Ein kühles Blau soll der Stadt Offenheit verleihen

"Spannend" findet es Bürgermeister Wilhelm Speckhardt, wenn man eine Firma schon an einer bestimmten Farbe erkennt – die Telekom ist sicher ein ganz populäres Beispiel.
versenden drucken
Eschborn. 

"Spannend" findet es Bürgermeister Wilhelm Speckhardt, wenn man eine Firma schon an einer bestimmten Farbe erkennt – die Telekom ist sicher ein ganz populäres Beispiel. Pantone 306 heißt der Farbton, für den sich die Stadt Eschborn entschieden hat – ein recht kühles Blau. Es füllt einen Halbkreis aus, der beispielsweise links oben auf den städtischen Briefbögen prangt. Rechts ist noch Platz für das Stadtwappen. "Ein modernes Erscheinungsbild, das vielfältig einsetzbar ist", freut sich der Rathauschef. "Ich glaube, dass Eschborn da Vorreiter ist", hält Diplom-Designer Ottmar Schnee sein Werk sogar für einmalig.

Etwas gedacht hat er sich auf jeden Fall dabei. Der Kreis als geschlossene Form stehe "für die Stadt Eschborn als klar umrissenes Gemeinwesen mit langer Geschichte". Das Kreissegment wiederum stehe für Offenheit: "Neue Entwicklungen und Ideen finden Einlass und gewährleisten die Zukunft Eschborn", sagt Schnee. Das neue Logo soll übrigens nicht nur den städtischen Briefkopf zieren. Es wird eingesetzt auf Broschüren und anderen Druckerzeugnissen, aber auch auf Infotafeln. Und die städtischen Fahrzeuge werden ebenfalls in nächster Zeit mit dem blauen Halbkreis verziert.bt

(Manfred Becht)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 10 / 2: 



Videos

MEHR AUS Main-Taunus-Kreis

Voller Plakate hängt diese Wand in Nied in der Nähe der Kirche ST. Markus. Nur Veranstaltungen von Vereinen werden nicht beworben.	Foto: Reuß
Plakatieren verboten

Frankfurter Westen. Immer wieder lehnt es das Amt für Straßenbau und Erschließung ab, dass Vereine mit Plakaten für ihre Veranstaltungen werben dürfen. mehr

clearing
80 Wallauer, viele mit Hunden, waren an den Wickerbach gekommen, um für einen hölzernen Übergang zu streiten.	Foto: Nietner
Wallauer wollen Brücke

Wallau. Für den hölzernen Übergang über den Wickerbach gingen 80 Anwohner, viele mit Hunden, jetzt protestieren. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse