Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Scheitern nicht erlaubt

Von Sophia Bernhardt An Burn-out erkranken vor allem Menschen in sozialen Berufen. Beim Jahreskongress "Männergesundheit" erfuhr man, warum Männer eine besondere Risikogruppe sind, dass man aber rauskommen kann aus dem Hamsterrad. Einen Burn-out bekommen vor allem leistungsorientierte Menschen – doch es gibt Hilfe Einen Burn-out bekommen vor allem leistungsorientierte Menschen – doch es gibt Hilfe

Bad Homburg. 

Nie begnügt er sich mit 98 Prozent. Dann glaubt er, versagt zu haben. Die Arbeit ist seine Identifikationsquelle, etwas anderes gibt es in seinem Leben nicht mehr. "Ausruhen ist faulenzen", lautet seine Devise. Aus dem bisher umgänglichen Chef ist ein zynischer Vorgesetzter geworden. Im Winter schippt er sogar den Schnee vor der Firma. Das geht bis zur totalen Erschöpfung. Doch auch nach drei Wochen Urlaub tritt keine Erholung ein. Ein typischer Fall von Burn-out, dem krankhaften Ausgebranntsein.

Über Risikofaktoren, Behandlungsmöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen referierte Dr. Axel Schüler-Schneider beim Jahreskongress "Männergesundheit" der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit im Kurhaus. Hier wurden erstmals Burn-out-Berater ausgebildet. An der Zusatzqualifikation nahmen 70 der insgesamt knapp 200 Ärzte teil, die den Kongress besuchten.

Keine Reserven mehr

"Besonders gefährdet sind Polizisten und Lehrer, sie unterliegen einem zunehmenden Druck", so Schüler-Schneider. Den Begriff Burn-out bezieht er ausschließlich auf einen berufsbedingten Erschöpfungszustand. "Burn-out ist eine Sonderform der Depression – eine Abwehr, um das drohende Scheitern zu verhindern." Wird es nicht behandelt, führt es zu einer tiefen Depression. Gefährdet sind leistungsorientierte Menschen, die nicht gewohnt sind, zu scheitern, und die ihr Selbstwertgefühl ausschließlich aus der Arbeit ziehen.

Ein Burnout verläuft in vier Phasen: Zunächst versucht der bereits erschöpfte Betroffene, durch ein Mehr an Anstrengung das Scheitern zu verhindern. Das führt zu emotionaler Erschöpfung und Antriebslosigkeit. "In dieser Phase fallen Sätze wie: ,Ich habe keine Reserven mehr‘", berichtete der Psychotherapeut. Später folge der Verlust der Identität. Das Verhalten und Empfinden des Patienten ändern sich. Er wird gefühllos und sarkastisch und zeigt eine gleichgültige Haltung selbst gegenüber geliebten Menschen.

Der Rückzug in die eigenen vier Wände beschleunige den Abwärtstrend. "Der soziale Rückhalt wird zerstört, die Depression verstärkt." Eine Aussichts- und Hoffnungslosigkeit erfasst den Patienten. Suizid sei für Betroffene oft die letzte Möglichkeit, den unerträglichen Zustand zu beenden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Zucken, Zähneknirschen

Auch der Körper sendet Signale. Zu Symptomen zählen Schwindel, Schlafstörungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Kopf-, Rücken- und Muskelschmerzen, Tinnitus und Hörsturz, Impotenz, Libidoverlust und Zyklusstörungen, Ticks wie Zuckungen im Gesicht und Zähneknirschen oder Sucht.

"Nicht immer kann Burnout geheilt werden, aber helfen kann man immer", so Schüler-Schneider. Das setze allerdings voraus, dass der Betroffene daran interessiert sei, die Ursache für die Erkrankung zu klären und eine Lösung des Konflikts anzustreben. Der erste Schritt der Therapie besteht deshalb darin, den Betroffenen aus dem Arbeitsprozess, dem Hamsterrad, herauszunehmen. Aber "Krankschreiben ist keine Therapie", betont der Experte.

Die Behandlung gliedert sich in drei Phasen. Zunächst gelte es, zur Ruhe zu kommen, dann über die eigenen Wünsche und Ziele nachzudenken. Im letzten Schritt würden die Zukunftsperspektiven erarbeitet. Zur Therapie gehöre es, Sport zu treiben, drei Mal in der Woche 30 Minuten. Entspannung wird bei QiGong, Autogenem Training oder Yoga praktiziert. Zusätzlich erfolgt eine medikamentöse Therapie. "Junge Leute sind oft nach sechs Wochen wieder arbeitsfähig", sagte der Referent. Bei älteren Menschen dauere es länger, weil sie durch ihr längeres Leben mehr aufzuarbeiten hätten.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 9 - 3: 




Mehr aus Hochtaunus
Tour des Radtourentags Wackere Radler halten durch
Angekommen: Sie sind geschafft, schließlich haben sie's geschafft.

Usingen. Sie lassen sich durch nichts abschrecken, die furchtlosen Ritter der Drahtesel. Trotz der Drachenhitze schwingen sich am Sonntag 19 waghalsige Radler auf ihre Sattel, um an der großen Rundfahrt teilzunehmen. mehr

clearing
Taunabad in Oberursel 100.000 Besucher seit der Eröffnung
Mit einem großen Fest wurde das Taunabad am Samstag offiziell eingeweiht.

Oberursel. Rund 150 geladene Gäste kamen am Samstag zur offiziellen Einweihungsfeier des Taunabads, darunter auch einige Anwohner. Bürgermeister Hans-Georg Brum erhielt dabei symbolisch den Schlüssel für das Kombibad, doch den dürfte er nicht lange behalten haben . . . mehr

clearing
Paul-Maar-Schule Die Reformerin geht in Rente
17 Jahre leitete Claudia Lenius (rechts) die Geschicke der Paul-Maar-Schule. Jetzt geht sie in Rente. Ihre Konrektorin Janette Werner führt die Schule, bis die Nachfolge geklärt ist.

Ober-Erlenbach. Sie hat mit dem flexiblen Schulanfang in Ober-Erlenbach sozusagen eine neue Zeitrechnung für Grundschulkinder eingeführt – die Schulleiterin der Paul-Maar-Schule, Claudia Lenius. Dass Erst- und Zweitklässler gemeinsam unterrichtet werden, ist bis heute in Bad Homburgs ... mehr

clearing
Stadtkirchentag in Bad Homburg Der Pfarrer am Mega-Kicker
Die Ministranten - hier Emma (l.) und Jana - konnten mit 15 verschiedenen Sorten Weihrauch aufwarten.

Bad Homburg. Etwa 400 Vertreter der Kirchengemeinden der Stadt präsentierten ihre Arbeit beim vierten ökumenischen Stadtkirchentag auf der Ständemeile in der Louisenstraße. Hier jagten Agenten Mr. X und Pfarrer spielten Mega-Kicker. mehr

clearing
Blutspende in Neu-Anspach Rotes Kreuz fürchtet Engpass in der Sommerzeit
Da kocht das Blut: Eine Extraportion Wasser gab's wegen der Hitze zur Abkühlung bei der Blutspende in Neu-Anspach.

Neu-Anspach. Alles grün im roten Bereich? Wer fit ist und viel trinkt, kann auch bei 35 Grad im Schatten zur Blutspende gehen. Blutspendedienste fürchteten in diesen Tagen einen Einbruch der Spenderzahlen. In Neu-Anspach blieben sie aber im grünen Bereich. mehr

clearing
MINT-Messe am KFG Heiße Luft? Von wegen!
Warme Luft füllt einen Ballon. William (11), Zakaria (11) und Freddy (11) aus der Klasse 5 n haben sichtlich Spaß an ihrer Demonstration.

Bad Homburg. Dass Physik und Chemie genauso wie Biologie, Mathe und Informatik viel Spaß machen können, davon konnte man sich auf der MINT-Messe am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium (KFG) überzeugen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse