Ein Raub der Flammen

Der Bürgermeister der Nachbarstadt, Stefan Naas, sagte: "Alles war hell erleuchtet. Ich dachte, die ganze Stadt steht in Flammen."
versenden drucken
Steinbach/Eschborn. 

Es ist kurz vor halb zwei. Die fröhliche Feier der närrischen Weiber ist gerade vorbei, da wird es bitterernst. Im Steinbacher Bürgerhaus bricht Feuer aus. An der Bühne schlagen Flammen hoch und breiten sich rasant aus. Die rund 20 Feiernden nehmen den Brandgeruch wahr, verlassen das Gebäude – und müssen von draußen zusehen, wie das Feuer um sich greift und der Kultur- und Veranstaltungstreff unwiederbringlich zerstört wird.

Es ist 1.27 Uhr, als zahlreiche Notrufe bei Rettungsleitstelle und Polizei eingehen. Auch die Brandmeldeanlage löst Alarm aus. Feuerwehrleute aus Steinbach, Oberursel, Kronberg und – später – aus Bad Homburg und Eschborn treffen kurz darauf ein und versuchen zu retten, was noch zu retten ist.

Einer der Ersten am Einsatzort ist Matthias Bergmann von der Steinbacher Wehr. Zunächst sind im Bürgerhaus nur Rauch und Feuerschein zu sehen. Minuten später quetschen sich dichte, schwarze Rauchschwaden durch die Spalten des Gebäudes . "Die Rauchentwicklung wurde stärker, aus den Fenstern brannte es raus, dann stürzte das Dach ein", schildert der Zugführer der Steinbacher Brandschützer die Entwicklung. Außerdem schlagen die Flammen bis zum achten Stock des benachbarten Hauses hoch, so dass dort sogar die Fensterscheiben platzen. Die Hitze ist so stark, dass sich in den benachbarten Einfamilienhäusern Rollläden verbiegen.

Unter der Leitung von Bergmann und von Kreisbrandinspektor Carsten Lauer versuchen 250 Feuerwehrleute, der Flammen Herr zu werden. Die Einsatzkräfte gehen von drei Seiten vor, unter anderem mit Drehleitern. Mehrere Trupps werden – mit Atemschutzgeräten ausgerüstet – ins Gebäude geschickt, weitere Feuerwehrleute angefordert.

Aber auch nebenan ist Gefahr in Verzug. Ein angrenzendes Wohnhaus, in dem sich 63 Bewohner befanden, muss evakuiert werden. Väter tragen Kinderwagen aus dem Haus, Mütter bringen sich mit ihren weinenden Kindern in Sicherheit. Kurzerhand wird das Steinbacher Feuerwehrgerätehaus zu einer warmen Notunterkunft: Sitzbänke werden in der beheizten Fahrzeughalle aufgestellt und Verpflegung bereitgestellt.

Gegen 2.20 Uhr herrscht plötzlich große Aufregung an der Einsatzstelle. Die Fensterscheiben der Saals bersten, die extreme Hitze ist selbst in 50 Metern Entfernung zu spüren. Als sich einige Einsatzkräfte etwas zurückziehen, zündet schließlich das Rauchgasgemisch durch. Meterhohe Flammen schießen nun aus dem Dach. Sofort wird zusätzlich eine Drehleiter in Stellung gebracht und das Feuer mit Hilfe eines Wasserwerfers bekämpft.

Im Laufe der nächsten zwei Stunden werden die Einsatzkräfte der Flammen Herr. Zwar lodert das Feuer immer wieder auf, doch mit vereinten Kräften gelingt es, ein Übergreifen auf das Hochhaus zu verhindern. "Zu Spitzenzeiten haben wir bis zu 5000 Liter Wasser pro Minute gespritzt", sagt Bergmann. Gegen 4.50 Uhr sind die Flammen bis auf einzelne Glutnester gelöscht. Doch die Nachlöscharbeiten ziehen sich noch bis in die Mittagsstunden hin. Es ist kurz vor 14 Uhr, als die letzten Feuerwehrleute abrücken.

Die Ursache für das Inferno ist noch nicht geklärt. Der Saal des Bürgerhauses wurde bis auf die Grundmauern zerstört, einige der Wohnungen im angrenzenden Gebäude sind bis auf Weiteres unbewohnbar. ks/saj

Weitere Berichte stehen auf den Seiten 1 und 25

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Main-Taunus-Kreis

ILLUSTRATION - ARCHIV - Krankenscheine liegen am 12.10.2009 auf einem Schreibtisch in Schwerin. Jeder Arbeitnehmer in Deutschland war 2011 im Schnitt 12,6 Tage offiziell krankgemeldet. Foto: Jens Büttner/dpa (zu dpa «Jeder Arbeitnehmer 2011 im Schnitt 12,6 Tage krankgemeldet» vom 27.02.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Gesundheitsreport der DAK Nur wenig Krankmeldungen im Main-Taunus-Kreis

Main-Taunus. Im Main-Taunus- und im Hochtaunus-Kreis lebt es sich vergleichsweise gesund. Aber nur, weil die Menschen dafür etwas tun. mehr

clearing
Blick von der Clariant-Zentrale Richtung Frankfurt. Südlich der Bahnstraße, an der die Häuser am unteren Bildrand stehen, wird – geht es nach Bürgermeisterin Renate Wolf und einer Parlamentsmehrheit – gebaut werden. Die Pläne stoßen jedoch auf Widerstand. 	Foto: Hans Nietner
Anlieger machen gegen Baugebiet mobil

Sulzbach. Jetzt gibt es massiven Gegenwind zur aktuell diskutierten Bebauung „Südlich der Bahnstraße“ durch die Anlieger. 17 Familien, ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE