E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Wild-West-Männer holen sich den Sieg

Wer würde in diesem Jahr den Männerballett-Wettbewerb der TSG-Pfaffenwiesbach gewinnen? Sechs Männergruppen traten in diesem Jahr an, um auf Sieg zu tanzen.
"Ich hab ein knallrotes Gummiboot", erklang beim Auftritt der Oberräder Schippestiels, die als Männer auf hoher See die Bühne rockten. Foto: Seibt "Ich hab ein knallrotes Gummiboot", erklang beim Auftritt der Oberräder Schippestiels, die als Männer auf hoher See die Bühne rockten. Foto: Seibt
Pfaffenwiesbach. 

Die Spannung war groß, als sechs Männer-Ballett-Gruppen am Freitagabend in Pfaffenwiesbach antanzten, um die beste Gruppe auszumachen. Die Hundstädter Dreamboys traten als Bauarbeiter an, um ihren Titel zu verteidigen.

Wenn’s um Choreographie und Hebefiguren ging, dann setzten sie gleich zu Beginn des Wettbewerbs Maßstäbe. Doch nicht dies war gefragt, auch die Kostüme, Musikauswahl sowie Taktgefühl bewertete die Jury. Die bestand aus einzelnen Gruppenmitgliedern, die selbstverständlich nicht für ihre eigene Gruppe stimmen durften. Doch bevor die Jury überhaupt ihres Amtes walten konnte, gab’s erst einmal von der Maxi-Garde der Wehrheimer Limes-Krätscher (WCV) eine Kostprobe, wie synchroner Tanz zu heißen Rhythmen aussehen kann. Mit ihren Samba-Tanz stimmten sie das Publikum auf das ein, was in den folgenden vier Stunden zu sehen sein würde.

Das begeisterte auch Bürgermeister Gregor Sommer (CDU), der bereits im siebten Jahr durch die Konfetti-Party führte und für Stimmung sorgte. Da hatten die Weißkirchener Bachstelzen leichtes Spiel. Als Bob-Fahrer – die sich später als Häschen in knappen Kostümen entpuppten – holten sie das Publikum von den Sitzbänken. Männerballett im wahrsten Sinne des Wortes zeigten die Wettbewerbs-Debütanten, die Quietsche-Entchen aus Obernhain.

Auch zum ersten Mal mit dabei waren die Oberräder Schippestiels aus Frankfurt. Als "Männer auf hoher See" setzten sie ebenfalls mehr auf Komik denn auf nackte Haut, und das kam beim Publikum gut an. Wie sich Männer fit halten – und das auch noch im neonfarbenen 80er-Jahre Outfit –, das zeigten die Spritzenhaus-Spatzen aus Mönstadt. Liegestütze, Beine hoch und tiefe Einblicke, das honorierten die Narren mit frenetischem Applaus.

Doch das Beste kam dieses Mal zum Schluss. Als Wild-West-Männer und später auch Frauen, überzeugte das Männerballett der Wehrheimer Limes-Krätscher in diesem Jahr nicht nur die Jury, sondern auch die Zuschauer. Die tanzten gleichsam auf Tischen und Bänken. Ein bisschen ausziehen musste sein, und als die Herren schließlich als Salon-Mädels die Beine gen Himmel hoben, war im Saal kein Halten mehr. Mit ihrer Show sicherten sich die Wehrheimer ihren Sieg. Heißester Konkurrent waren die Hundstädter Dreamboys, die auf Platz zwei, die Weißkirchener Bachstelzen auf Platz drei, landeten. Dicht gefolgt von den Oberräder Schippenstiels, die Spritzenhaus Spatzen und den Quietsche-Entchen. Mit den Auftritten der Blue Sistaz aus Neu-Anspach und den Mönstädter Undercover Ladies gab’s dann als besonderes Bonbon noch einmal Showtanz von echten Mädels und jede Menge Beifall vom Publikum.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen