E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Hessens länste Fahrradstraße: Radler haben auf dieser Straße künftig viele Vorteile

Von Hessens längste Fahrradstraße verbindet den Buchschlager Bahnhof mit der Sprendlinger Innenstadt. Auf drei Kilometern Länge haben Radfahrer viele Vorteile.
In der Liebknechtstraße laufen die letzten Vorarbeiten für die Tiefbauarbeiten für die Fahrradstraße. Im Oktober soll die Strecke zwischen dem Buchschlager Bahnhof und der Sprendlinger Innenstadt befahrbar sein. In der Liebknechtstraße laufen die letzten Vorarbeiten für die Tiefbauarbeiten für die Fahrradstraße. Im Oktober soll die Strecke zwischen dem Buchschlager Bahnhof und der Sprendlinger Innenstadt befahrbar sein.
Dreieich. 

Hessens längste Fahrradstraße ist bis Mitte Oktober fertiggestellt. In der Liebknechtstraße sind die ersten Arbeiten für den dritten und letzten Bauabschnitt schon gut sichtbar. Für die Fahrbahnverengungen durch Pflanzkästen sind die Bagger für die Tiefbauarbeiten derzeit schon unterwegs. Dann können die Radler entspannt und mit vielen Vorrechten vom Buchschlager Bahnhof bis in die Sprendlinger Innenstadt radeln.

Konkret verbindet die erste Dreieicher Fahrradstraße dann auf rund drei Kilometer Länge den Buchschlager Bahnhof mit der Hauptstraße in Sprendlingen und verläuft auf der Ernst-Ludwig-Allee, dem Bogenweg, Brückenweg, Liebknechtstraße, Joinviller Straße und der Auestraße. Als erster Abschnitt wurde der Bereich zwischen Bahnhof Buchschlag und Liebknechtstraße Höhe August-Bebel-Straße als Fahrradstraße hergerichtet.

Auch nebeneinander

Bei der Eröffnung des ersten Teilabschnitts im Dezember 2017 sprach Erster Stadtrat Martin Burlon von einem „Meilenstein für die Förderung des Radverkehrs in Dreieich“. Rund 243 000 Euro investiert die Stadt in die Umgestaltung der Strecke, 152 000 Euro der Investitionskosten übernimmt der Bund.

Die Straße mit den markanten großen Fahrradabbildungen auf dem Straßenbelag hat dann natürlich auch bestimmte Regeln und die bereits erwähnten Vorrechte für Fahrradfahrer: Die Pflanzbeete auf jeweils beiden Straßenseiten begrenzen die Einfahrten neu und verengen im weiteren Verlauf die Fahrbahn. Fahrradstraßen sollen sichere Wege durch die Stadt ermöglichen und die Radler dürfen auch nebeneinander fahren. Die zusätzliche Beschilderung soll deutlich machen, welche Regeln für die Verkehrsteilnehmer gelten.

Die Rechts-vor-links-Regelung gilt nahezu an jeder Kreuzung. Ausgenommen ist die Kreuzung Hainer Trift/Bogenweg/Ernst Ludwig-Allee und Hengstbachanlage – dort hat seit einigen Monaten schon die Radstraße Vorrang.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für alle liegt unverändert bei 30 Stundenkilometern. Autofahrer sind gehalten, besondere Rücksicht auf die Zweiradfahrer zu nehmen. „Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr seine Geschwindigkeit an die des Radverkehrs anpassen“, betont Dreieichs Radfahrbeauftragter Dieter Fröhlich. „Für Fußgänger ändert sich nichts, denn es gibt die übliche Aufteilung in Fahrbahn und Gehwege. Ansonsten gelten die bekannten Regeln bezüglich Fahrbahnbenutzung und Vorfahrt. Bis auf die Kreuzung mit der Hainer Trift bleibt es bei dem nun geplanten ersten Abschnitt vom Buchschlager Bahnhof bis zur August-Bebel-Straße bei Rechts vor Links. Das bedeutet auch, dass in der Fahrradstraße das Radeln auf dem Gehweg verboten ist, außer für Kinder unter zehn Jahren.“ Nicht zu verwechseln ist die Fahrradstraße übrigens mit einem Radweg oder Fahrradschutzstreifen auf der Fahrbahn.

Förderung durch Bund

Einige Probleme gab es in den vergangenen Monaten aber durchaus schon. Autofahrer, die sich über in Viererketten fahrende Schüler aufregen, gehören da ebenso dazu wie erste Schäden. Die Straßenverkehrsordnung sagt zwar nichts dazu, dass es verboten ist, in Fahrradstraßen Warnbaken umzufahren. Für manche Autolenker schien dies aber in der Vergangenheit nicht so selbstverständlich zu sein: An der Ecke Rosenaustraße wurde die Bake bereits förmlich umgemäht, worauf auch die Reifenspuren im Pflanzbeet schließen ließen. Gut, dass es nur die Bake traf und niemand dort zu Schaden kam.

Das Ziel, die Förderung vom Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zu bekommen, wird die Stadt leicht erreichen. Denn die Fahrradstraße muss bis spätestens 31. Dezember 2018 abgeschlossen sein. Das klappt!

Damit sich auch jeder noch mal über die Regeln informieren kann, wurde ein Flyer entworfen, der die Bedeutung von Fahrradstraßen und ihre besonderen Verkehrsregeln beschreibt. Dieser ist in der Stadtverwaltung auch noch zu bekommen.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen