E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Förderverein Tierpark: Paten für Esel und Co. gesucht

Von Die Jungparlamentarier haben gestern die Spende persönlich an den Vorsitzenden des Fördervereins Tierpark überreicht. Klaus-Dieter Simon sucht außerdem Paten für die rund 200 Tiere.
Fördervereinschef Klaus-Dieter Simon (rechts) lud die Mitglieder des Schülerparlaments gestern früh zu einem Rundgang durch den Tierpark ein. Die Schüler waren begeistert, die Tiere einmal hautnah zu erleben. Foto: Hans Nietner Fördervereinschef Klaus-Dieter Simon (rechts) lud die Mitglieder des Schülerparlaments gestern früh zu einem Rundgang durch den Tierpark ein. Die Schüler waren begeistert, die Tiere einmal hautnah zu erleben.
Hattersheim. 

Wie viele seiner „Kollegen“ aus dem Kinderparlament kennt Kerem den Tierpark seit kleinauf. Mit seinen Eltern hat der Zehnjährige häufig hier die Ziegen, Meerschweinchen, Hasen, Gänse und Co. bestaunt. Anesa kommt täglich an dem großen Gehege am Schwarzbach vorbei. Die Schülerin weiß auch um die finanziellen Probleme des Tierparks, der seit gut einem Jahr nicht mehr von der Stadt finanziell unterstützt wird, sondern ausschließlich auf Beiträge seiner Mitglieder und Spenden angewiesen ist.

 

Mehrheit für tolle Idee

 

Das hat Anesa auf eine Idee gebracht, die sie in der vergangenen Woche im Kinderparlament vorgebracht hat, dem sie seit einem Jahr angehört. Mit ihrem Vorschlag, den Tierpark mit einer Spende unter die Arme zu greifen, ist die Elfjährige auf fruchtbaren Boden gestoßen. 300 Euro, so hat das Gremium beschlossen, soll der Tierpark bekommen.

Für das Kinderparlament ist das ein ziemlicher Brocken, nämlich ein Drittel des 900-Euro-Budgets, über das die Jungparlamentarier verfügen können. Doch den Schülern war die Spende für den Tierpark wichtiger als einige Neuanschaffungen für Spielplätze, die nun auf das nächste Jahr verschoben werden müssen. Die Mitglieder des Kinderparlaments, denen Schüler der Regenbogen- und der Robinsonschule angehören, ließen es sich nicht nehmen, dem Vorsitzenden des Fördervereins, Klaus-Dieter Simon, gestern persönlich die Spende zu überreichen. Simon begrüßte die muntere Schar, „das ist eine ganz tolle Sache“, bedankte er sich, „ich finde es prima, dass Ihr an den Tierpark denkt.“

 

Esel vertragen kein Brot

 

Der Vereinschef sagte den Spendern, dass der Verein das Geld dringend benötigt, „damit die Tiere was zu fressen bekommen“. Simon erklärte auch, warum Besucher angehalten werden, die Tiere nicht zu füttern. „Die vertragen nicht alles“, so der Vorsitzende, beispielsweise würden die Esel von Brot Koliken bekommen. Allerdings könnten die Ziegen ruhig mal mit Karotten gefüttert werden.

Die Stadtverordnetenvorsitzende Silvia Maeder, die das Kinderparlament leitet, und Bürgermeisterin Antje Köster waren ebenso wie Simon von dem Engagement der Jungparlamentarier angetan, zeige es doch einmal mehr, wie wichtig der Tierpark für die Hattersheimer ist. 16 000 Euro kostet die Unterhaltung des Tierparks pro Jahr. Derzeit würden die 200 Mitglieder des Fördervereins mit ihren Jahresbeiträgen (24 Euro pro Person und 36 Euro für Familien) sowie Spenden von Unternehmen den Unterhalt gerade so decken. Aber es sind auch immer noch Arbeiten zu erledigen, die auch Geld kosten, so Simon.

Deshalb startet der Vorsitzende jetzt eine neue Aktion und sucht Paten für die rund 200 Tiere. Je nach Kosten, die ein Tier für Futter benötigt, sind auch die Preise für die Patenschaften unterschiedlich gestaffelt. Für ein Meerschweinchen kann man schon für 10 Euro pro Jahr Pate werden, für Puten und Kaninchen kostet die Patenschaft 20 Euro, für Ziegen 50 Euro, 60 Euro für die Schafe und 150 Euro für einen der beiden Esel.

Wer Interesse an einer Patenschaft hat, kann den Vorsitzenden Simon telefonisch unter 01 74/6 48 79 65 oder per E-Mail an info@tierpark-hattersheim.de erreichen.

Die rund 200 Mitglieder und Freunde des Verein legen sich derzeit auch mächtig ins Zeug, um zu den 175 Initiativen in der Region zu gehören, die beim Spenden-Voting der Nassauischen Sparkasse die Nase vorn haben. Das könnte 1000 Euro einbringen.

Eine nette Aktion für den Tierpark startet auch das Projekt „Zeit für Helden“, das am kommenden Freitag, 24. Juli, von 16 bis 24 Uhr im Jugendzentrum an der Mainzer Landstraße eine Benefizparty organisiert. Der Eintritt kostet vier Euro. Wer entsprechend dem Motto „Black & White“ gekleidet ist, muss nur drei Euro zahlen.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen