E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Ziegenparadies: Sissy und Stella fühlen sich tierisch gut

Bad Homburg: Ingrid Staab, Pfiff und Monika Bartmann mit Ziegen. Foto: Jochen Reichwein Bad Homburg: Ingrid Staab, Pfiff und Monika Bartmann mit Ziegen.
Bad Homburg. 

Aus dem einst verwahrlosten Gelände am Platzenberg haben Ingrid Staab (links), Monika Bartmann und ihr Mann „Pfiff“ ein Ziegenparadies geschaffen. Dazu gründeten sie den Verein „Ziegen am Platzenberg“ (wir berichteten), wo sie seit April jede freie Minute geackert haben.

Es hat sich gelohnt: Das Gelände ist von Müll und Gestrüpp befreit, und dank einer Privatspende steht jetzt auch ein winterfester Stall. Zu den ursprünglich fünf Tieren kamen zwei Zicklein, inzwischen wurden über den Tierschutz noch drei Zwergziegen und zwei private „Pensionsgäste“ einquartiert. Alle – also Oskar, Pedro, Fidje, Hein, Nele, Max, Sissy, Stella, Lila, Ronja, Schnüppchen, Zippi – genießen die Idylle und laufen ihren „Herrchen“ und Rettern wie Hunde hinterher.

Über die gute Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein haben auch Pünktchen, Anton und Lotte, drei prächtige Hasen, hier ein neues, artgerechtes Zuhause gefunden. Auch Anwohner und Spaziergänger haben ihre wahre Freude an den Tieren – die Bank gegenüber des Eingangs ist immer gut besetzt. Doch es gibt noch viel zu tun: „Das Wichtigste ist ein neuer Zaun, denn der geflickte Maschendraht mit den morschen Holzpfosten gibt nach, wenn die Tiere hinrennen“, erklärt Staab und erzählt von einem Ausflug der Ziegen, nachdem ein Autofahrer eine Ecke umgefahren hatte. Ein weiteres wichtiges Projekt ist ein Kletterfelsen, an dem sich die Ziegen die Klauen abschleifen müssen.

Dass die Tierschützer jeden der 40 ungepflegten Apfelbäume auf dem 6300 Quadratmeter großen Grundstück, den sie nicht mehr retten können, ersetzen müssen, reißt ein weiteres Loch in das knappe Budget. Deshalb hat sich die Vorsitzende jetzt überwunden und einen „Bettelbrief“ an hiesige Unternehmen geschrieben. Und auch Privatpersonen sind herzlich aufgerufen, die Ziegen zu unterstützen. Zum Beispiel mit einer Futterpatenschaft für 120 Euro pro Jahr und Tier. Wer die Ziegen am Platzenberg unterstützen möchte, kann auf das NASPA-Konto IBAN DE27510500150245153994 spenden oder Ingrid Staab unter Telefon 01 51– 52 43 95 76 anrufen.

(Text: mmh,Foto: jr)
Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen