Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bis zu 14 000 Euro pro Fluchthilfe: Mann und Frau aus Pakistan stehen wegen Schleuserei vor Gericht

Weil sie über mehrere Monate hinweg gewerbsmäßig Menschen aus Bahrain nach Deutschland geschleust haben sollen, stehen seit gestern ein Mann und eine Frau vor dem Landgericht. Während der Mann jegliche Beteiligung an den Verbrechen zurückwies, erklärte die angeklagte Frau, sie werde sich zu einem späteren Zeitpunkt zu den Vorwürfen äußern.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Was soll solch ein Verfahren?
    von PaterLeppich ,

    Die Staatsanwaltschaft macht sich ein wenig wichtig, der Richter spielt sich ein wenig auf, die Verteidiger nutzen die Bühne zur Selbstdarstellung, die Kosten trägt ja ohnehin der Steuerzahler - und am Ende wird es symbolische Strafen geben. Die Schleusentore nach Deutschland sind ohnehin so weit geöffnet, dass die paar "Flüchtlinge" auch keinen Unterschied mehr machen. Es herrscht das totale Staatsversagen. Der Steuern zahlende Bürger dankt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse