E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Polizei und Rettungskräfte: Sie sorgen gemeinsam für die Sicherheit der Bürger

Von Rettungskräfte und Polizei arbeiten eng verzahnt zusammen und sorgen so für die Sicherheit der Bürger. Ein Gruppenbild macht dies auch öffentlich.
Stadtbrandinspektor Thomas Heller (von links), Michael Görbing und Polizeihauptkommissar Dirk Schenk mit dem Gruppenbild. Foto: Leo F. Postl Stadtbrandinspektor Thomas Heller (von links), Michael Görbing und Polizeihauptkommissar Dirk Schenk mit dem Gruppenbild.
Kelsterbach. 

Gerade in Zeiten von Gewalt gegen Einsatzkräfte und mangelnder Rettungsgassen ist die eng verzahnte Arbeit aller Beteiligten unumgänglich. „Bei rund 70 Prozent der jährlich knapp 150 Einsätzen arbeiten wir eng mit der Polizei und dem mfs-Rettungsdienst zusammen. Die Gesichter sind vertraut und die Arbeitsabläufe bekannt. Das erleichtert die Arbeit sehr“, betont Kelsterbachs Stadtbrandinspektor Thomas Heller. „Auch ohne Rettungseinsätze halten wir Kontakt und besuchen uns gegenseitig“, beschreibt auch Michael Görbing, Geschäftsführer des mfs-Rettungsdienstes, das vertrauensvolle Verhältnis.

Die polizeilichen Belange werden von den Beamten der Polizeistation Kelsterbach wahrgenommen. „Auch wir versuchen, soweit dies möglich ist, einen offenen Kontakt und Informationsaustausch mit den Rettungskräften“, betont Polizeihauptkommissar Dirk Schenk, Leiter der Polizeistation Kelsterbach.

Um die enge Verbundenheit der Rettungsorganisation mit der Polizei unter dem Motto „Gemeinsam für die Sicherheit in Kelsterbach“ auch nach außen zu demonstrieren, wurde ein Gruppenbild erstellt. „Dieses Foto entstand im Januar bei einer gemeinsamen Übung von unserer Feuerwehr mit dem mfs-Rettungsdienst sowie ihren Rettungshunden am Mainufer unterhalb des Grünen Baumes“, erläutert Christian Rolle, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Kelsterbach. Aufmerksamen Bürgern waren die vielen „Blaulichter“ aufgefallen und sie hatten bei der Polizeistation nachgefragt. Die Beamten machten sich ebenfalls auf den Weg zum Einsatzort – und so entstand das Gruppenfoto. Dieses überreichte Michael Görbing nun der Feuerwehr und der Polizei. Zur feierlichen Übergabe des Gruppenbildes wurde je ein Fahrzeug der Feuerwehr, des mfs-Rettungsdienstes und auch der Polizei auf dem Hof der Feuerwache aufgefahren. Danach wurde das freundschaftliche Verhältnis unter den drei Beteiligten in die Tat umgesetzt – es wurde gemeinsam gegrillt.

Die drei Organisationen sorgen täglich für die Sicherheit der knapp 17 000 Einwohner plus einer Vielzahl von großen Firmen und Hotels. Die Feuerwehr Kelsterbach hat aktuell 60 aktive Mitglieder. Rund 100 Mitarbeiter sind bei der medizinischen Fahrdienst- und Servicegesellschaft mfs im Fahr- und Rettungsdienst beschäftigt. Die Polizeiwache verfügt über zwei Streifenwagen im Tag- und Nachtdienst.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen