E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Wer ist der Chef bei euch?

Zur Vorbereitung auf die Außentermine war die ZING-Projektleiterin Ursula Konder in allen Klassen. Sie erklärte den Schülern nicht nur, was einen guten Bericht ausmacht, sondern musste auch viele Fragen beantworten. Hier kommt ein kleiner Auszug davon.

Woher weiß die Zeitung, wann und wo es die Veranstaltungen gibt?

KONDER: In unsere Redaktionen kommen täglich Leute, die uns erzählen, dass ihr Verein wieder ein Fest feiert. Andere Vereine, und vor allem die Stadtverwaltungen und die Politiker, schicken uns ihre Nachrichten per Fax oder in den meisten Fällen per E-Mail. Das gilt für die Lokalredaktionen. In Deutschland gibt es unter anderem die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Das ist wie in einer Firma, die ganz viele Mitarbeiter im Ausland hat. Wenn dann etwas in China oder den USA passiert, schicken die Mitarbeiter – sie werden Auslandskorrespondenten genannt – ihren Bericht an die dpa und die gibt die Informationen dann weiter an die Zeitungen in Deutschland.Wer ist der Chef in eurer Redaktion?

KONDER: Matthias Kliem ist unser Redaktionsleiter in Bad Homburg, in Usingen ist Andreas Burger der Chef. Er ist auch der Stellvertreter von Matthias Kliem.

Warum steht vorne auf der Zeitung auch Frankfurter Neue Presse?

KONDER: Die Frankfurter Neue Presse ist unser Mutterhaus. In Frankfurt selbst gibt es auch eine Redaktion, die für die Berichterstattung aus der Stadt zuständig ist. Die Frankfurter Neue Presse hat sozusagen Filialen, also Außenredaktionen. Dazu gehören das Höchster Kreisblatt für die westlichen Frankfurter Stadtteile und den Main-Taunus-Kreis (ehemaliger Landkreis Höchst), die Nassauische Neue Presse für den mittelhessischen Raum um Limburg, die Taunus Zeitung, für den vorderen Hochtaunuskreis, die Usinger Neue Presse, für den hinteren Hochtaunuskreis, die Bad Vilbeler Neue Presse für Bad Vilbel, Karben, die Wetterau und Teile des Main-Kinzig-Kreises, die Neu-Isenburger Neue Presse für Neu-Isenburg, Dreieich, Langen, Mörfelden-Walldorf, Kreis Offenbach, Kelsterbach, Raunheim und Teile des Kreises Groß-Gerau.

Wie lange dauert es, bis die Taunus Zeitung gedruckt ist?

KONDER: Ungefähr 30 Minuten. Unser Druckzentrum ist in Mörfelden-Walldorf. Dort werden alle Ausgaben der Frankfurter Neuen Presse gedruckt.Können Menschen auf der ganzen Welt eure Zeitung lesen?

KONDER: Ja, das können sie zum Beispiel im Internet. Außerdem gehen ganz viele Zeitungen nachts mit Flugzeugen in alle Welt. Und so kann man auch in anderen Ländern unsere Zeitung bekommen.

Können wir auch einmal bei der Zeitung arbeiten?

KONDER: Wenn ihr gut in der Schule – und vor allem in Deutsch – seid, könnt ihr auch Journalisten werden. Ihr müsst aber mindestens 18 Jahre alt sein. Dann könnt ihr in der Redaktion zuerst einmal ein Praktikum machen. Wir zeigen euch, auf was es ankommt, und ihr lernt eure neuen Kollegen kennen. Wenn ihr dann fit seid, dürft ihr mit einem Kollegen auf Termin gehen. Und wenn auch das dann klappt, werdet ihr alleine rausgeschickt.Was verdient eine Journalistin wie du es bist überhaupt?

KONDER: Die freien Mitarbeiter werden pro Bild und Zeile bezahlt. Sie bekommen zum Beispiel für ein Bild 15 Euro und für die Zeile 30 Cent. Allerdings ist das bei jeder Zeitung etwas anders.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen