbst aufbringen.

Hierbei wollen die Veranstalter helfen: Intensiv feiern, bis im Rathaus die Lichter ausgehen, dürfen Musikbegeisterte also mit den Songs der irischen Mega-Formation U2, sowie Klassikern und Unplugged-Versionen von Bryan Adams. Das Ganze auch noch für einen guten Zweck und, so räumen die Verantwortlichen ein: „Für ältere Besucher werden auch Sitzmöglichkeiten bereitgestellt.“

 

Der Kartenvorverkauf für „Benefiz fürs Hospiz“ am Samstag, 27. April, Einlass ab 18 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses läuft bereits: Tickets gibt es an der Infozentrale im Erdgeschoss des Oberurseler Rathauses zu den Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr, Donnerstag auch 14 bis 18 Uhr. Bestellungen sind möglich unter der Rufnummer (06171) 502-0 oder per E-Mail an Renate.Breitenbach@oberursel.de.

 

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse