Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Anerkennung für langjährige Vereinsarbeit

Rund 250 Besucher genossen gestern die Volksmusik im Beunehof, die zugleich Lust das nächste Nieder Chorkonzert machte. Mit seinen Ehrungen verdienter Mitglieder unterstrich der Vereinsring Nied die Bedeutung des Ehrenamts .
Der Männergesangverein Nied ist eine Größe beim Beunehof-Singen: Die Herren stimmgewaltig mit von der Partie. Foto: Maik Reuß Der Männergesangverein Nied ist eine Größe beim Beunehof-Singen: Die Herren stimmgewaltig mit von der Partie.
Nied. 

Dass der Männergesangsverein Nied seinen Auftritt im Juni noch mit einem Frühjahrsgruß beginnt, hat schon fast etwas Tradition. Doch dieses Jahr verspricht er auch ein Sommerkonzert zusammen mit den „Joyful Singers“, dem Kammerchor Christuskirche und dem Chor „PopChor’N“. So werden am 20. Juni Volks- und klassische Kirchenlieder zusammen mit Pop, Jazz und Gospels in der Christuskirche erklingen. „Nied ist halt ein richtiges Sängerdorf“, betonte Klaus Spielberg, Erster Vorsitzender des Männergesangsvereins Nied. Schade nur, dass der Nieder Shanty-Chor dieses Mal ersatzgeschwächt nicht teilnehmen konnte.

Dafür blies das Blasorchester Höchst beliebte Stücke wie „Rosamunde“ oder „Eviva España“. Zur Auswahl des Männerchors gehörte neben dem Volkslied „Heidenröslein“ und „Oh du schöner Rosengarten“ von Kurt Lissmann auch ein hessisches Heimatlied von Max Orrel. „Schön wäre es allerdings, wenn unser Nieder Heimatlied auch mal wieder dabei sein könnte“, fand Spielberg. Heinz Krämer hatte es komponiert und getextet, als das Singen im Beunehof vor 28 Jahren ins Leben gerufen wurde – seit längerem wartet das Heimatlied auf eine Überarbeitung.

Der Männergesangverein Nied zählt derzeit 21 aktive Sänger, eine Vergrößerung und Verjüngung ist wünschenswert, aber schwierig, wie Spielberg durchblicken lässt. Trotzdem ist sein Verein aus dem Nieder Stadtteilleben ebenso wenig wegzudenken wie der 1. Nieder Carneval-Club, der derzeit wieder mehr als 200 Mitglieder zählt. Ein Erfolg, für den die 2. Vorsitzende Petra Paul für 13 Jahre Vorstandsarbeit die silberne Ehrennadel des Vereinsrings Nied entgegennehmen durfte: „Wir sind im Vorstand auch für neue Wege offen; schön, dass das hiermit honoriert wird“, freute sich Paul.

Mit einer zweiten silbernen Ehrennadel wurde Dr. Chadvic Azvedo aus dem Vorstand des Arbeiter-Samariter-Bunds bedacht. Peter Klonecki vom CDU-Stadtbezirksverband Nied erhielt die Ehrennadel in Gold: „Seit mehr als 20 Jahren arbeitet er im Vorstand, organisiert Veranstaltungen und Begehungen und bereitet Wahlen vor“, lobte Helmut Grohmann, der Vorsitzende des Vereinsrings Nied. Kein einfaches Unterfangen, wie Grohmann aus eigener Erfahrung im SPD-Ortsverein Nied weiß.

Die zweite Ehrennadel in Gold ging an Frank Schlitt: Der 2. Vorsitzende arbeitet seit über 20 Jahren im Vorstand der Stadtmission Nied, einer evangelischen Personalkirchengemeinde mit derzeit rund 50 Mitgliedern. „Ich kam über die Jugendarbeit dazu, um den Menschen die frohe Botschaft Gottes weiterzugeben. Mittlerweile sind schon die eigenen Kinder in die Gemeindearbeit eingebunden“, erklärte er erfreut. Die Ehrennadel sei dafür eine Anerkennung.

Auch viele Zuhörer fühlten sich beim Besuch des Beunehofsingens an die aktive Vereinsarbeit früherer Tage erinnert. „Früher bin ich hier immer mit meiner Tanzgruppe der SG Nied aufgetreten“, erinnerte sich Greta Gietz, die als Sportlehrerin arbeitete und die stimmungsvolle, aber beschauliche Volksmusik im Beunehof zusammen mit ihren Freundinnen sichtlich genoss. Und es gibt ein neues Ruheplätzchen: Grohmann wies die Gäste auf die neue Sitzgruppe mit Stele hin, die der Heimat- und Geschichtsverein aus römischen Legions-Ziegeln hat anfertigen lassen.

(got)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse