E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Virtuelle Großoffensive

Von Touristen aus aller Welt sollen über ein neues Internet-Angebot nach Bad Homburg gelockt werden. Und auch im Rathaus wird eine virtuelle Offensive gestartet, die in Zukunft einige Behördengänge ersparen helfen dürfte.
Die Webseite www.bad-homburg-tourismus.de (Screenshot) Die Webseite www.bad-homburg-tourismus.de (Screenshot)
Bad Homburg. 

Der Weiße Turm, das Schloss und die imposante Libanon-Zeder erstrecken sich über die ganze Breite der Seite. Sekunden später tauchen die Thai-Sala, Spielcasino, Römerkastell Saalburg und andere Sehenswürdigkeiten auf. Es ist die Schokoladenseite der Kurstadt und ihrer Umgebung, die in der Bildergalerie einer Webseite zu sehen sind. In anderen Bereichen der Seite werden Tipps für Ausflüge, Restaurants und Veranstaltungen gegeben, Hotels und Pensionen, Wellness- und Gesundheitsangebote genannt.

Zu finden ist all dies unter www.bad-homburg-tourismus.de, einer Webseite, mit der die Kur- und Kongress-GmbH Menschen aus aller Welt nach Bad Homburg locken will. Hervorgegangen ist der Internetauftritt aus der Webseite des Rathauses, auf der bis vor ein paar Monaten die Kurstadt beworben wurde. Dazu später mehr. Unter der Regie von Marketingleiter Burkhard Bigalke wurden diese Informationen komplett überarbeitet und mit einem anderen Design versehen. "Wir können uns hier entfalten, da das Hauptaugenmerk auf dem Tourismus liegt", sagt Bigalke über die großzügige Aufbereitung mit vielen atmosphärischen Bildern.

Zugeschnitten ist das Angebot auf die Ansprüche von Touristen und Tagungsveranstaltern. Mit Hilfe von sieben Hauptmenüpunkten werden sie zu sämtlichen Möglichkeiten navigiert, die sich in der Stadt und in ihrer Nachbarschaft bieten. Integriert sind auch interaktive Elemente. So können die User direkt über die Webseite eine Unterkunft buchen, sich im Menüpunkt Veranstaltungen Angebote auf einer eigenen Merkliste zum Ausdrucken oder zur Übernahme auf dem heimischen PC zusammenstellen. Hinzu kommt ein monatlicher Newsletter, der zurzeit an rund 2700 Abonnenten verschickt wird.

Die Internationalität von www.bad-homburg-tourismus.de wird deutlich anhand der Sprachen, in denen die Seite aufgerufen werden kann. Unter den sechs Idiomen finden sich auch Russisch und Arabisch. Letzteres ist der Zusammenarbeit mit "Medical Network Hessen" geschuldet, einem Netzwerk medizinischer Gesundheits- und Rehabilitationseinrichtungen in Hessen, das Patienten auch aus arabischen Ländern nach Deutschland holt.

China-Version bald online

Die globale Ausrichtung der Webseite soll in Zukunft noch ausgebaut werden. "In Kürze wird eine chinesische Version online gehen", kündigt Bigalke an. Dies sei der Markt der Zukunft. Im Laufe des Jahres wird man sich auch mit Apps für Smartphones beschäftigen sowie QR-Codes, eine Art gedruckter Links, bei denen der Benutzer mittels seines Handys Informationen ohne lästiges Texteingaben abrufen kann.

So weit ist man zwar bei der Stadtverwaltung noch nicht, aber auch im Rathaus wird derzeit eifrig an einer neuen Darstellungsform im Internet gearbeitet. Ein Schwerpunkt der Innovationsoffensive läuft unter dem Stichwort "virtuelles Rathaus". "Wir wollen den Leuten erleichtern, mit uns Kontakt aufzunehmen", informiert Roswitha Hoflender vom Presse- und Informationsamt. Derzeit stelle man gemeinsam mit den einzelnen Fachbereichen zusammen, was im Internet alles möglich sei. Welche Leistungen die Bürger in Zukunft online abrufen können, ist derzeit noch offen. Ein Teil des virtuellen Kontaktes wird aber über den "Hessen-Finder" laufen, einem Service des Landes Hessen in Kooperation mit den Kommunen, der allgemeine Infos zu Themen wie Geburt, Heirat, Umzug oder Kanalanschluss gibt. Diesen will man verstärkt in das eigene Online-Angebot einbinden.

Dabei wird es nicht bleiben. "Es wird einen komplett neuen Aufbau geben", kündigt Hoflender ein "Umkrempeln" des bisherigen Internetauftritts der Stadt inklusive einer neuen Navigation an. Frühestens Ende November, Anfang Dezember soll dieser dann im Netz stehen.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen