Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Homosexualität als Zünglein an der Waage

Der große Aufreger wurde der GoGay-Gottesdienst der evangelischen Andreasgemeinde am Sonntag im Kino 1 des Sulzbacher Kinopolis" nicht – auch wenn es vor der Veranstaltungen heftige Diskussionen um den Titel des Gottesdienstes "Warum die Kirche homosexueller werden muss" gegeben hatte.
Der Musiker und Performer Mave O’Rick eröffnete den "GoGay-Gottesdienst"	Foto: Spillner Der Musiker und Performer Mave O’Rick eröffnete den "GoGay-Gottesdienst" Foto: Spillner
Sulzbach/Niederhöchstadt. 

Der große Aufreger wurde der GoGay-Gottesdienst der evangelischen Andreasgemeinde am Sonntag im Kino 1 des Sulzbacher Kinopolis" nicht – auch wenn es vor der Veranstaltungen heftige Diskussionen um den Titel des Gottesdienstes "Warum die Kirche homosexueller werden muss" gegeben hatte.

Timo Becker und Julia Friedrichs eröffneten den Gottesdienst zum Thema Homosexualität und Kirche mit einem treffenden Dialog. Danach habe Friedrichs von Becker erwartete, dass er als Homosexueller sich etwas mehr Mühe beim Ankleiden gegeben hätte: "Ich hätte jetzt so etwas wie rosa Tutu und Federboa erwartete", ging sie direkt ins Klischee. Aber man sieht es homosexuellen Menschen nicht an, dass sie Menschen gleichen Geschlechts lieben. "Und hast Du mal versucht, etwas gegen deine Homosexualität zu machen?", fragte Friedrichs Becker. Der konterte treffend: "Nö, Du etwa gegen Deine Heterosexualität?" Beide ernteten Lacher und Applaus.

Die Botschaft, dass homosexuelle Menschen genauso zu behandeln sind wie heterosexuelle, scheint in der Andreasgemeinde längst angekommen zu sein. Die Diskussionen über das ungewöhnliche Gottesdienstthema waren auch eher außerhalb der Gemeinde geführt worden. Der theologische Buchautor David Berger, die Ärztin und Autorin Dr. Valeria Hinck, der Sänger Mave O’Rick und Pfarrer Karsten Böhm brauchten bei ihrem Publikum am Sonntag keine Lanze mehr für das Schwul- und Lesbischsein zu brechen. Sehr wohl aber hoffen sie, dass ihre Worte bei den Kirchengemeinden – ob evangelische oder katholische – gehört werden, die sich gegenüber homosexuellen Menschen noch nicht offen verhalten, sie ausgrenzen oder für sie gar Heilungsgottesdienste abhalten. In 20, 30 Jahren werde es so etwas nicht mehr geben, sagte Böhm: "Homosexualität ist das Zünglein an der Waage, wo sich zeigt, ob die Kirche den Auftrag erfüllt, für Gott zu sein und für den Menschen." elle

(Michelle Spillner)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse