Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Neues Logo, neue Angebote: Programm des Orscheler Sommers ist so gut wie fertig

Der Verein Kunstgriff hat mit einem Wettbewerb ein neues Logo für seine wichtigste Veranstaltung, den Orscheler Sommer, gesucht. Die Gewinnerin ist erst 17 Jahre alt und kann den Entwurf gleich in ihre Bewerbungsmappe packen.
Emilia Lienhard hat das Logo für den Orscheler Sommer entworfen und freut sich, dass sie den Wettbewerb gewonnen hat. Emilia Lienhard hat das Logo für den Orscheler Sommer entworfen und freut sich, dass sie den Wettbewerb gewonnen hat.
Oberursel. 

Es ist schlicht und elegant, lediglich ein Schriftzug, in kräftigen Rot- und Blautönen gehalten: Das neue Logo des Orscheler Sommers wird den Oberurselern nach seiner Vorstellung in der Stadtbücherei am Freitagabend künftig wohl häufiger begegnen. Denn es soll nicht nur auf dem Programmheft zu sehen sein, sondern auch auf Plakate, Flyer und Werbebanner gedruckt werden. Entworfen wurde es von der 17 Jahre alten Emilia Lienhard, die sich mit ihrem Entwurf gegen 76 andere eingereichte Logo-Vorschläge durchsetzen konnte.

„Ich hätte nie damit gerechnet, dass mein Logo genommen wird“, zeigte sich Emilia überrascht: „Vor allem, wenn man sich die anderen Zeichnungen hier anschaut.“ In der Bücherei am Marktplatz sind alle eingereichten Beiträge noch zwei Wochen lang zu sehen. Es sind farbenfrohe Motive, die oft die Sonne beinhalten. Ob als Sonnenstrahl, Sonnenblume oder einfach nur als gelber Ball – sie dominiert einen Großteil der Entwürfe.

Emilia Lienhards Logo wirkt im Vergleich eher einfach, quasi zeitlos elegant. Sie habe das Logo mit ihren Klassenkameraden im Unterricht am Gymnasium Oberursel erstellt, es sei mehrfach überarbeitet worden, bevor es eingereicht wurde.

„Wurde mal Zeit“

„Wir haben den Logo-Wettbewerb im Sommer ausgeschrieben und waren erstaunt über die große Resonanz“, sagt Bernhard Keßler, der den Wettbewerb für den veranstaltenden Verein Kunstgriff organisiert hat. Besonders engagiert hätten sich außer dem Gymnasium die Hochtaunusschule, aber es habe auch einige Einzelkämpfer unter den insgesamt 52 Teilnehmern gegeben, die teilweise mehrere Vorschläge erstellt hatten. Das Altersspektrum reichte von 13 bis 76 Jahren. „Über 30 Jahre hatte der Orscheler Sommer kein Logo. Es wurde mal Zeit für eins“, sagte Keßler.

Neu ist jedoch nicht nur das Logo für die Veranstaltungsreihe des Kunstgriffs, sondern auch ein besonderer Programmpunkt. „Wir werden in diesem Sommer zum ersten Mal eine Holzwerkstatt für Kinder anbieten“, sagt Dirk Müller-Kästner, Vorsitzender des Kunstgriff. Vom 22. bis 30 Juli hat der Nachwuchs die Möglichkeit, sich im Rushmoor-Park bei der Arbeit mit Holz auszuprobieren. Ebenfalls neu aufgenommen wurde ein Fayo-Faszien-Yoga-Kurs (22. Juli). Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Yoga und Faszientraining, die die Heilkraft des Bindegewebes nutzen will.

Insgesamt bleibe es jedoch bei dem bewährten Programm der vergangenen Jahre, mehr als 30 Veranstaltungen warten auf die Besucher. „Den Auftakt macht am 18. Juni von 11 Uhr an ein Frühschoppen im Museumshof“, kündigt Dirk Müller-Kästner an. Zudem dürften sich die Besucher erneut auf Höhepunkte wie das Seifenkistenrennen (19. August), das Fischerstechen (25. Juni) und das Afrika-Festival (26. August) freuen.

Auch die Rave-Veranstaltung im Rushmoor-Park (1. Juli), ein Gospelkonzert (26. Juli) sowie diverse Kinoabende soll es wieder geben, ebenso ein Klassik-Open-Air (11. August), ein Symphoniekonzert (25. August) und das Filmfest (18. August). „Wir sind gerade bei den letzten Terminabstimmungen, denn das Programmheft soll in den nächsten Tagen in Druck gehen“, sagt der Vorsitzende des Kunstgriffs.

Das Erscheinen des Programmheftes kann auch Emilia kaum abwarten. Schließlich sieht sie ihr Logo dann erstmals in gedruckter Form. „Ich kann das Heft auch zu meinen Bewerbungsunterlagen packen“, erklärt die Abiturientin lachend. Denn sie wolle nach ihrem Abschluss „etwas mit Kunst und Design“ studieren. Einen ersten Grundstein dafür hat sie mit dem Gewinn des Logo-Wettbewerbs bereits gelegt.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse