Hartes, trotzdem glückliches Leben

"Wir haben auf vieles verzichten müssen, weil das Geld immer sehr knapp war. Als die entbehrungsreiche Zeit vorüber schien und wir etwas vom Leben hätten haben können, ist mein Mann gestorben.
versenden drucken
Hünfelden-Mensfelden. 

"Wir haben auf vieles verzichten müssen, weil das Geld immer sehr knapp war. Als die entbehrungsreiche Zeit vorüber schien und wir etwas vom Leben hätten haben können, ist mein Mann gestorben. Trotzdem war ich zeit meines Lebens zufrieden und würde heute nichts anders machen." Gertrud Weigelt feiert am Sonntag ihren 90. Geburtstag im Kreise ihrer Familie. Fünf Kinder, deren Partner und acht Enkelkinder werden zu ihren ersten Gratulanten gehören. Wer ihr aus dem Ort gratulieren möchte, ist ab 10 Uhr gerngesehener Gast.

Gertrud Weigelt ist ein Flachter Mädchen. Nach der Volksschule und einem Landjahr wollte sie Kindergärtnerin werden, absolvierte zwei Lehrjahre, konnte aber das abschließende Schuljahr nicht antreten, weil das "Lehrgeld", Unterhalt und Logis nicht aufgebracht werden konnten. Sie bekam eine Anstellung in der Küche der Bezirks-Seesportschule in Gießen, wo sie das Essen für jugendliche Marine-Bewerber zubereitete.

1946 kam sie nach Flacht zurück, ging sonntags des Öfteren mit den Kindern des Bruders "zu den Schäfchen", die draußen auf den Wiesen um Flacht geweidet wurden. Sie wechselte ein paar Worte mit dem Schäfer und da hatte es auch schon bei beiden "geblitzt". Ein halbes Jahr später wurden Gertrud und Ludwig von Pfarrer Adolf Ferger in der Flachter Kirche getraut. In der Bahnhofstraße kam das junge Paar zunächst unter, verzog später in die Hohlbachstraße. Hier wurden die drei ersten Kinder Gisela, Gerhard und Werner geboren. Im November 1963 siedelte die Familie dann in die "Schlampesgass’" (Schlimmstraße) nach Mensfelden um, weil Ludwig dort die Gemeindeschäferei übernommen hatte. In Mensfelden kamen weitere drei Kinder zur Welt, nämlich Monika, Ulrich und Birgit. Als das mit der Schäferei zu Ende ging, arbeitete Ludwig bis zum Eintritt ins Rentenalter bei der Baufirma Johann Stamm in Lindenholzhausen. Im Januar 2002 verstarb er.

Gertrud war zeit ihres gemeinsamen Lebens mit dem Beruf ihres Mannes verwachsen. Sie konnte die Schafe scheren und mit dem Spinnrad umgehen, eine Voraussetzung für ihre frühere Tätigkeit am Abend, wenn die Kinder schliefen. Dann nämlich strickte sie lange Strümpfe, Socken, Handschuhe, Pullover und die Strickjacken für ihren Schäfer. Den Nutzgarten bestellten und pflegten sie gemeinsam und waren nur ein einziges Mal in Urlaub.

Ihr Wunsch zum 90. Geburtstag formuliert sie so: "Wenn ich jeden Morgen aufstehen und mich noch selbst versorgen kann, dann bin ich’s zufrieden."wu

(Bernhard Trost)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 12 x 2: 




Videos

MEHR AUS Limburg und Umgebung

Sparer können bei ihrer Einkommenssteuererklärung eine Günstigerprüfung beantragen. Einige Anleger bekommen auf diese Weise Steuern erstattet. Foto: Daniel Reinhardt
Keine Einschnitte bei freiwilligen Leistungen Stadt muss Gewerbesteuer zurückzahlen

Runkel. Die Stadt Runkel muss in Kürze eine weitere Million Euro Gewerbesteuer an ein Unternehmen zurückzahlen. mehr

clearing
Wenn die Krankenhausgesellschaft auf dem Schafsberg bauen will, hat sie ein Problem: Fläche zum Ausdehnen gibt es nicht, also soll das bestehende Gebäude unten rechts abgerissen und neu gebaut werden.
Krankenhaus-Talbau Mehr Transparenz am Schafsberg

Limburg. Die Pläne der Limburger Krankenhausgesellschaft, den bestehenden Talbau abzureißen und durch einen größeren Neubau zu ersetzen, stoßen ... mehr

clearing
clearing
article
352178
Hartes, trotzdem glückliches Leben
"Wir haben auf vieles verzichten müssen, weil das Geld immer sehr knapp war. Als die entbehrungsreiche Zeit vorüber schien und wir etwas vom Leben hätten haben können, ist mein Mann gestorben.
http://www.fnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Hartes-trotzdem-glueckliches-Leben;art680,352178
05.05.2012, 02:50
Wollreste verarbeitet Gertrud Weigelt zu Lauf-Strümpfen für die Enkel.	Foto: wu
Limburg und Umgebung

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse