E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Zeitungmachen macht schlau!

Von Aus Zeitung kann man Kleider basteln. Man kann sie aber auch bedichten und Sketche über sie schreiben. Vor allem aber kann man dies: von ihr lernen – auch schon als Zehnjähriger. Genau das hat sich das Projekt Zeitung in der Grundschule (ZING) auf die Fahne geschrieben. Eine Rechnung, die aufgeht, wie sich gestern bereits bei der Auftaktveranstaltung in der Ketteler-Francke-Schule in Bad Homburg zeigte.
Hochtaunus. 

Leo (9) hat’s mit Autos. Schnibbelt derzeit aus der TZ jeden Morgen jedes Auto aus, das ihm unter die Finger kommt. Max (9) sucht nach Unfällen, Mario (10) nach Katastrophen. "Und davon gibt’s echt eine ganze Menge." Damjan (9) liest jede Zeile über Fußball, Charlotte (9) alles über berühmte Personen, Jessica (11) über Models und hübsche Kleider. Solche wie Antonias (9) oder Gabis (10) würde sie definitiv in ihre Zeitung-in-der-Grundschule-Mappe mitaufnehmen. Kein Wunder. Die Klamotten aus TZ-Zeitungspapier sind "exklusive Einzelstücke", im wahrsten Sinn des Wortes auf die Mädchen zugeschnitten – und, sehr extravagant, mit Tesafilm befestigt. Gestern bei der Auftaktveranstaltung des Projekts "Zeitung in der Grundschule" (ZING) in der Ketteler-Francke-Schule (KFS) in Kirdorf waren die Eigenkreationen der Viertklässlerinnen erst- und wahrscheinlich auch letztmals bei einer Modenschau zu bewundern. Es muss wohl nicht extra erwähnt werden, dass im Musikzimmer der Schule zu diesem Zeitpunkt die Hölle los war.

"Zeitung ist aber nicht nur etwas, mit und aus dem man etwas basteln kann, sondern Zeitung macht schlau", betonte Rainer Gomolluch von der Fraport AG. Er muss es wissen – denn die Fraport unterstützt ZING nicht nur finanziell, sondern lässt Jahr für Jahr Hunderte von Grundschülern am Flughafen Beiträge für die TZ recherchieren. In diesem Jahr wird Gomolluch 20 Klassen dabei helfen, Stoff für gute Geschichten zu finden – unter anderem sind nämlich ZING-Artikel in Sachen "Post mit Flügeln", "kontrolliertes Chaos" und "Müll-Recycling" geplant.

Ganz klares Signal also: Zeitung mehrt das Wissen. "Ihr werdet feststellen, dass Zeitungmachen eine Menge Arbeit bedeutet – am Ende steht aber, dass Ihr schlauer geworden seid, und die Leser auch. Also bleibt am Ball, junge Kollegen. Wir wissen, was Ihr leistet", sagte der stellvertretende Redaktionsleiter der Taunus Zeitung, Andreas Burger.

Dass die Schüler am Ball bleiben, das ist natürlich ganz im Sinne der Schulleiter der teilnehmenden Schulen, so wie KFS-Direktorin Brigitte Happel. Seit Jahren mache die KFS schon bei ZING mit, denn die Beschäftigung mit der Zeitung vermittele den Kindern Ruhe – "denn zum Zeitungslesen braucht man Muße, Zeitungslesen sorgt für Entschleunigung".

Manchmal bringt die Zeitung mit verrückten Meldungen aber auch ihre Leser zum Schmunzeln. Wie das aussehen kann, zeigten die KFS-Schüler in dem großartigen Sketch "Neuer Weltrekord im Schlafen". Das "Live-Interview" zwischen Reporter Mario (10) und Schlafrekord-Halter Lucas (9) jedenfalls war ein veritabler Lachmuskelstrapazierer. Einmal ganz davon abgesehen, dass man Mario schon jetzt eine Journalisten-Karriere prophezeien könnte, so knackig wie er in dem Sketch seine Fragen formulierte. Und Lucas? Der könnte sich eines Tages ebenfalls in der TZ wiederfinden. Als Gegenstand eines Kulturkritikers womöglich. Sein schauspielerisches Talent ist mit einem Wort nämlich dies: klasse.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen