Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Kampf dem Kletterpark

Ungeachtet munteren Vogelgezwitschers sowie harschen Protesten von Anliegern und Naturschutzbund gehen die Vorbereitungen für die Errichtung eines Kletterparks im Stadtwald Hain voran. Hier soll der Kletterpark entstehen. Die ersten Materialien wurden bereits angeliefert und zum Teil schon befestigt.	Fotos: Thamm Bilder > Hier soll der Kletterpark entstehen. Die ersten Materialien wurden bereits angeliefert und zum Teil schon befestigt. Fotos: Thamm

Diez. 

"Der Hain ist heute schon überfrachtet. Das Maß ist voll." Mit drastischen Worten reagieren Karl-Heinz Schwarz und Dennis Färber, unmittelbare Anwohner des per Rechtsverordnung als Rückzugs- und Erholungsgebiet definierten Waldes, auf die erteilte Baugenehmigung des Kletterparks.

Sie befürchten eine immense Lärmbelästigung und Parkprobleme, wenn der angedachte Park tatsächlich 15 000 bis 20 000 Menschen im Jahr anlocken sollte. Aus diesem Grunde haben sie Widerspruch eingelegt gegen die Baugenehmigung. Rechtsanwalt Dennis Färber hält die erteilte Genehmigung für rechtswidrig. Daher wurde beantragt, "die Vollziehung der Baugenehmigung auszusetzen und der Begünstigten die Einstellung von Bautätigkeiten gegenüber zu verfügen."

Verschraubungen

Doch offensichtlich haben diese Bautätigkeiten bereits begonnen. Im 1,4 Hektar großen Areal am Rande des Hains liegen Materialien, die offensichtlich für den Kletterwald verwendet werden. Einige Stahlseile sind bereits mit Schrauben an Bäumen befestigt worden.

Tennisplätze, Minigolfplatz, Trimm-Dich-Pfad, Hain-Café, zwei angrenzende Sportplätze, die Bundeswehrkaserne nebenan – all das belastet den Hain nach Ansicht der Anlieger ohnehin bereits viel zu stark. Dann jeden Samstagmorgen ein Flohmarkt. "Die Autos stehen bei uns vor der Tür", berichtet Karl-Heinz Schwarz. Der Ruhe- und Erholungswert des Stadtwaldes dürfe nicht außer Acht gelassen werden, "nur um die paar Euro Pacht zu kassieren". Die Belange des Gemeinwohls seien nicht genügend berücksichtigt worden. Dazu zählen das Landschaftsbild, Verkehrsbelange, Sicherheitsbelange, der Lärmschutz und der Naturschutz.

Aus diesem Grunde wurde Widerspruch gegen die Baugenehmigung der Verbandsgemeinde Diez eingelegt, ferner Fachaufsichtsbeschwerde gegen die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord sowie Widerspruch gegen den Bescheid der Forstverwaltung.

In ihrer ersten Stellungnahme hatte die SGD Nord noch ausgeführt, dass dieses Projekt zum Verlust des Waldes als Brut- und Jagdgebiet führen werde. Der Kletterpark sei ohne einen Bebauungsplan für die Hütte (Toilette) nicht genehmigungsfähig. Dann sei eine Ausgleichsfläche am Wasserturm "als Trick" ausgewiesen worden, und als Toilette soll das alte TuS-Vereinsheim herhalten.

Schwarz und Färber hatten sich bereits im November 2010 an die Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, die Verwaltung, die Landtagsabgeordneten Frank Puchtler (SPD) und Matthias Lammert (CDU), Landrat Günter Kern sowie die SGD Nord gewandt. Dabei haben sie die Eignung des gewählten Standortes aufgrund der dort angesiedelten Baum- und Pflanzenarten in Zweifel gezogen. Außerdem würden die im Wald lebenden Tiere in bedrohlichem Ausmaß gestört, zumal an Wochenenden mit bis zu 800 Besuchern gerechnet werden könne. "Der Wald wird in ein freizeitparkähnliches Areal verwandelt. Flora und Fauna werden in unzumutbarer Weise durch Lärm, Müll und bauliche Anlagen belastet."

Im Widerspruchsschreiben gegen die Baugenehmigung verweisen Schwarz und Färber auf die Auswirkungen auf Umweltschutzbelange hin. Kritik an dieser für ihn überraschenden Baugenehmigung äußert auch Winfried Lieber von der Nabu Rhein-Lahn. Er vermisst im Gutachten verschiedene Arten wie den Mittelspecht. Außerdem sei das Fledermausvorkommen nur unzureichend berücksichtigt worden. Er sprach sich für die Erstellung eines neuen Gutachtens aus und hätte sich eine engere Absprache mit den Naturschutzverbänden gewünscht. Gleichzeitig hält Lieber die Parkplatzsituation für bedenklich. An sonnigen Wochenenden "wird‘s chaotisch".tam

(Volker Thamm)
Zur Startseite Mehr aus Limburg und Umgebung
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 7: 




Mehr aus Limburg und Umgebung
Lahntalbrücke bei Limburg Kein Hitzefrei auf der Brücke
Einige der Arbeiter setzen auf kurze Hosen, aber das ist nicht ganz ohne auf einer Baustelle. Der Beton darf beim Abbinden nicht zu warm werden, sonst kommt es zu Schäden. Deshalb werden die Zuschlagsstoffe gekühlt und notfalls muss nachts betoniert werden.

Limburg. Die hohen Temperaturen haben auch Auswirkungen auf die Baustelle der Autobahnbrücke. Nicht dass die Arbeiter hitzefrei bekommen, sondern es geht darum, Schäden am Bauwerk zu vermeiden. mehr

Fotos
clearing
Prüfung des Autoclubs Europa „Gut“ für fünf Limburger Parkhäuser
Die Parkhaus-Tester vor der Einfahrt des neuen Parkhauses in der Grabenstraße (v.l.): ACE-Kreisvorsitzender Willi Kerkes, ACE-Regionalbeauftragter Uwe Völker, Ulrich Dorn, Michael Malki und Gerhard Hollighaus vom ACE-Kreisvorstand.

Limburg. Bei einem Parkhaustest des Autoclubs Europa (ACE) in Limburg haben das neue „Parkhaus Mitte“ in der Grabenstraße und die Tiefgarage WERKStadt am besten abgeschnitten, am schlechtesten das Parkhaus an der Stadthalle. mehr

clearing
Tilemannschule 113 Überlebende auf „Abitanic“
Die Abiturienten der Limburger Tilemannschule.

Limburg. Mit einer feierlichen Entlassfeier verabschiedete die Tilemannschule 113 Abiturienten im Beisein ihrer Eltern sowie ihrer Tutoren. mehr

clearing
Extrem-Trip Zu Fuß bis auf die Zugspitze
Nach zweiwöchigem Marsch stolz am Ziel:   Dominic Voss auf der Zugspitze.

Limburg-Lindenholzhausen. Die 580 Kilometer lange Strecke von Limburg nach Garmisch kann schon mit dem Auto strapaziös sein; der 30-jährige Dominic Voss legte sie zu Fuß zurück. mehr

clearing
Aktion „Limburg engagiert sich“ ...
Ungefähr 500 Schubkarren Kies bewegten die Tilemannschüler mit Unterstützung eines Männer-Quartetts der Firma Eisen Fischer.

Limburg. Zum fünften Mal fand gestern die Aktion „Limburg engagiert sich“ statt, bei der Mitarbeiter von ansässigen Firmen und der Stadtverwaltung Schulen und soziale Einrichtungen handwerklich unterstützen. Ein Männerquartett der Firma Eisen Fischer versetzte gemeinsam ... mehr

clearing
Arbeitskreis Flüchtlingsarbeit besser vernetzen
Wo gibt es Hilfe? Die Helfer der verschiendenen Flüchtlingsinitiativen legten auf einem Umriss des Landkreises ihre Kontaktdaten nieder.

Elz/Limburg. Mehr Informationen und mehr Unterstützung: Die ehrenamtlich Engagierten in der Flüchtlingshilfe möchten nicht einfach ins kalte Wasser geworfen werden. Die Helfer durften beim zweiten Netzwerktreffen des Arbeitskreises Flüchtlingshilfe vom Kreis Limburg-Weilburg (AKF) ihre ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse