Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

Mietfläche und Parkhaus geplant: Briten investieren in Mörfelden-Walldorf

Ein Kabinettstückchen, um das andere Kommunen Mörfelden--Walldorf beneiden: Das britische Immobilienunternehmen SEGRO realisiert im Gewerbegebiet Ost ein millionenschweres Großprojekt.
Bürgermeister Heinz-Peter Becker bekräftigte in seinem Grußwort die Unterstützung für den SEGRO Park in Mörfelden. Bürgermeister Heinz-Peter Becker bekräftigte in seinem Grußwort die Unterstützung für den SEGRO Park in Mörfelden.
Mörfelden-Walldorf. 

Ein langfristig interessierter Investor, der Arbeitsplätze schafft, den Anreiz für die Ansiedlung von Firmen setzt und damit Gewerbesteuereinnahmen generiert: Wovon viele Städte vergeblich träumen, das kann die Stadt Mörfelden-Walldorf im Gewerbegebiet Mörfelden Ost als aktuellen Erfolg vorweisen. Der britische Immobilien-Experte SEGRO, der bereits im Rhein-Main-Gebiet erfolgreich präsent ist, investiert kräftig in der Doppelstadt.

Bei der gewaltigen Größenordnung des Projektes mit 18 000 Quadratmetern Mietfläche und einem Parkhaus mit mehr als 300 Stellplätzen kann hochgerechnet von einer hohen Investitionssumme von um die 20 Millionen Euro ausgegangen werden. Aufgrund einer äußerst flexibel gehaltenen Hallenstruktur können völlig unterschiedliche Einheiten von 400 Quadratmeter im Kleinen bis 7000 Quadratmeter im Großen untergebracht werden. „Wir sind für völlig verschiedene Branchen und Unternehmen interessant“, so Oliver Kuropka, Senior Leasing Manager der SEGRO in seinem Grußwort an die Gäste.

Branchenmix

Der hochmoderne Gewerbepark ist sowohl für Produzenten als auch Dienstleister geeignet. Es können zudem flexibel Büro- oder Halleneinheiten eingerichtet werden. Aufgrund der Flexibilität rechnet die SEGRO denn auch mit einer vollen Auslastung. Ab Januar 2018 sollen die ersten Flächen für Mieter zur Verfügung stehen. Nicht nur, aber gerade auch flughafenaffine Unternehmen dürften sich ansiedeln. Kuropka äußerte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass voraussichtlich mindestens 200 und bis zu 240 Mitarbeiter im SEGRO Park Mörfelden tätig sein werden. Beim neuen Gewerbepark werden auf moderne Architektur und hohe Energieeffizienz Wert gelegt.

„Für mich ist das ein Tag der Freude“, so Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) in seinem Grußwort an die rund 50 geladenen Gäste des Festes, das sich im Besonderen an die benachbarten Firmen richtete. Becker betonte, dass die Stadt das Projekt von Anfang unterstützt habe. Das wurde auch daran deutlich, dass nicht nur der Bürgermeister persönlich zum Nachbarschaftsfest gekommen war, sondern auch der Erste Stadtrat Burkhard Ziegler (Freie Wähler) und der Ordnungsdezernent Steffen Seinsche (FDP). Der ohnehin gute Branchenmix im Gewerbegebiet Mörfelden Ost mit Logistik, Maschinenbau, Metallverarbeitung, zwei Zeitungsdruckzentren, Kunststoff, Elektrotechnik und diversen weiteren Branchen kann mit dem hochmodernen Gewerbepark wahrscheinlich weiter erhöht werden. „Uns ist wichtig, dass SEGRO ein langfristig orientierter Investor ist. SEGRO ist zudem nicht nur Investor, sondern auch Vermieter. Wir haben hier einen festen Ansprechpartner, an den wir uns wenden können“, so Becker gegenüber dieser Zeitung.

Langfristige Verträge

Für SEGRO spricht eine fast 100-jährige Firmentradition und diverse erfolgreiche Referenzprojekte im Rhein-Main-Gebiet. „Wir sind an einem guten Verhältnis zu unseren Mietern und an Laufzeiten der Mietverträge von mindestens fünf Jahren interessiert“, so Kuropka gegenüber dieser Zeitung. Die Doppelstadt ist für die SEGRO vor allem aufgrund der Nähe zum Flughafen und zu diversen Verkehrsadern, wie zum Beispiel der Bundesautobahn 5, ein attraktiver Standort. Becker ging auf diese Aspekte in seinem Grußwort direkt ein: „Wir leben von unserer Lage sehr zentral im Rhein-Main-Gebiet mit einem sehr kurzen Weg zum Flughafen“, so der Bürgermeister in seinem Grußwort. Ergänzend hob Becker aber auch sogenannte weiche Standortfaktoren, wie zum Beispiel die gute Kinderbetreuung in der Doppelstadt hervor.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse