E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Marktflecken im Aufbruch

Der "Tag der Ideen" gestern auf dem Mengerskirchener Schlossplatz war eine beeindruckende Aktion, die das Mengerskirchener Bildungsforum anlässlich des Weltkindertages auf die Beine gestellt hatte. 35 Ideen wurden dank herausragendem bürgerschaftlichen Engagement präsentiert, und wirklich alle hatten Hand und Fuß.
Mengerskirchen. 

Die fünfköpfige Jury, zu der auch NNP-Redaktionsleiter Joachim Heidersdorf gehörte, hatte es nicht leicht, die drei Preisträger auszuwählen. An wen die Geldpreise von 5000, 1500 und 1000 Euro gehen werden, durften sie noch nicht verraten. Die Preisverleihung ist am 4. November.

Nach dem mit 500 Kindern vollbesetzten Gottesdienst wurden Luftballons als Symbol für die Kinder dieser Welt auf die Reise geschickt. Ehrenbürgermeister Robert Becker als Schirmherr nannte das Bildungsforum "sehr einfallsreich". Vieles sei möglich, wenn nur genügend Menschen Hand in Hand arbeiteten. Besonders erfreulich war, dass sich viele junge Mengerskirchener aus Kindergärten und Schulen Gedanken über die Zukunft ihrer Gemeinde gemacht hatten.

Beispielsweise hatte die Klasse 4b der Franz-Leuninger-Schule eine Infobroschüre zum Thema "Strom durch Windkraft" erstellt. Als Vorteile der Windkraftnutzung führen sie unter anderem auf: "Im Windkraftwerk entstehen keine Abgase und keine gefährlichen Abfälle. Da es auf der Erde immer Wind geben wird, kann man Windräder immer nutzen". Andere Schüler warben für die Beschäftigung mit Theater und Wissenschaft. Die "Wave-VIPs", eine 20-köpfige Gruppe junger Skater aus Waldernbach, hatten sich Gedanken über einen Wave- und Spielpark in ihrem Dorf gemacht. Denn bisher müssen sie mangels Alternativen auf der Straße fahren. Mit Außen-Schachbrett, Boccia-Bahn und Sitzgelegenheiten soll ein Treffpunkt für alle entstehen.

Gemeinschaft stärken

An ihre berufliche Zukunft denken die achten Klassen der Westerwaldschule Waldernbach. Sie sind eine Patenschaft mit elf heimischen Firmen eingegangen, um Einblick in die Arbeitswelt und somit nach der Schulzeit einen interessanten Ausbildungsplatz zu bekommen. Das Zentrum für ökologisch-gesundheitliches Reiten Dillhausen will Barfußwanderwege in Mengerskirchen einführen, die Spaziergängern Freude bringen und der Gesunderhaltung von Mensch und Tier dienen sollen. Birgit Viereck aus Dillhausen will Mundart und altes Wissen erhalten. Sie regte einen Mundartkaffee oder Kurse für Stricken und Sockenstopfen an. Die Eltern-Kind-Gruppe Waldernbach will junge Familien über gemeinsame Veranstaltungen miteinander in Kontakt bringen. Denn gerade Zugezogene haben es oft schwer, Anschluss zu finden. So sollen für junge Eltern mit Kindern unter anderem Wanderungen und Vorlese-nachmittage angeboten werden.

Der Katholische Kindergarten "Unter dem Regenbogen" Winkels hat eine Zusammenarbeit mit dem Turmmuseum gestartet, die Kindern spielerisch viel Wissen vermittelt. Die SPD Mengerskirchen möchte, dass alle Kinder in den Bildungseinrichtungen gebührenfrei Mittagessen dürfen, und über Treffen der Schüler mit Senioren soll der Generationendialog gepflegt werden. Die Messdiener wollten mit einer "Messdienerallee" die Gemeinschaft der Ortsteile untereinander stärken. Entlang der Radwege soll künftig jeder Messdienerjahrgang einen Baum pflanzen. Petra Wagner sprach sich für Mehrgenerationenspielplätze in allen Ortsteilen aus, auf denen selbst Senioren etwas für ihre Fitness tun können. Armin Kleins Idee ist eine Zeittauschbörse. Dort kann jeder mitteilen, wenn er Arbeiten zu vergeben hat. Interessierte Bürger könnten die angebotenen Tätigkeiten verrichten und als Bezahlung "Knoten" erhalten, die sie wieder gegen andere Dienstleistungen eintauschen könnten. Der Verein "Erfahrungsfeld Landwirtschaft" hat die Idee, Menschen wieder mit der Landwirtschaft in Kontakt zu bringen. So wurde gestern eine Kürbispyramide gebaut. Der Traum des Mengerskirchener Seniorenzentrums Katharina-Kasper-Haus wäre ein Sinnespfad, um den alten Menschen neue Impulse geben zu können; die von Raumnot geplagte Kindertagesstätte Waldernbach will eine Abstellkammer zu einem Allzweckraum umbauen, in dem die Kinder schlafen, musizieren oder forschen können sollen.rok

(Robin Klöppel)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen