E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Therapie- und Besuchs-Hund "Gipsy": Helfer auf vier Pfoten

Die Anforderungen an einen Therapie- und Besuchs-Hund sind groß.
Christa Stoll und Gipsy zu Gast im Haus Mainblick: Josef Böhm, Tochter Brita und Inge Rubrich freuen sich. Foto: Hans Nietner Christa Stoll und Gipsy zu Gast im Haus Mainblick: Josef Böhm, Tochter Brita und Inge Rubrich freuen sich.
Kelkheim/Wallau. 

Gipsy gehorcht aufs Wort, beweist Spürsinn, wann immer dieser gefordert ist. Die Schäferhündin mit der sensiblen Schnüffelnase ist ein Therapie- und Besuchshund. Mit der ehrenamtlichen DRK-Mitarbeiterin Christa Stoll besucht Gipsy jeweils zweimal im Monat den Kindergarten „Regenbogen“ in Wallau und das Senioren- und Pflegeheim Haus Mainblick, das die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Kelkheim betreibt. Die Hündin erhält als Belohnung für ihren Einsatz jede Menge Lob, Streicheleinheiten und Leckerlis.

In der Eingangshalle des Hauses Mainblick verteilt Christa Stoll mehrere Pylonen. Währenddessen beobachtet Gipsy ihr Frauchen und wartet geduldig. Sie weiß, was gleich auf sie zukommen wird. Denn sie kennt die Spiele. Der Befehl, der anschließend folgt, ist kurz und knapp. Der Vierbeiner setzt sich in Bewegung und schnappt geschickt ein rot leuchtendes Absperrhütchen nach dem anderen und übergibt sie Christa Stoll. „Aufräumen“, nennt das die Hundeführerin Stoll. Auch das Herbeibringen anderer Gegenstände, Slalomlaufen oder das Erschnüffeln und Finden von versteckten Leckerlis in Holzkästchen stellt für die Hündin kein Problem dar.

Neugierde, Kontakt- und Spielfreudigkeit sowie ein nettes Wesen gehören zu den Grundvoraussetzungen, die Therapie- und Besuchshunde mitbringen sollten. Alles trifft auf Gipsy zu. Seit fünf Jahren ist sie mit vollem Körpereinsatz dabei. Doch sie zeigt nicht nur ihre Geschicklichkeit und Intelligenz bei Kindern und älteren Menschen, sondern kann gleichzeitig auch Seelentröster sein. Manchmal hilft es traurigen Menschen auch schon, wenn sie Gispy streicheln dürfen.

„Gipsy ist lieb, zu lieb“, sagt ihre Besitzerin, die das Tier vor sieben Jahren im Alter von zehn Wochen von einer Polizeihunde-Züchterin aus der ehemaligen DDR geholt hatte. Den Schäferhundwelpen mit der besonderen Farbschattierung, in den sich Christa Stoll „sofort verliebt hatte“, bildete sie zuerst zum Rettungshund aus, da sie 1994 die Ausbildung bei der Rettungshundestaffel vom DRK-Wallau übernommen hatte. Doch schon bald gab es die nächste Herausforderung. Denn die heute 57-Jährige hatte bei einem Besuch in einem Kindergarten die tiergestützte therapeutische Arbeit entdeckt. „Ich fand das so genial“, erzählt sie immer noch begeistert. Nach dem Eignungstest für Gipsy, den diese mit der Note 1 bestand, erfolgte eine eineinhalbjährige Ausbildung mit Praktika zum Therapie- und Besuchshund beim DRK-Landesverband in Wiesbaden. Auch Christa Stoll, die übrigens seit 1976 ehrenamtlich aktives DRK-Mitglied ist, musste in dieser Zeit noch einiges dazu lernen.

Seit drei Jahren hat Gipsy die Herzen der Altenheimbewohner im Haus Mainblick erobert. Manchmal zeigt sie in der großen Runde, was sie kann. Ein anderes Mal darf sie mit ihrem Frauchen die Heimbewohner auf ihren Zimmern besuchen, sich streicheln und mit kleinen Leckereien verwöhnen lassen. Derlei Abwechslung scheint jedenfalls die Lebensfreude der alten Menschen zu steigern, sowie Körper und Geist zu beeinflussen. Während ihrer Besuche hat Christa Stoll verblüffende Feststellungen gemacht. Die Hündin hat sich nämlich als seelischer Türöffner bewiesen. „Den Zugang zum ’Ich’ schaffen“, sagt die Wallauerin dazu. Gipsy gelang es unter anderem, eine ältere Dame aus ihrer extremen Zurückgezogenheit zu holen. „Die Hunde therapieren die Menschen und nicht wir“, ist Christa Stoll überzeugt und blickt stolz auf ihren klugen und einfühlsamen Helfer auf vier Pfoten.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen