Ärger über das Abräumen einer "Bürgeraktion"

Beschwerden gab es bisher laut Rathauschef Michael Antenbrink (SPD) keine. Dass sich die Bürgerinitiative (BI) Flörsheim-Hochheim trotzdem zu einem aus ihrer Sicht ärgerlichen Vorgang äußert,
versenden drucken
Flörsheim. 

Beschwerden gab es bisher laut Rathauschef Michael Antenbrink (SPD) keine. Dass sich die Bürgerinitiative (BI) Flörsheim-Hochheim trotzdem zu einem aus ihrer Sicht ärgerlichen Vorgang äußert, kann wohl unter die Rubrik "bewusstes Wahlkampfgeplänkel" eingereiht werden. Denn der Gegenstand, um den es geht, wurde schon vor einer Woche vom Ort des Geschehens abgeräumt. Bürgermeister Antenbrink hatte die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs angewiesen, ein Flugzeug-Modell aus Holz und Plastikplanen auf dem Gisbert-Beck-Kreisel zu entfernen. Vom Fluglärm betroffene Anwohner hatten es vor zwei Wochen dort platziert, um auf die erhöhte Absturzgefahr durch den Betrieb der Nordwest-Landebahn aufmerksam zu machen. Viele Flörsheimer fanden die Aktion gut, meint die BI. Vor allem auch deshalb, weil "es in den vergangenen Wochen bei Ostwind immer wieder passierte, dass Flugzeuge durchstarten mussten", betonte die Initiative.

"Dass das so häufig vorkommt, ängstigt die Menschen zusätzlich zu den Sorgen wegen des Lärmes und der Schadstoffe", meint Sandra Olivari von der Bürgerinitiative Flörsheim-Hochheim. "Seit Betrieb der neuen Landebahn gab es schon zwei besorgniserregende Vorfälle wegen Vogelschlag, und viele Bürger glauben, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis etwas passiert."

Es sei schade, dass Michael Antenbrink, der sich als Zweiter Vorsitzender beim Verein "Für Flörsheim" ebenfalls gegen den Fluglärm engagiere, solche "Bürgeraktionen" nicht unterstütze. meh

(meh)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 10 / 2: 



Videos

MEHR AUS Main-Taunus-Kreis

Voller Plakate hängt diese Wand in Nied in der Nähe der Kirche ST. Markus. Nur Veranstaltungen von Vereinen werden nicht beworben.	Foto: Reuß
Plakatieren verboten

Frankfurter Westen. Immer wieder lehnt es das Amt für Straßenbau und Erschließung ab, dass Vereine mit Plakaten für ihre Veranstaltungen werben dürfen. mehr

clearing
80 Wallauer, viele mit Hunden, waren an den Wickerbach gekommen, um für einen hölzernen Übergang zu streiten.	Foto: Nietner
Wallauer wollen Brücke

Wallau. Für den hölzernen Übergang über den Wickerbach gingen 80 Anwohner, viele mit Hunden, jetzt protestieren. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse