Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Kreisstadt-Lauf: 10.000 Meter für den guten Zweck

Es sieht wieder nach einer guten Beteiligung beim Kreisstadt-Lauf aus. Mehr als 2000 können jedoch nicht mitmachen.
Eine beeindruckende Ansicht: Die Masse der Läufer auf der Hofheimer Elisabethenstraße. 	Foto: Reuß Eine beeindruckende Ansicht: Die Masse der Läufer auf der Hofheimer Elisabethenstraße. Foto: Reuß
Hofheim/Höchst. 

Es sieht gut aus. „Wenn das Wetter mitspielt, rechnen wir wieder mit mehr als 1500 Sportlern“, freut sich Dr. Dieter Rebhan vom TV 1860 Hofheim, der gemeinsam mit der TG Unterliederbach und dem Kreisblatt den Kreisstadt-Lauf organisiert. In diesem Jahr steht die 16. Auflage des Straßen- und Volkslaufs an, der sich als eines der größten Zehn-Kilometer-Rennen Hessens etabliert hat. Eingeladen zum sportlichen Volksfest an Himmelfahrt sind Walker und Läufer. „Je mehr dabei sind, umso besser ist das“, sagt Rebhan, „denn der Erlös der Veranstaltung ist wieder für einen guten Zweck“. In der Tat: Die Einnahmen gehen auf das Konto der Leberecht-Stiftung, die sich seit mehr als 60 Jahren um behinderte und benachteiligte Kinder in der Region kümmert. Deutlich mehr als 200 000 Euro konnten seit „Erfindung“ des Kreisstadt-Laufs vor 15 Jahren überwiesen werden. Grenzenloses Wachstum ist allerdings nicht möglich, die Zahl der Teilnehmer musste auf maximal 2000 beschränkt werden. „Mit mehr als 1700 Kreisstadt-Läufern sind wir im vergangenen Jahr der Grenze bereits ein gutes Stück näher gerückt“, sagt Rebhan.

Die beiden Startschüsse fallen an Himmelfahrt, 29. Mai, in der Hofheimer Altstadt. Um 9.30 Uhr werden am Platz am Untertor die Walker und Nordic-Walker auf den 10 000 Meter langen Weg nach Höchst geschickt, eine halbe Stunde später folgen die Jogger und Leichtathleten. „An der bewährten Streckenführung haben wir nichts verändert“, erklärt Mitorganisator Dieter Damm von der TG Unterliederbach. Also geht es zunächst am Hofheimer Chinon-Center vorbei über die – dann autofreie! – große Landstraße von Hofheim nach Zeilsheim, wo zahlreiche Zaungäste das Läuferfeld anfeuern. Immer an der Bahn entlang durch die Felder geht’s weiter nach Höchst. Der Industriepark öffnet auch in diesem Jahr sein Tor Nord, so dass die Sportler etwa bei Kilometer 8 am berühmten Behrensbau vorbei in Richtung Schlossplatz streben. „Und das“, da verspricht Dieter Rebhan nicht zu viel, „ist der schönste Zieleinlauf, den Frankfurt zu bieten hat“. Tausende Zuschauer empfangen die Walker und Läufer vor der historischen Fachwerkkulisse im Herzen des Frankfurter Stadtteils. „Da vergisst man auch ganz schnell den kleinen Anstieg, der hinauf zur Ziellinie führt“, ergänzt Dieter Damm.

Wer an Himmelfahrt dabei sein möchte, sollte sich möglichst bald anmelden. Am einfachsten geht es online unter www.kreisblatt.de/hk-lauf . Oder man besorgt sich eines der offiziellen Meldeformulare, die es in den beiden Geschäftsstellen des Kreisblatts in Hofheim (Platz am Untertor) und Höchst (Albanusstraße 27) gibt. Außerdem liegen sie in den Rathäusern und den Filialen der Frankfurter Volksbank aus. Die Volksbank ist ebenso wie die Edeka Südwest, die Süwag und die AOK Partner der guten Sache. Die Teilnahme am Kreisstadt-Lauf kostet 15 Euro, Jugendliche bis 19 Jahre zahlen 7 Euro. Meldeschluss ist am 21. Mai um 23.59 Uhr. Nachmeldungen sind dann nur am Mittwoch, 28. Mai, von 13 bis 18 Uhr in der Hofheimer Kreisblatt-Geschäftsstelle möglich.

Am Veranstaltungstag können aus organisatorischen Gründen keine Meldungen mehr entgegengenommen werden. Übrigens: Den Streckenrekord bei den Männern hält nach wie vor Frank Kayele, der den 1. HK-Kreisstadt-Lauf 1999 in 31:28 Minuten für sich entscheiden konnte. Schnellste Frau ist die Kenianerin Chelangat Sang, die das Rennen vor zwei Jahren in 34:10 gewann. Walkingfreunde und Freizeitjogger sollten jetzt nicht frustriert sein, denn beim Lauf für Leberecht gilt das gute alte Motto „Dabei sein ist alles“.

 

Mehr Informationen gibt es beim Kreisblatt unter Telefon (0 61 92) 96 52 65.

 

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse