E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Bunte Karten für das Osterfest

Mit Linoldruck gestalteten Kinder im Heimatmuseum farbenfrohe Osterkarten. Dabei waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Konzentriert und mit viel Spaß arbeiteten die Kinder an den Osterkarten, die sie mit Linoldruck herstellten.	Foto: Carmen Erlenbach Konzentriert und mit viel Spaß arbeiteten die Kinder an den Osterkarten, die sie mit Linoldruck herstellten. Foto: Carmen Erlenbach
Mörfelden-Walldorf. 

Ältere kennen ihn noch aus dem Kunstunterricht, den guten alten Linolschnitt. Diese aufwendige, aber interessante Technik, die zu individuellen Ergebnissen führt, beherrscht heutzutage kaum noch ein Kind.

Deshalb haben sich Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Walldorfer Geschichte anlässlich des nahenden Osterfestes etwas Besonderes einfallen lassen. Im Souterrain des Heimatmuseums boten sie eine Kinderwerkstatt zum Thema "Drucken" an. Insgesamt hatten sich 15 Mädchen und Jungen aller Altersklassen eingefunden, die eifrig zugange waren und schöne Oster- und Grußkarten druckten.

Zunächst wurden Teilnehmer gesucht, die gut zeichnen können. Sie malten Motive auf kleine Linolbögen, die dann mit speziellen Messern sorgfältig und reliefartig herausgearbeitet wurden. Alle Partien, die nicht beim Drucken erscheinen sollten, mussten entfernt werden. Auf der Linolscheibe blieb nur das eigentliche Motiv stehen.

Mit speziell hergestellten Wasserfarben in vielen bunten Tönen wurden beispielsweise Oster- und Frühlingskarten gestaltet. Dabei waren der Fantasie der jungen Teilnehmer keine Grenzen gesetzt. Es wurden aber nicht nur neue Druckvorlagen hergestellt, sondern auch bereits vorhandene aus früheren Jahren verwendet.

So kamen auch Motive wie der Waldenserhof, das Waldenser-Emblem mit dem Spruch "Lux lucet in tenebris" (Das Licht leuchtet in der Finsternis) und der Walldorfer Bahnhof zum Einsatz. Darüber hinaus fertigten die Kinder auch Grußkarten mit Schmetterlingen, Osterhasen und Ostereiern an.

Dabei wurde die Farbe auf einer Glas- oder Steinplatte verteilt und dann auf den Linolschnitt aufgewalzt. Dann wurde das Druckpapier auf das Motiv gelegt und mit der Hand leicht angedrückt, bevor es mit einer sauberen Walze fest gerollt, an zwei Ecken hochgenommen und zum Trocknen aufgehängt wurde. Ulrich und Helga Dusse sowie Gisela Ott beaufsichtigten die Kinder und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.tami

(Carmen Erlenbach)
Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen