Keine Annäherung vor dem B-8-Gipfel

Vertreter der betroffenen Kommunen und Behörden treffen sich morgen zum zweiten "B-8-Gipfel". Eine Lösung für die Elzer Umgehung ist jedoch nicht in Sicht.
versenden drucken
Limburg. 

. Der als Mediator vorgeschlagene Regierungspräsident Dr. Lars Witteck wird morgen in Hadamar nicht dabei sein, aber auch er hätte den Streit zwischen Limburg und Elz auf "neutralem Boden" nicht schlichten können. Im Hinblick auf eine Ortsumgehung für Elz gibt es keine Annäherung zwischen den Nachbarn, weil Limburgs Bügermeister Martin Richard (CDU) hart bleibt.

"Elz kann das Problem selbst lösen und muss es nicht auf Offheim oder Staffel abschieben", sagte der Rathauschef in einem Gespräch mit der NNP. Deswegen lehne er jede damit verbundene Verschlechterung auf Limburger Gemarkung kategorisch ab.

Richard: "Elz will eine Umgehung – und es gibt eine Strecke auf Elzer Gebiet, die für den Elzer Ortskern von allen Trassen die stärkste Entlastung bringt. Nur Elz lehnte diese West-Variante ab. Das passt nicht zusammen."

Nach seinen Angaben bringen alle östlichen Streckenführungen viel zusätzlichen Verkehr in den heimischen Raum (rund 5000 Fahrzeuge am Tag). Diese würden Elz zwar etwas entlasten, aber Offheim, Malmeneich und Hundsangen in erheblichem Maße belasten. Entlastet werde dadurch vor allem der Autobahnabschnitt zwischen Limburg-Nord und Diez bzw. Montabaur.

Richard befürwortet nach wie vor die West-Variante, die komplett auf Elzer Gemarkung liegt: direkt hinter der Autobahnbrücke am Elzer Ortseingang ginge es links parallel zur A 3 und westlich um das Dorf weiter bis zum Gewerbegebiet. Sie bringe Elz laut Gutachten die stärkste Entlastung und sei zudem am umweltverträglichsten.

"Reiner Aktionismus"

Das Limburger Stadtoberhaupt hält gar nichts vom Vorschlag des Limburger FWG-Fraktionsvorsitzenden Werner Laux, mit dem sich der Elzer Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) als Kompromiss anfreunde könnte: Eine Umgehung am Offheimer Friedhof und den Feldern vorbei bis zur alten Limburger Straße und von dort auf die B 49. Diese Variante sei schon vor Jahren vom Bundesverkehrsministerium zu Recht abgelehnt worden, weil sie "völlig wirklichkeitsfremd" sei. Die Autofahrer würden nie so fahren und vorher auf die Kapellenstraße abbiegen. "Wenn mein Kollege Kaiser die Laux-Variante prüfen lassen will, dann soll er es tun – aber bitte auf Elzer Kosten", sagt Martin Richard. Limburg nehme für die Untersuchungen zur Südumgehung schließlich auch viel Geld in die Hand. Nach Meinung des Limburger Bürgermeisters kann sich der Nachbar die Kosten freilich sparen. "Das ist reiner Aktionismus, der keinerlei Aussicht auf Erfolg hat".

Richard findet auch deutliche Worte für den Vorwurf Kaisers, Limburg entwickle Gewerbegebiete, wie z.B. "Nördlich der Kapellenstraße", die dann Verkehr erzeugten. "Das ist die dümmste Vorhaltung", ärgert sich Limburgs Bürgermeister. Limburg übernehme mit der Schaffung von Arbeitsplätzen eine regionale Aufgabe. "Sollen wir in unserer Region auf Arbeitsplätze wie bei Ovalo verzichten, damit der Verkehr nicht steigt? Oder sollen wir nur Unternehmen ansiedeln, die keine Menschen aus Elz beschäftigen?", fragt er provokant.

Richard lässt die Einwände gegen die West-Varianten nicht gelten. "Wir müssen bei der Südumgehung unseren Bürgern auch eine Trasse am Wohngebiet zumuten. Das muss in Elz ebenfalls zumutbar sein." hei

(Joachim Heidersdorf)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 + 2: 




Videos

MEHR AUS Limburg und Umgebung

Nach Angaben des Sozialministeriums in Wiesbaden nahm Hessen im vergangenen Jahr fast 8700 Flüchtlinge auf. Für 2014 erwartet es mindestens 12.700 Asylbewerber. Weitere Unterkünfte für die hessische Erstaufnahmeeinrichtung werden daher gesucht.
1200 Asylbewerber in vier Jahren

Limburg-Weilburg. Bis Ende Dezember wird sich die Zahl der Asylbewerber, die in den vergangenen vier Jahren in den Landkreis Limburg-Weilburg gekommen ... mehr

clearing
Zweifellos eines der schönsten – und sicher auch eines der teuersten – Cabrios mit LM-Kennzeichen: Dieser Mercedes SLR Stirling Moss kostet rund eine Million Euro. Weltweit gibt es nur 75 dieser Prachtexemplare, in Deutschland lediglich fünf – und eines gehört einem Unternehmer aus einer Westerwaldgemeinde.
Rekordwerte bei Cabrios im Landkreis Oben ohne macht Spaß

Limburg-Weilburg. Wohl dem, der bei diesem schönen Wetter „oben ohne“ durch die Gegend fahren kann. Im Landkreis nimmt die Zahl der Cabrios ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse