Viel Spaß beim Sitzenbleiben!

Frisch gestrichen – das gilt für 48 Bänke in der Kurstadt. Und dennoch kann man sich ohne Angst vor Flecken hinsetzen.
versenden drucken
Bad Homburg. 

Sie haben Farbe in die Kurstadt gebracht: 28 Gruppen und Vereinen haben insgesamt 48 Bänke in der Kurstadt gestaltet. Teils bunt und schrill, teils monochrom aber immer kreativ haben sie eine neue Facette der Kunst in die Stadt der Blickachsen gebracht. Und zur Belohnung durften sie gestern vor dem Gotischen Haus sitzen – auf Bierzeltbänken.

Na ja, es gab schon noch mehr: Kulturdezernentin Beate Fleige (BLB) ehrte zusammen mit Sozialdezernent Dieter Kraft (Grüne) insgesamt 15 Gruppen in drei Altersklassen für ihre künstlerische Leistung. Zudem wurden noch zwei Sonderpreise vergaben. Alle Teilnehmer bekamen außerdem noch Urkunden, ein Plakat auf dem alle neu gestalteten Bänke abgebildet sind, und eine Süßigkeit.

Drei erste Preise wurden vergeben: In der Gruppe der bis zu zehn Jahre alten Kinder gewannen die kleinen Maler der Paul-Maar-Schule für ihre Bank an der Josef-Baumann-Straße. Die "Bunten Bänker", ein reines Mädchenteam aus der Gruppe der bis 14-Jährigen, überzeugten die Jury mit ihrer Gestaltung einer Sitzgelegenheit im Seedammweg gegenüber dem Kaiserin-Friedrich-Gymnasium. Bei den jugendlichen Teilnehmern, die 15 Jahre oder älter sind, überzeugten die Mystic Ninjas aus der 9 b G der Gesamtschule am Gluckenstein: Merle Hofmann, Katarina Skarjan (beide 14), Ricarda Schützer, Alice Nassr und Timo Brogsitter (alle 16) Sie gestalteten insgesamt fünf Bänke in Kirdorf. Auf der Bank am Gluckensteinweg verewigten sie sich sogar selbst. Insgesamt waren die vier 130 Stunden mit Stift, Pinsel und Farbe im Einsatz.

Zudem vergab die Jury auch zwei Sonderpreise an die "Kunterbunte Therapie", die von an Krebs erkrankten Frauen gebildet wurde, und an Jugendliche des Hauses Weller. Das Projekt mag beendet sein, aber noch sind nicht alle Bänke in der Kurstadt bemalt. Am Rathaus sind noch zwei von vier Bänken zu gestalten. Interessierte sollen sich im Rathaus melden, forderte Fleige auf. gst

(gst)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 43 - 10: 




Videos

MEHR AUS Hochtaunus

Die Villa Wertheimber, künftiger Sitz des Stadtarchivs,  eignet sich nicht als Aufbewahrungsort für die kostbaren Handschriften Hölderlins.	Foto: jr
Kulturschatz Schriftblätter Friedrichs Hölderlins: Stadt verzichtet auf Originale

Bad Homburg. Mit einem großen Teil der Original-Handschriften des romantischen Dichters besitzt die Kurstadt einen der größten Kulturschätze ... mehr

clearing
Justitia. Symbolbild: dpa
Anklage nach Bluttat in Bad Homburg Tochter mit 41 Messerstichen getötet - Vater schweigt

Bad Homburg. Die Bluttat hielt im Dezember vergangenen Jahres die Kurstadt in Atem. In einem Keller wurde ein 16 Jahre altes Mädchen erstochen ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE