Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport in der Region - alles rund um den Mainova ... Frankfurt am Main 26°C

„Welttoilettentag“: Recht angenehme Örtchen

Von Seit 2001 wird an jedem 19. November der „Welttoilettentag“ begangen. Was vielleicht albern klingt, hat den ernsten Hintergrund, dass für fast die Hälfte der Weltbevölkerung keine hygienischen Sanitäranlagen zur Verfügung stehen, was durch verschmutztes Wasser gesundheitliche Folgen mit sich bringt. Davon sind wir in Bad Homburg weit entfernt, aber wir nehmen den „Tag des Klos“ zum Anlass, die hiesigen Bedürfnisanstalten mal wieder unter die Lupe zu nehmen.
Blick in die Herrentoilette im Jubiläumspark. Die Damen-Kabine sah noch viel schlimmer aus. Foto: Matthias Reichwein Blick in die Herrentoilette im Jubiläumspark. Die Damen-Kabine sah noch viel schlimmer aus.
Bad Homburg. 

Zugegeben: So richtig appetitlich ist das Thema nicht. Doch wer unterwegs ein dringendes Bedürfnis verspürt, ist froh, wenn er schnell eine öffentliche Toilette aufsuchen kann, die einigermaßen sauber ist. Die Stadt Bad Homburg unterhält neun WC-Anlagen plus den Toilettenwagen, der im Sommer auf den Buschwiesen platziert ist – aber das ist eine andere unendliche Geschichte. Bis auf die Ritter-von-Marx-Brücke verfügen alle städtischen Toiletten-Einrichtungen auch über behindertengerechte WCs, die mit dem Behinderten-Euro-WC-Schlüssel zugänglich sind. Übrigens ist die Benutzung aller städtischer „Bedürfnisanstalten“, wie man früher sagte, kostenfrei.

Lieber einhalten und eine Alternative aufsuchen

Als Schlusslicht der spontanen Testaktion muss die Hightech-Anlage im Jubiläumspark genannt werden, die beim vorherigen TZ-Toiletten-Test im Jahr 2009 noch als „König unter den Toilettenhäuschen“ beschrieben wurde.

clearing
Info: Was muss, das muss

Knapp 300 000 Euro wendet die Stadt Bad Homburg jährlich für Unterhalt und Instandsetzung ihrer öffentlichen Toiletten auf. Darin enthalten sind auch die Kosten für die Aktion „Nette Toilette“,

clearing

Orangenduft im Kurhaus

Der Spontanbesuch sämtlicher öffentlicher Toiletten in der vergangenen Woche hat folgendes Bild ergeben: Erfreulich viele Punkte gutgemacht haben die WCs im ersten Untergeschoss des Kurhauses, die lange Jahre ein fieser Angriff auf die Nasen nicht nur der Toiletten-, sondern aller Parkhausbesucher waren. Hier haben die durchgeführten Sanierungsarbeiten Abhilfe geschaffen; die zweckmäßigen Kabinen sind nett gekachelt und relativ sauber. Dass es beim Testbesuch sogar sehr angenehm nach Orange roch, war hoffentlich kein Zufall.

Die öffentlichen Sanitäranlagen im Bahnhof, Rathaus, Kasino-Parkhaus, am Marktplatz und an der Ritter-von-Marx-Brücke sind, was Sauberkeit und „Duftimpressionen“, betrifft durchweg in Ordnung und haben ein „Gut bis Befriedigend“ verdient. Dass insbesondere die älteren Anlagen nicht unbedingt einladend wirken, ist mit dem Alter der jeweiligen Gebäude zu entschuldigen, hat aber nichts mit mangelnder Sauberkeit zu tun.

Fast überall wurden inzwischen die Keramikschüsseln durch Edelstahlobjekte ersetzt. Das ist sicherlich praktisch und hygienisch, bei der Testerin ruft der Anblick allerdings die Assoziation von „Gefängniszelle“ hervor. Toilettenpapier war übrigens überall ausreichend vorhanden, Seife und Papierhandtücher (oder funktionstüchtige Trocknergeräte) ebenfalls. Dass nicht jeder in der Lage ist, das gebrauchte Papierhandtuch in den Mülleimer zu werfen, muss den Benutzern, nicht den Putzteams angelastet werden. Fazit: Die Kurstadt hat schönere Fleckchen zu bieten und „Champagnerluft“ steigt einem auch nicht überall in die Nase. Doch wenn’s dringend ist, kann man sich mit einer Ausnahme auf die öffentlichen Toiletten der Stadt durchaus verlassen.

 

<span></span>
Handwaschanlage

Per Lichtsensor werden die Waschbecken im Wachhäuschen an der Ritter-von-Marx-Brücke betrieben: Erst tropft ein Klecks Seife runter, dann folgt eine Portion angenehm warmes Wasser, bevor der Fön

clearing
<span></span>
Testsieger

clearing
Segen für Busfahrer

Etwas abseits vom Schuss, an der Bushaltestelle U-Bahn Gonzenheim, befindet sich das neunte öffentliche WC der Stadt, das vor allem für Busfahrer eine wichtige Anlaufstelle ist.

clearing

 

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse