Neues Heim für Pflanzen

Der Weilburger Schlossgarten, ein botanisches Paradies, ist um ein bedeutendes Element reicher. In Nachbarschaft am Ende der Turmgasse entstand ein technisch modernes Gewächshaus, in dem Blumen und Zierpflanzen für den Garten herangezüchtet und junge Gärtner ausgebildet werden.
versenden drucken
Weilburg. 

Nach halbjähriger Bauzeit wurde das Gewächshaus eingeweiht. Damit ging für Schlossgärtnerin Katharina Brunsig und deren Mitarbeiter ein Traum in Erfüllung. Denn jetzt können sie wesentlich besser den pflanzlichen Nachwuchs heranziehen, was sie bisher unter schwierigeren Bedingungen tun mussten. Gerade einmal 80 Quadratmeter standen bisher dem Gärtnerteam zur Verfügung. Direktor Karl Weber von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten in Hessen dankte den Mitstreitern, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

Schon lange habe die Schlossverwaltung nach einem Platz für ein geräumigeres Gewächshaus gesucht, was sich bei den engen Verhältnissen auf dem Schloss-Felsen hoch über der Lahn als schwierig erwies, so Weber. Aber es sei gelungen. Seit mindestens 1000 Jahren gebe es in Weilburg eine Burg, und damit auch einen Garten, der die Burgbewohner versorgte. Seit mindestens 300 Jahren existiere hier die Krone der Gartenkunst, ein kleines Paradies auf einem Felsen. Damit die Blütenpracht entstehen könne, müssten die Mitarbeiter weit vorausplanen, denn es würden so gut wie keine Pflanzen hinzugekauft. Auch würden junge Menschen darin ausgebildet, aus unscheinbaren Samenkörnern wunderbare Pflanzen zu ziehen.

Dazu sind die Voraussetzungen nun ideal: Das 600 000 Euro teure Gewächshaus hat eine Grundfläche von 266 Quadratmetern, verfügt über zwei Klima-Abteile und ist gegenüber seinem Vorgänger durch die Isolierverglasung energiesparend. Integriert ist auch ein alter Brunnen, der wieder hochgemauert wurde. Das anfallende Regenwasser wird in einer Zisterne aufgefangen und zur Bewässerung genutzt. Alle Funktionen werden über einen Klimacomputer gesteuert. Seit Ende März wachsen hier die ersten Pflanzen. Bürgermeister Hans-Peter Schick gratulierte der Schlossgärtnerei zum neuen Haus. Neben der Fertigstellung des neuen Ausbildungs-Gewächshauses liefen auch die Arbeiten am Schlosscafé. Damit werde die Weilburger Schlossanlage bewahrt und als "Zierde für Stadt und Land" gepflegt.

Dietmar Leck, Berufsschullehrer an der Adolf- Reichwein-Schule in Limburg und Vertreter des Hessischen Gärtnereiverbandes, warb für den Beruf des Gärtners. Es gebe große Chancen im Gartenbau, der rund 630 000 Arbeitsplätze biete. Die Botschaft des Verbandes laute: "Wir suchen händeringend gute Leute." mhz

(Manfred Horz)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 12 x 2: 



Videos

MEHR AUS Limburg und Umgebung

In der Ortsdurchfahrt in Eller klaffen schon länger tiefe Löcher wie dieses.	Foto: Häring
Aufholbedarf im Straßenbau Die große Schlagloch-Bilanz

Limburg-Weilburg. Jedes Jahr im Frühjahr wird über Schlaglöcher diskutiert. Zwar hat der diesjährige Winter keine großen Straßenschäden verursacht, weil ... mehr

clearing
Polizeidirektor Jürgen Begere, Kriminaloberrätin Madlen Weyhrich, Landrat Manfred Michel und Hauptkommissar Uwe Meier (von links) präsentierten die Funktion des Gravurgerätes für Fahrräder.	Foto: NNP
Mit Gravur gegen Fahrraddiebe

Limburg. Die Polizei macht es Fahrraddieben immer schwerer: Die Polizeidirektion Limburg-Weilburg besitzt seit kurzem ein eigenes ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse