E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Concordia: Talentsuche unter freiem Himmel beim Mitmachkonzert

Beim Mitmachkonzert der „Concordia“ hatten junge Künstler ein Forum. Das Programm reichte von Elvis über die „Prinzen“ bis zu Stücken von James Brown. Es war eine gelungene Sache.
Ungewohnte Klänge: Marvin Trost rappt mit den Sängern von „Doppelterz“. Ungewohnte Klänge: Marvin Trost rappt mit den Sängern von „Doppelterz“.
Niederbrechen. 

„Wir suchen Eure Stimme, Eure Musik, Euer Talent – zeigt, was in Euch steckt!“ So bewarb der Traditionschor „Concordia“ Niederbrechen eine originelle neue Idee. „Wir suchen Talente, Künstler und alle, die Spaß an Musik und Bewegung haben“, formulierten die Initiatoren. „Wollt Ihr wissen, wie sich Applaus anfühlt? Dann seid dabei. Die Bühne im alten Ortskern zwischen Altem Rathaus und Kirchtreppe steht bereit.“

Gute Ideen führen zum Erfolg. Das hat sich hier voll und ganz bewahrheitet. Mehrere Künstler, vor allem jüngere, meldeten sich, um mitzumachen. So konnte die „Concordia“ am Sonntag von 16 bis 21 Uhr ein buntes Programm für Jung und Alt präsentieren. Los ging es mit einem kurzen Auftritt des gemischten Chores „Doppelterz“ der „Concordia“ vor der Kirchtreppe, gefolgt von einem Soloauftritt der Sängerin Yasmin El Fatih.

Gute Nachwuchsarbeit

Dass die „Concordia“ erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Chorbereich leistet, bewies Chorleiterin Franziska Behrendt eindrucksvoll mit dem Kinderchor. Acht Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren erfreuten das Publikum mit „Swing Your Arms“. Die fünfjährige Pauline ist die Jüngste im Kinderchor und singt mit viel Spaß bereits seit zwei Jahren mit. Zehn Sänger singen bei den „A-cappella-Jungs“, dem kleinen Männerchor der „Concordia“. Der Chor unter der Leitung von Michael Knopke hat sich moderne Literatur auf die Fahnen geschrieben. Mit Liedern wie „Kings Of The Road“, „Alles nur geklaut“, „Fürstenfeld“ oder auch dem „Jailhouse Rock“ stellten sie ihr Können unter Beweis.

Wie „Jethro Tull“

Ein aufmerksames Publikum vor der herrlichen Fachwerkkulisse im alten Ortskern von Niederbrechen. Bild-Zoom
Ein aufmerksames Publikum vor der herrlichen Fachwerkkulisse im alten Ortskern von Niederbrechen.

Franziska Behrend ist nicht nur Leiterin des Kinderchores, sondern hat auch Querflöte studiert. Sehr eindrucksvoll demonstrierte sie in einem Stück über einen Zug, der langsam anfährt, schneller wird und schließlich wieder abbremst, die unterschiedlichsten Spieltechniken auf diesem Instrument. Dabei sang sie Töne in die Flöte und spielte mehrere Töne gleichzeitig. Die dabei entstehenden Effekte erinnerten stark an das Spiel von Ian Anderson von „Jethro Tull“.

Rapper-Workshop

Die Geschwister Marvin und Tamara Trost beeindruckten mit gefühlvollem Gesang zur Gitarre. Im Anschluss trat Marvin dann auch als Rapper gemeinsam mit „Doppelterz“ auf und trugen „Ich wollte nie erwachsen sein“ vor. Wer wollte, konnte danach einen Workshop bei Marvin belegen und selbst zum Rapper werden. Einen Tanzworkshop gab es ebenfalls, angeleitet von Claudia Breser. Eine unglaubliche Stimme hat die erst 16-jährige Vanessa Müller. Mit Power und Vibrato in den Tiefen und einer wunderbaren Sanftheit in den Höhen trug sie drei Popsongs vor. Insbesondere „It’s A Man’s World“ von James Brown, neu interpretiert von Christina Aguilera, sorgte bei den Zuhörern für eine angenehme Gänsehaut. Nach ihrem Auftritt sagte der Zweite Vorsitzende Johannes Rohletter: „Wir wollten Talente erreichen. Du hast dich getraut und bist unserem Aufruf gefolgt. Mit Deiner Stimme hast du uns heute alle verzaubert“.

Selbst verfasste Gedichte trug Uwe Meyer-Wendt vor. Weitere Auftritte der „A-cappella-Jungs“ und „Doppelterz“ folgten, und zur Feier des Tages läuteten dann auch noch die Kirchenglocken. Zum Abschluss des Abends gab es dann noch eine Mitsing-Party, angeleitet von den Brecher Zwillingen Konnie Neu-Müller und Ulli Wingenbach. „Mit der heutigen Veranstaltung wollen wir als Verein mit mehreren Chören im Dorf Präsenz zeigen, aber auch dafür werben zu singen und vielleicht bei uns mitzumachen“, sagte der Vorsitzende Gerhard Stillger. Das dürfte sehr gut gelungen sein.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen