E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Morgen ist der erste Weltbienentag der UN

Zum Weltbienentag am Pfingstsonntag lädt der Verein „Bee Friends Frankfurt“ schon heute, 19. Mai, von 9 bis 20 Uhr ins Sunflower Gartencenter Frankfurt, Am Martinszehnten 15: Es geht um das Thema „insektenfreundliche Gartengestaltung“. Die „Bee Friends Frankfurt“ sind ein junger Imkerverein. Die Bienenvölker seiner Mitglieder sind über das ganze Stadtgebiet verteilt, teilweise auch ins Umland bis in den Vogelsberg hinein. Seit diesem Jahr haben die „Bee Friends“ auch eine Schwarm-Hotline: Wenn sich ein Bienenschwarm in einen Garten verirrt hat, dann freuen sich die Mitglieder über eine Information unter der Nummer 01 62-7 58 88 63 oder eine E-Mail an die Adresse
schwarm hotline@bee-friends.org.

Morgen, Sonntag, öffnet der Imkerverein Frankfurt von 14 bis 16 Uhr seinen Lehrbienenstand in Sachsenhausen an der Louisa, Ziegelhüttenweg 229, und informiert dort über Bienen, Honig und bienenfreundliche Pflanzen.

Der Weltbienentag ist erst im vergangenen Jahr von den Vereinten Nationen (UN) beschlossen worden. Er soll den Schwund bestäubender Insekten stärker in den Fokus rücken. Deshalb gab es in den vergangenen Wochen schon Aktionen, mit denen auf das Bienensterben hingewiesen werden sollte. So hat etwa ein Supermarkt im niedersächsischen Langenhagen für einige Stunden alle Produkte aus den Regalen geräumt, die direkt oder indirekt von der Insektenbestäubung abhängig sind. Die Mitarbeiter sortierten 60 Prozent der insgesamt 2 500 Produkte aus – vom Apfel bis zu den Baumwollsocken. „Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“, soll einst Albert Einstein gesagt haben. In China werden in einigen Regionen schon Obstblüten per Hand bestäubt . . . hv

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen