Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Keine Hinweise auf vergiftetes Hundefutter

Es gibt keine Hinweise auf vergiftetes Hundefutter im Stadtgebiet. Dies haben Labor-Untersuchungen bestätigt. Ende des vergangenen Jahres hatten das Bürgeramt und das Ordnungsamt Hinweise erhalten,
Neu-Isenburg. 

Es gibt keine Hinweise auf vergiftetes Hundefutter im Stadtgebiet. Dies haben Labor-Untersuchungen bestätigt. Ende des vergangenen Jahres hatten das Bürgeramt und das Ordnungsamt Hinweise erhalten, dass vergiftete Köder in verschiedenen Grünanlagen ausgelegt worden seien (wir berichteten). Umgehend kontrollierten Polizisten die Grünanlagen. Zusätzlich kontrollierte der Dienstleistungsbetrieb der Stadt alle Spielplätze. Nur an zwei Stellen, Alter Ort/Marktplatz und auf einem Fußweg in der Graf-Folke-Bernadotte-Straße, gab es Hinweise aus der Bevölkerung auf "verdächtiges Futter". Hier wurde Trockenfutter und Wurststücke gefunden und an das Landeslabor in Gießen zur Untersuchung geschickt. Die Diagnose im Prüfbericht hat ergeben, dass keine Hinweise auf vergiftetes Hundefutter nachzuweisen waren.

Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt sagen: "Wir bitten die Bürger, verdächtiges Material umgehend zu melden."fnp

(fnp)
Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse