Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

In Zukunft weniger Klassenarbeiten

Noch sind Ferien. Für das im August beginnende neue Schuljahr treten bei den Klassenarbeiten einige Änderungen in Kraft.
Der Landesverband der Deutschlehrer um ihren Vorsitzenden Dr. Markus Müller (links) hat Grund zur Freude: Die Klassenarbeiten werden vom neuen Schuljahr an unter anderem in ihrem Fach reduziert. Foto: Piel Der Landesverband der Deutschlehrer um ihren Vorsitzenden Dr. Markus Müller (links) hat Grund zur Freude: Die Klassenarbeiten werden vom neuen Schuljahr an unter anderem in ihrem Fach reduziert. Foto: Piel
Westerwald/Rhein-Lahn. 

Nun ist es definitiv: Die rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler können sich auf weniger schriftliche Klassenarbeiten in einer Reihe von Kernfächern und einer stärkeren Betonung der Rechtschreib- und Zeichensetzungsleistungen bei der Benotung aller schriftlichen Leistungsnachweise einstellen.

Dies gilt ab dem kommenden Schuljahr 2012/2013, welches am 13. August beginnt, für die Klassenstufen fünf bis zehn von Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen sowie Realschulen.

Im Kern sehen die neuen Verordnungen des Bildungsministeriums in Mainz vor, die Zahl der vorgeschriebenen Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I im Fach Deutsch, von bislang fünf bis sechs pro Schuljahr, auf künftig vier Arbeiten zu reduzieren (NNP berichtete). In Mathematik und Latein sind künftig vier, statt bisher überwiegend fünf schriftliche Klassenarbeiten pro Schuljahr vorgeschrieben. Reduzierungen gibt es auch bei den modernen Fremdsprachen – beispielsweise für Englisch im Modell "Latein plus" an Gymnasien oder für das fakultative Angebot einer dritten Fremdsprache an Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen.

Mit den neuen Verordnungen greift das Bildungsministerium und die zuständige Ministerin Doris Ahnen Wünsche auf, die in den Schulen formuliert worden waren. Die jetzt beabsichtigten Änderungen wurden nach einer Vielzahl von Gesprächen mit Lehrkräften, Schulleitungen und Elternvertretungen festgelegt. So hatte sich zum Beispiel der rheinland-pfälzische Landesverband der Deutschlehrer unter dem Vorsitz des Westerwälders Dr. Markus Müller vehement für eine Reduzierung starkgemacht.

Parallel zu den Regelungen für die Zahl der Klassenarbeiten wurden dabei auch die Vorgaben für die Beurteilung der Rechtschreib- und Zeichensetzungsleistungen überarbeitet. Im Wesentlichen wird festgelegt, dass die Orthographie in allen Fächern, die schriftliche Leistungsnachweise fordern, in die Fachnote einfließen kann. aeg

(aeg)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse