E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Oh-oh statt Othello

Von Der berühmte italienische Startenor Mario Paletti soll ein Gastspiel in der Alten Oper geben. Aber nichts ist paletti: Wein, Weib – und auch noch Gesang, das ist selbst für ihn zu viel. Die Fichtegickel beweisen seit 45 Jahren, dass Malheure wie diese sie zu Höchstleistungen inspirieren.
Nein, sie sind keine Villazons oder Netrebkos, aber die Fichtegickel sind mit Spaß und Leidenschaft bei den Proben für ihr neues Theaterstück dabei. Nein, sie sind keine Villazons oder Netrebkos, aber die Fichtegickel sind mit Spaß und Leidenschaft bei den Proben für ihr neues Theaterstück dabei.
Oberhöchstadt. 

„Singt er oder singt er nicht?“ Langjährige Fans der Theatergruppe des KV 02 Oberhöchstadt könnten die Antwort schon kennen: 2004 brachten die Fichtegickel das Stück schon einmal auf die Bühne des Hauses Altkönig. Die TZ schrieb seinerzeit von einer „turbulenten“, „heiteren“ und „clever umgesetzten“ Inszenierung mit „spaßigen Dialogen“ und „bemerkenswerter Schauspielkunst“.

Dass es nun zu einer Neuauflage kommt, ist daher zu begrüßen – einerseits. Ähnlich wie in Katja Ebsteins „Theater“, das traditionell zu Beginn eines jeden Stückes gespielt wird, liegen Tränen der Freude und denen der Traurigkeit aber nahe beieinander. Norbert Jäger, Gründungsmitglied und seit jeher eine der tragenden Säulen der Gruppe, wird zum letzten Mal auf der Bühne stehen. Er geht aus Altersgründen in Theaterrente und will das zu einem Zeitpunkt machen, an dem die Zuschauer noch sagen: „Was, er hört schon auf?“, wie er lächelnd erklärt. „Das reißt ein Riesenloch in unsere Gruppe“, bedauert Viktoria Fuchs, die gemeinsam mit Jörg Kuschel für die Regie verantwortlich zeichnet, die Entscheidung schon jetzt. „Singt er oder singt er nicht“ ist Jägers Lieblingsstück, er hat es sich zum Abschied gewünscht.

Kein Wunder, denn schon die Beschreibung der Geschichte um den Startenor klingt nach Musik in den Ohren jener, die gerne lachen: Die Ankündigung von Palettis Gastspiel in der Alten Oper sorgt für helle Aufregung. Bei ihrem Leiter Eduard von Küken etwa, seinem Assistenten Willi Eiermann und sogar beim überaus männlichen „Mann für alle Fälle“, dem Hotelpagen. Der Musentempel ist ausverkauft, das Ensemble startklar, alles wartet auf den Othello. Doch der ist indisponiert, und es starten verzweifelte Versuche, den Abend doch noch zu retten. Das bedeutet: „Oh-oh“ statt Othello …

Guter Ruf

Die Fichtegickel haben sich seit ihrer Gründung 1971 einen guten Ruf erarbeitet, den es jedes Jahr aufs Neue zu verteidigen gilt. Die Stücke werden, wie auch das aktuelle, in der Regel bearbeitet und nicht selten an regionale Gegebenheiten angepasst. „Viele Originalstücke sind zu lang“, ergänzt Jäger, auch hier wird Hand angelegt. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass zunächst allein das Stück im Vordergrund steht und nicht die Passung zwischen der Anzahl der Schauspieler und den zu vergebenden Rollen. Fünf Vorstellungen spielen die Oberhöchstädter mittlerweile, in der Regel sind sie ausverkauft.

Mantel des Schweigens

Auch wenn Opernfreunde bei dem Stück besonders auf ihre Kosten kommen dürften – mit den Villazons oder den Netrebkos dieser Welt wollen sich die Mimen natürlich nicht messen. Nur für das Foto beim Probenbesuch wurde ein kleines gemeinsames Gesangsstück angestimmt, über das an dieser Stelle lieber der Mantel des Schweigens gedeckt werden soll. Alles andere, für das man die Fichtegickel mag, wird bald wieder in gewohnter Qualität im Haus Altkönig zu sehen sein.

Und Jäger? Ist Theatermann durch und durch. Nicht nur, dass er sein Know-how sicherlich nach seinem offiziellen Abschied einbringen wird, wie Regisseurin Fuchs hofft. Auch an seinem 80. Geburtstag wird er auf der Bühne stehen. Singt das Publikum am 29. Oktober – oder singt es nicht?

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen