Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Heftiges Gewitter trifft den MTK: Blitz schlägt im Dachstuhl ein

Das Unwetter vom Wochenende hat Berlin besonders stark getroffen. Im Main-Taunus-Kreis verlief es glimpflich. Doch auch dort hatten die Feuerwehr und die Rettungsdienste in der Nacht zum Sonntag einige Einsätze.
Zwei Feuerwehrleute bereiten sich vor dem Haus an der Carl-Maria-von-Weber-Straße auf ihren Einsatz vor. Zwei Feuerwehrleute bereiten sich vor dem Haus an der Carl-Maria-von-Weber-Straße auf ihren Einsatz vor.
Bad Soden/Main-Taunus. 

Plötzlich krachte es, und der Blitz schlug ein. Beim Unwetter in der Nacht zum Sonntag erwischte es ein Mehrfamilienhaus in der Carl-Maria-von-Weber-Straße in Bad Soden. Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Bad Soden entzündete sich die Pappe unter den Dachziegeln auf einer Fläche von etwa zehn Quadratmetern. Als die Kameraden eintrafen, waren zwar keine Flammen sichtbar, aber Brandgeruch machte sich breit.

Auf der Drehleiter stiegen die Feuerwehrleute nach oben, um Bild-Zoom
Auf der Drehleiter stiegen die Feuerwehrleute nach oben, um

„Das Haus wurde vorsorglich evakuiert“, berichtete die Polizei. 13 Bewohner waren betroffen. Die Einsatzkräfte bekämpften das Feuer von der Drehleiter aus. Sie nahmen einige Ziegel vom Gebälk weg, kühlten die Dachhaut darunter und entdeckten, dass keine stark brennende Dämmung vorhanden war. Ein Trupp ging sofort mit Atemschutzgeräten ins Gebäude, sagte Feuerwehr-Sprecher Marc Bauer am Sonntag dem Kreisblatt. Die Retter löschten den Brand, der gegen 1 Uhr ausgebrochen war. Bereits eine bis eineinhalb Stunden später konnten „die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren“, teilte die Polizei weiter mit. „Alle Wohnungen blieben bewohnbar.“ Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf maximal 10 000 Euro. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.

Der Dachstuhlbrand in Bad Soden war der Einsatz, der im Main-Taunus-Kreis für das meiste Aufsehen sorgte. Die Feuerwehren hatten beim Unwetter zwar weitere Einsätze. Doch war das Ausmaß bei weitem nicht so gravierend wie zum Beispiel in Berlin, hieß es gestern aus der Leitstelle in Hofheim. In einigen Orten, etwa in Kriftel und Marxheim, liefen in Wohngebäuden Keller mit Wasser voll. Im Sulzbacher Main-Taunus-Zentrum, in Hattersheim und in Wallau gingen Brandmeldeanlagen los, ohne dass die Feuerwehr ernsthaft eingreifen musste.

 

(ask)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse