E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Schlammlawine legt Verkehr lahm

Eine Schlamm lawine am Lahnhang oberhalb des Bahnhofs Aumenau hat am Freitagnachmittag den Verkehr lahmgelegt und Sachschaden in noch unbekannter Höhe verursacht.
So sah die Straße zwischen dem Abzweig nach Münster und dem Bahnhof Aumenau am Freitagnachmittag aus. Schlamm und Geröll machten das Autofahren zur Rutschpartie.	Foto: Höhler So sah die Straße zwischen dem Abzweig nach Münster und dem Bahnhof Aumenau am Freitagnachmittag aus. Schlamm und Geröll machten das Autofahren zur Rutschpartie. Foto: Höhler
Villmar-Aumenau. 

Eine Schlamm lawine am Lahnhang oberhalb des Bahnhofs Aumenau hat am Freitagnachmittag den Verkehr lahmgelegt und Sachschaden in noch unbekannter Höhe verursacht.

Nach einem heftigen Gewitter kurz nach 15 Uhr schossen die Wassermassen entlang der Straße aus Richtung Münster ins Tal und rissen dabei größere Mengen Schlamm und Geröll mit sich. Der Keller des Aumenauer Bahnhofs wurde überschwemmt, auch zwei weitere Anwesen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Straße nach Münster wurde an mehreren Stellen unterspült. Die Straße nach Münster und die Strecke zwischen Lahnbrücke und Abzweig nach Münster waren auf rund 400 Metern Länge stundenlang unpassierbar. Das Wasser stand zeitweise stiefelhoch, weil die Kanäle mit Matsch verstopft waren, berichtete der Aumenauer Wehrführer Tobias Höhler. Er war mit seinen Kameraden und den Feuerwehren aus Villmar und Seelbach stundenlang damit beschäftigt, die Fahrbahn mit Hochdruckschläuchen wieder freizuspritzen. Während der Reinigungsarbeiten, die bis gegen 22 Uhr dauerten, wurde die Strecke vollständig gesperrt. Die Limburger Firma Reusch pumpte die Kanäle frei, damit das Wasser wieder ablaufen konnte. Auch der Villmarer Bauhof war im Einsatz, ebenso die Straßenmeisterei.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Feuerwehr hatten sich auf einem frisch eingesäten Feld am Waldsaum Richtung Münster größere Mengen Schlamm gelöst und war ins Tal gestürzt. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit nur spekuliert werden; er dürfte aber in die Tausende gehen. Bahnhofseigentümer Andreas Städtgen war gestern noch damit beschäftigt Schlamm aus seinem Keller zu räumen. goe

(Rolf Goeckel)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen