Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

In Schutt und Asche

Das alte Taunusbad mit seiner Schwimmhalle, das seit dem Jahr 2001 geschlossen war, ist jetzt Geschichte. Das Abrissunternehmen hat ganze Arbeit geleistet. Von dem Gebäude ist nur noch ein Schutthaufen übrig. Der unbelastete Beton soll später zur Verfüllung der Baugrube mitgenutzt werden.

Schwalbach. 

Das alte Taunusbad mit seiner Schwimmhalle, das seit dem Jahr 2001 geschlossen war, ist jetzt Geschichte. Das Abrissunternehmen hat ganze Arbeit geleistet. Von dem Gebäude ist nur noch ein Schutthaufen übrig. Der unbelastete Beton soll später zur Verfüllung der Baugrube mitgenutzt werden.

Mitte Januar war mit der Entrümpelung und Entkernung des Schwimmbades begonnen worden. Dabei waren schon Schadstoffe entsorgt und Wertstoffe ausgebaut worden. Mitte Februar legten dann die Bagger los. Auch die Unterkellerung wird zurückgebaut. Immer noch wird nach dem Grundstein gesucht, denn der soll im Stadtarchiv aufbewahrt werden (wir berichteten).

Im Ausschuss für Bau, Verkehr und Umwelt berichtete Bauamtleiterin Heike Hochheimer jetzt, dass die Abrissarbeiten terminlich und finanziell voll im Plan liegen. Die 158 000 Euro teuren Arbeiten sollen noch im Frühjahr abgeschlossen werden. Währenddessen laufen die Vorbereitungen für den Naturbad-Neubau, der an gleicher Stelle entstehen soll, auf Hochtouren. Drei Millionen Euro werden hier investiert. Die Bauanträge für die Schwimmbadanlage und das Funktionsgebäude sollen noch im März bei der Kreisbauaufsicht gestellt werden. Im Mai werden die Arbeiten ausgeschrieben und geeignete Baufirmen gesucht. Der Baubeginn ist für August geplant. Das Gebäude und die Becken werden zeitgleich errichtet.

Bei der Schwimmbadanlage wird mit dem Bau des biologischen Reinigungsbeckens begonnen, damit die Bepflanzung bis zur Eröffnung des Bades ausreichend wachsen kann, um die Säuberungsfunktion für das Badeswasser zu übernehmen. Mit einer Fertigstellung des Bades einschließlich des Funktionsgebäudes wird im Juni 2013 gerechnet. Dann kann die Eröffnung gefeiert werden. ku

(Kristiane Huber)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 2 + 10: 




Mehr aus Main-Taunus-Kreis
Immer mehr Menschen müssen aufstocken Wenn der Lohn nicht ausreicht
Ein Stundenlohn von 3,88 Euro ist nach Auffassung des Gerichts sittenwidrig. Foto: Andreas Gebert

Hofheim. Der Kreis bekommt dafür aber deutlich weniger Geld vom Bund. Dazu muss sich das Kreissozialamt auch um die Unterbringung der Asylbewerber kümmern. mehr

clearing
Tödlichen Unfälle an der Bahnstrecke in Eschborn-Süd Todes-Bahnstrecke: Was hilft gegen Leichtsinn?
<span></span>

Eschborn. Vor gut sechs Wochen ist ein Asylbewerber von der S 4 erfasst worden. Als er die Gleise überquerte, übersah und überhörte er den sich nähernden Zug. Nun befassten sich die Stadtverordneten mit dieser „besonderen Gefahrenstelle“. mehr

clearing
Ehemaliger Heidehof Reiten wie die Cowboys
Melanie Pfeffer (links) und Claudia Bingel – hier mit Paint Horse „Billy“ –freuen sich auf die Reitsportfreunde, die sie am Samstag zum Tag der offenen Tür auf der „Heath Ranch“ begrüßen wollen.

Liederbach. Beim Westernreiten geht es ein bisschen lässiger zu. Wer’s kennenlernen möchte, hat dazu am Samstag Gelegenheit, wenn die Chefinnen der „Heath Ranch“ zum Tag der offenen Tür einladen. mehr

clearing
Abitur Sie formieren sich zur „2015“
<span></span>

Schwalbach. Unter den Schwalbacher Abiturienten ist ein syrischer Bürgerkriegsflüchtling, der erst seit 2011 in Hessen lebt. Rami Oumari kam hier mit geringen Deutschkenntnissen an und hat jetzt seine Reifeprüfung in der Tasche. mehr

clearing
Flüchtlinge Anerkannt, aber Wohnraum fehlt
Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl übt scharfe Kritik an der geplanten Reform im Asylrecht. Das Gesetz würde lediglich zu massenhaften Verhaftungen von Flüchtlingen führen. Foto: Fredrik von Erichsen

Kelkheim. Vermutlich noch 75 Menschen werden in diesem Jahr nach Kelkheim kommen. Ein Problem ist die Wohnraumbeschaffung für anerkannte Asylanten. mehr

clearing
Fraport Skyliners in der Leibnizschule Die Lust auf Basketball wecken
Jamin Knothe von den Skyliners lässt sich beim Dribbeln den Basketball nicht von den Siebtklässlern der Leibnizschule abnehmen.

Höchst. Die Klasse 7 b der Leibnizschule bekam gestern von Spielern der Fraport Skyliners eine Trainingseinheit im Basketball. „School Clinic“ heißt das Projekt, das den Spaß an dem Mannschaftssport wecken und Kinder motivieren soll, sich mehr zu bewegen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse