E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C
1 Kommentar

Komödie im Taunus: Kronberg wird zur Filmkulisse

Zurzeit ist in Kronberg nichts so, wie es scheint. An der Ecke Friedrich-Ebert-Straße hat kurzerhand ein Reisebüro eröffnet. Zwischen Fachwerkhäusern und engen Gassen huscht Scheinwerferlicht über das Kopfsteinpflaster. Ein ZDF-Streifen entsteht mitten im Taunusstädtchen.
Maskenbildnerin Elisabeth Dietrich-Fry (von links) bespricht sich mit Alice von Lindenau in der Rolle der Feli und Kai Albrecht als Khalid Naybet am Filmset in der Kronberger Altstadt. Maskenbildnerin Elisabeth Dietrich-Fry (von links) bespricht sich mit Alice von Lindenau in der Rolle der Feli und Kai Albrecht als Khalid Naybet am Filmset in der Kronberger Altstadt.
Kronberg. 

Vor gut einer Woche liefen während des Jubiläumsfestes des Altstadtkreises die letzten Castinggespräche in der Kronberger Altstadt. Die Frankfurter U5 Filmproduktion ist vom Fernsehsender ZDF mit einem neuen Streifen beauftragt worden. „Nachdem man hier in der Region zwar mit dem Staatsanwalt oder dem Taunuskrimi vertreten ist, möchte der Sender in dieser Region auch komödiantische Beiträge bieten“, erklärt Katrin Haase von U5. Als Producerin stimmt sie die verschiedenen Arbeitsabläufe von der Idee bis zur Endfertigung ab.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin, Karola Meeder, Regisseurin des Streifens und der Filmcrew ist sie seit einigen Tagen in Kronberg auf Achse. „Der Film spielt hier“, so Haase. Einen Abstecher habe man gestern auch nach Königstein gemacht – „dort ist ja das Krankenhaus“ – doch Kronberg sei der Ort des Geschehens. „Unsere Filmcharaktere leben und arbeiten in Kronberg“, so Haase.

Bekannte Gesichter

Diese Schauspieler sind Chiara Schoras, Hansjürgen Hürrig, Ruth Reinecke, Kai Albrecht, Alice von Lindenau und weitere bekannte Gesichter. „Nora, alias Chiara Schoras, hat ihr Haus in Kronberg und auch ihr Reisebüro befindet sich hier“, erklärt Produzentin Haase.

Stadt, Anwohner und Vereine hätten die Produktion positiv begleitet. „Alle sind sehr nett hier“, so die Filmcrew. Mühelos konnte man die zurzeit leerstehende Ladenfläche an der Ecke der Friedrich-Ebert-Straße in Nora’s Reisebüro „Sunshine“ umwandeln.

Besuch aus Marokko

Kurzweilige Unterhaltung mit Charme und allerlei Potenzial zu Verwechslungen bietet die Story, die im nächsten Frühling zur besten Sendezeit am Donnerstag um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird.

„Ich spiele die Rolle des Khalid Naybet. Er kommt überraschend aus Marokko zu Besuch nach Kronberg“, erklärt Schauspieler Kai Albrecht seine Rolle. Die Szene bestimmt nur einen der Drehtage. Alice von Lindenau Spielt Feli, die beste Freundin von Reisebürobesitzerin Nora. Von Lindenau sagt dazu: „Die Überraschung ist groß, als Khalid auftaucht. Feli ist eigentlich in festen Händen und hat Khalid auf einer Reise nach Marrakesch kennengelernt.“ Der Besuch kommt also äußerst ungelegen. Um einen Familienzwist zu vermeiden, zieht Khalid bei Nora ein. Der Schlamassel ist perfekt, als „an Noras Geburtstag plötzlich noch die Eltern aus Island vor der Tür stehen“, erläutert Katrin Haase. Was nach einer kurzen Stippvisite aussieht, wird zum nicht enden wollenden Alptraum. Khalid wird als asylsuchender Freund der Tochter erachtet und mit der gewohnten Ruhe ist es vorbei.

„Die Geschichte wirft Fragen zur Flüchtlingsthematik und dem Generationenvertrag auf“, erklärt Katrin Haase. „Fragen wie: Ist man für seine Eltern zuständig und in welchem Umfang? Inwieweit muss man für sie sorgen? Und wie ist es mit der Sandwichgeneration, deren Eltern langsam pflegebedürftig werden?“, fragt Produzentin Haase.

Der Film passe in die überschaubare Szenerie des Taunus, erklärt Regisseurin Karola Meeder. „Die Idylle, das Fachwerk und die ganze Atmosphäre passen einfach und geben dem Film eine tolle Stimmigkeit“, so die Regisseurin. Während der Absprache mit Maskenbildnerin Elisabeth Dietrich-Fry ergänzen die Schauspieler Kai Albrecht und Alice von Lindenau das Statement. „Wir fühlen uns hier sehr gut aufgenommen, alles passt.“ Wer weiß, vielleicht besuchen sie Kronberg ja auch einmal privat.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen