E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Gut zu behandeln

Professor Dr. Ludger Klimek vom Allergiezentrum Wiesbaden wird am Samstag, 3. November, beim ersten hessischen Allergietag in der Limburger Stadthalle rund um das Thema Allergien informieren. Die NNP hat ihn schon vorher zum Gespräch getroffen.
Professor Dr. Ludger Klimek Professor Dr. Ludger Klimek

LUDGER KLIMEK: Eine Allergie ist eine fehlgeleitete Überreaktion des Immunsystems. Im Allgemeinen erkennt das Immunsystem fremde Stoffe erst einmal als Gefahr an; im Laufe eines stetigen Lernprozesses werden diese dann aber als nicht-krankheitserregend eingestuft. Wenn bei diesem Lernprozess aber etwas schief läuft, entwickelt sich eine Allergie und es wird eine krankheitliche Reaktion ausgelöst. Das Immunsystem greift also eigentlich harmlose Stoffe an.

NNP: Wie viele Menschen sind von Allergien betroffen?

KLIMEK: Allein in Deutschland sind rund 30 Millionen Menschen betroffen. Wenn ich durch die Limburger Fußgängerzone gehe, ist jeder dritte Passant also rein statistisch gesehen Allergiker – unabhängig davon, ob die Betroffenen es wissen oder nicht.

NNP: Wie erkennt man, ob man an einer Allergie leidet?

KLIMEK: Die Symptome einer Allergie sind oft sehr unterschiedlich. Ein Laie kann schwer erkennen, ob es sich bei seinem Husten um eine Erkältung oder um eine allergische Reaktion handelt. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Der Hausarzt verweist dann an den Allergologen, der mit verschiedenen Tests Klarheit schaffen kann. Seit einigen Jahren sind die krankheitserregenden Immunzellen sogar direkt im Blut messbar.

NNP: Wie werden Allergien behandelt?

KLIMEK: Allgemein gilt: Je früher die Behandlung ansetzt, umso besser sind die Heilungschancen. An erster Stelle steht die Linderung der Symptome, zum Beispiel mit Medikamenten oder durch verschiedene Verfahren der Naturheilkunde. Aber das ist nur ein Teil des Problems. Damit eine Entzündung nicht zu langfristigen Schädigungen führen kann, müssen entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden. Als letztes kann eine Immun-Therapie angesetzt werden. Dabei wird ein individuell zusammengestelltes Therapie-Extrakt über einen Zeitraum von mehreren Wochen und Monaten in den Arm gespritzt.

NNP: Kann man eine Allergie heilen?

KLIMEK: Das ist möglich, ja. Durch die Immun-Therapie wird aus einem allergischen Immunsystem ein gesundes gemacht. Die Zellen werden hierbei gezielt reaktiviert. Ob und wie schnell die Therapie wirkt, hängt aber vom Schweregrad der Allergie ab. Allergene, die über die Atemwege in den Körper gelangen, sind vergleichsweise gut zu behandeln. Dagegen gestaltet sich der Kampf gegen Nahrungsmittelallergien schwieriger. Bei einer Fischallergie kann man wohl sagen, dass sie unheilbar ist.

NNP: Welche Folgen kann eine unbehandelte Allergie haben?

KLIMEK: Unbehandelt führen Allergien in drei von vier Fällen zu chronischen Erkrankungen. Die Folgen können sehr vielfältig sein: Das geht von Asthma, Bronchial-Erkrankungen und Atemnot bei Sport über Durchfall, Gewichtsabnahme und Hautveränderungen bis hin zu einem allergischen Schock. Der kann dann auch tödlich enden. Deswegen empfehle ich immer: Gezielt behandeln! Denn bei den Immunkrankheiten gibt es nichts, was sich so gut behandeln lässt wie eine Allergie. Man hat heute eine echte Chance auf Milderung, sogar auf Heilung. lu

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen