E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Öffentliche Telefone: Kein Anschluss unter dieser Nummer

Die Zeit des öffentlichen Telefonierens ist in den Elbtal-Gemeinden vorbei. Die Standorte sind unwirtschaftlich, die Nachfrage nicht vorhanden. Deshalb werden die drei verbliebenen Fernsprecher abmontiert.
Bald ersatzlos gestrichen: Telefonsäulen oder -häuschen. Foto: Klaus-Dieter Häring Bald ersatzlos gestrichen: Telefonsäulen oder -häuschen.
Elbtal. 

Die Telefonzelle in Dorchheim und die beiden magentafarbenen Fernsprechsäulen in Elbgrund werden abgebaut. Das teilte Elbtals Bürgermeister Joachim Lehnert bei der letzten Sitzung der Gemeindevertreter mit. Die Einrichtungen würden nicht mehr genutzt, der Umsatz bewege sich um die Null-Euro-Grenze. Tatsächlich dürfe die Telekom „ Städte und Gemeinden wegen eines Abbaus ansprechen, wenn auf deren Gebiet extrem unwirtschaftliche öffentliche Fernsprecher mit einem Umsatz von weniger als 50 Euro im Monat stehen“, sagt George-Stephen McKinney von der Deutschen Telekom.

„Der Umsatz ist ein klares Indiz dafür, dass der Wunsch nach einer Grundversorgung durch die Bevölkerung an dieser Stelle offensichtlich nicht mehr besteht.“ Diesen Wunsch gibt es in den Elbtal-Gemeinden nicht mehr, weshalb hier die drei von bundesweit noch etwa 20 000 installierten öffentlichen Telefone abmontiert werden.

Mehr Mobil-Telefone

Zum Vergleich: Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es in Deutschland 126 Millionen SIM-Karten. Telekom-Sprecher McKinney erklärt dazu, „wir beobachten ständig den Markt und die Nutzung unserer öffentlichen Telefone. Bei unseren Standort-Entscheidungen müssen wir abwägen zwischen dem öffentlichen Interesse an einer Versorgung mit frei zugänglichen Telefonen und den wirtschaftlichen Interessen unseres Unternehmens. Weiter beobachten wir seit Jahren eine Verlagerung der Nutzung von öffentlichen Telefonen hin zu den Mobiltelefonen. Aus diesem Grund haben viele Standorte – gerade im ländlichen Bereich – in der letzten Zeit an Bedeutung verloren.“ Die Entscheidung des Gemeindevorstands für etwa 2500 Einwohner der insgesamt vier Ortsteile Dorchheim, Elbtal, Hangenmeilingen und Heuchelheim sei in jedem Fall sinnvoll, stellte Bürgermeister Lehnert fest. Zumal George-Stephen McKinney betont: „Eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung mit öffentlichen Telefonstellen wird allerdings nach wie vor von der Telekom sichergestellt.“ abv

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen